Heute ab 20:45 Uhr im CL-Play-off gegen Dinamo Zagreb | Griechisches Schiedsrichterteam

HEUTE am Dienstag, den 16. August 2016 Treffen die Roten Bullen im UEFA Champions League-Play-off auf GNK Dinamo Zagreb unf Kämpfen um eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel nächste Woche in Salzburg.

Gestern um 10:10 Uhr flog das Team vom Flughafen Salzburg aus nach Zagreb. Abends fand im Maksimir Stadion noch das Abschlusstraining statt, ehe heute (20:45 Uhr, live auf ORFeins und SKY) das Play-off-Hinspiel gegen den kroatischen Meister auf dem Programm steht. Geleitet wird die Begegnung vom Griechen Tasos Sidiropoulos.

Die Reise nach Zagreb

In den bisherigen Qualifikationsspielen präsentierten sich die Roten Bullen sehr kompakt. Sie sind die einzige Mannschaft in der Play-off-Runde, die in allen Spielen ohne Gegentreffer blieb.

In den letzten Duellen mit dem 22-fachen kroatischen Titelträger gab es allerdings stets Tore. Die beiden Spiele der Gruppenphase der Europa League 2014 gewannen die Salzburger mit 5:1 bzw. 4:2. Und in der Champions League-Qualifikation 2009 stieg man mit 2:1 bzw. 1:1 in die nächste Runde auf.

Andi Ulmer, der bei beiden Duellen schon mit dabei war und mittlerweile bereits 351 Spiele im Red Bull Salzburg-Dress (193 Bundesliga, 31 Cup, 53 EC, 74 Testspiele) absolviert hat, meint jedoch:

Die Gesichter beider Mannschaften haben sich seit damals deutlich verändert, ein Rückblick auf diese Spiele hat nur statistischen Wert. Für uns geht es im Play-off gegen eine Topmannschaft, die uns in beiden Duellen alles abverlangen wird.

Auch Trainer Oscar Garcia weiß, dass es sehr schwierig wird:

Wir haben Dinamo genau analysiert und wissen, dass es kein Zufall war, dass sie zuletzt in der Champions League-Gruppenphase mit dabei waren. Vor Kurzem haben sie das zweitbeste Team der kroatischen Liga mit 4:0 besiegt. Das sagt viel über ihre Stärke aus.

Wir sind sehr glücklich, dass wir es bis ins Play-off geschafft haben, denn wir wussten, dass es nicht einfach werden würde, aber wir haben es dennoch geschafft. Jetzt wollen wir alles daran setzen, unseren großen Traum endlich zu erreichen. Dinamo ist die stärkste Mannschaft in Kroatien und war in den letzten Jahren immer in den internationalen Wettbewerben vertreten. Wir müssen daher im Hinspiel eine gute Ausgangslage schaffen, um uns im Rückspiel den Aufstieg zu sichern.

Für Youngster Duje Caleta-Car ist dieses wichtige Spiel in seiner kroatischen Heimat nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch emotional etwas ganz Besonderes, wie er uns in seiner ersten internationalen Pressekonferenz verriet:

Wir wissen, dass Dinamo eine starke und gute Mannschaft ist, wir müssen daher sehr konzentriert und gut vorbereitet in dieses Spiel gehen. Für mich ist es ein besonderes Match und auch ein ganz besonderes Gefühl, in der Heimat zu spielen. Ich habe einige Freunde in der Nationalmannschaft, die bei Dinamo spielen, und viele Familienangehörige von mir werden morgen auch im Stadion sein.

Ex-Österreich-Legionär trainiert Serienmeister

GNK Dinamo Zagreb wird aktuell von Ex-Österreich-Legionär Zlatko Kranjcar trainiert, der erst im März dieses Jahres von Red Bull Salzburg-Kapitän Jonatan Soriano als bester ausländischer Bundesliga-Torschütze abgelöst wurde. Dinamo ist nicht nur Tabellenführer der kroatischen Liga (5 Spiele, 13 Punkte, Torverhältnis 12:3) sondern bereits seit elf (!) Jahren in Folge Meister.

Den Aufstieg ins Play-off schafften die Kroaten mit Erfolgen über FK Vardar (2:1, 3:2) und Dinamo Tiflis (2:1, 1:0).
 

PersonalsiTUATION

Nicht einsatzbereit sind Smail Prevljak (Knie), Paulo Miranda (Knöchel) und Marc Rzatkowski (Oberschenkel).

Außerdem fehlt Hee Chan Hwang, der mit seiner Nationalmannschaft beim Olympischen Fußball-Turnier engagiert ist.