Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 19. Runde in der tipico Bundesliga

Die Roten Bullen holten sich mit dem 1:0-Auswärtssieg bei Sturm Graz eine Runde vor der Winterpause noch Rang zwei in der Tabelle und mischen nun im Titelkampf wieder voll mit. In der letzten Runde der Tipico Bundesliga könnte es im Kampf um die Winterkrone noch einmal richtig spannend werden.

Die beiden defensivstärksten Teams der Liga lieferten sich gestern eine erbitterte Schlacht um die Vorherrschaft in der Liga und kämpften auf dem Platz um jeden Zentimeter. Von Beginn an war klar, dass sich die beiden Kontrahenten nicht das Geringste schenken würden. In einem intensiven Spiel, das von hohem Tempo, vielen Zweikämpfen und starken Emotionen, aber auch von überdurchschnittlich vielen Fouls geprägt war, verlangten sich beide Mannschaften alles ab.

SK Puntigamer Sturm Graz vs. FC Red Bull Salzburg

Gemessen an guten Torchancen verlief die erste Halbzeit allerdings nahezu ereignislos. In der zweiten Halbzeit hatten die Roten Bullen aber in der Offensive die besseren Chancen und überraschten Sturm gleich unmittelbar nach Wiederanpfiff mit dem ersten Warnschuss (47. Hwang nach Berisha-Vorlage). In der 64. Minute konnte Valon Berisha dann das längst überfällige Siegestor erzielen. Ab der 70. Minute kämpfte sich unsere Mannschaft nach dem Ausschluss von Dayot Upamecano in Unterzahl über die Zeit – auch dank eines überragenden Alexander Walke im Tor.

Oscar Garcia

Wir wollten unbedingt gut anfangen, denn wir hatten noch Erinnerungen an das letzte Spiel, das wir hier verloren haben. Heute war es ein relativ ausgeglichenes und vor allem intensives Spiel mit dem besseren Ausgang für uns. Wir haben auch mit zehn Mann weiter gut gespielt und gut verteidigt. Es ist nicht einfach hier, aber wir haben sehr wenige Chancen des Gegners zugelassen und damit können wir sehr zufrieden sein.

IM AUFWIND

Valon Berisha, der gefühlt an fast jedem der bisher geschossenen Tore der Roten Bullen beteiligt war, konnte gestern seinen vierten Saisontreffer erzielen, seinen dritten in den letzten sechs Bundesliga-Runden. Insgesamt war es ein sehr produktives Jahr für unseren aktivsten und lauffreudigsten offensiven Mittelfeldspieler, denn er konnte in diesem Kalenderjahr so häufig wie noch nie Tore erzielen. Sieben seiner 29. Pflichtspieltore gelangen ihm im Jahr 2016, und schon am kommenden Wochenende gegen den Wolfsberger AC hat er die Gelegenheit, sein Torkonto vor dem Jahresende nochmals aufzubessern.

Valon Berisha

Wir haben das Spiel heute richtig gut angenommen und sind gut in die Zweikämpfe gegangen. Es war ein schwieriges Spiel, und das sind drei ganz wichtige Punkte für uns.

Sein Tor gegen Sturm Graz verdankt er der guten Vorlage von Stefan Lainer, der sich nicht nur „treffsicherster Verteidiger der Liga“ nennen darf, sondern mittlerweile auch zum Top-Assistgeber in der laufenden Saison zählt. 

Lebensversicherung

Für eine Mannschaft, die um den Meistertitel spielt, gilt noch immer die goldene Regel „Defense wins championships“. Bei den Roten Bullen sind die maßgeblichen Eckpfeiler der Verteidigung schon im Tor zu finden, das bewies Alexander Walke im gesamten bisherigen Saisonverlauf eindrucksvoll und einmal mehr auch gestern gegen Sturm Graz. Gut ist allerdings, dass es im Kader der Roten Bullen zwei absolute Top-Torhüter gibt und mit Airton obendrein auch noch ein echtes Ausnahmetalent auf seine Chance wartet. Was Cican Stankovic an Reaktionsstärke auf der Linie mitbringt, macht Walke mit seiner Risikobereitschaft, Cleverness und Routine im Strafraum wett. Und mal ehrlich, welcher Stürmer stellt sich schon gerne freiwillig einem Walke entgegen? Übrigens bestreitet unser „Fels in der Brandung“, so er zum Einsatz kommt, am kommenden Samstag gegen den Wolfsberger AC sein 150. Pflichtspiel.

Alexander Walke:

Es war das erwartet schwere Spiel für uns, denn auswärts in Graz zu spielen, ist nie eine leichte Aufgabe. Gegen den WAC zu Hause wird es eine ähnlich schwierige Aufgabe, aber wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und wollen am Ende ganz oben in der Tabelle stehen.

Personalsituation

Nicht einsatzbereit waren Smail Prevljak (Knie), Wanderson, Jonatan Soriano, Fredrik Gulbrandsen und Munas Dabbur (alle Oberschenkelverletzung). Zudem fehlte auch Reinhold Yabo aufgrund von Wadenproblemen.

In Hinblick auf das kommende Heimspiel gegen den RZ Pellets WAC wird auch Dayot Upamecano nicht zur Verfügung stehen, da er wegen seines gestrigen Ausschlusses gesperrt sein wird.

Da jubelt er zu Recht! Trainer Oscar Garcia freut sich für sein Team!

Vorschau

Das letzte Heimspiel des Jahres! Was haben wir nicht alles erlebt in der ersten Saisonhälfte, und zum Abschluss des Fußballjahres 2016 begrüßen wir noch einmal die Kärntner Wölfe in der Red Bull Arena. Das Heimspiel gegendie Wolfsberger sollte man aus einem ganz speziellen Grund auf keinen Fall verpassen, denn die letzte Bundesliga-Runde wird noch einmal so richtig spannend. Nach dem verpatzten Saisonstart könnten die Roten Bullen mit einem Sieg über den RZ Pellets WAC noch vor der Winterpause die Tabellenführung übernehmen.