3. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:0 (1:0) Tore: Dabbur (33.), Lainer (60.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt das Bundesliga-Heimspiel gegen den Aufsteiger SKN St. Pölten mit 2:0 (1:0). Die Treffer der Roten Bullen erzielten Munas Dabbur (33./erstes Pflichtspieltor) und Stefan Lainer (60.).

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Caleta-Car, Hinteregger, Ulmer – Laimer, Bernardo – Reyna (53. Wanderson), Dabbur (65. Samassekou), Lazaro (82. Gulbrandsen) – Soriano

SKN St. Pölten: Riegler – Dober, Huber, Petrovic, Grasegger – Stec (46. Hartl), Brandl, Mader (66. Segovia), Schütz – Thürauer (82. Ambichl), Lucksassen

GELBE KARTEN

Bernardo (20./Foul) bzw. Schütz (59./Foul), Brandl (83.)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Der FC Red Bull Salzburg und der SKN St. Pölten trafen heute erstmals in einem Bundesliga-Spiel in der Ära Red Bull aufeinander. Das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams – im ÖFB Samsung Cup-Finale 2014 – gewannen die Roten Bullen gegen die Niederösterreicher mit 4:2. 

Unsere Mannschaft ist seit 19 Heimspielen in der tipico Bundesliga ungeschlagen (15 Siege, vier Remis) – wie zuletzt zwischen 2012 und 2014 (damals 32 Spiele). Allerdings war der SKN in der vergangenen Saison extrem auswärtsstark. Die Niederösterreicher holten in der Sky Go Ersten Liga 42 Punkte und gewannen 14 Spiele in der Fremde – beides ist Ligarekord.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren heute Reinhold Yabo, Smail Prevljak und Dayot Upamecano (alle Knie), Paulo Miranda und Christoph Leitgeb (beide Knöchel) bzw. Marc Rzatkowski (Oberschenkel).

Takumi Minamino bzw. Hee Chan Hwang sind mit ihren Nationalteams beim Olympia-Turnier in Rio.

TAKTIK

Als Reaktion auf die schlechte erste Halbzeit im UEFA Champions League-Qualifikationsspiel am vergangenen Mittwoch stellte Trainer Oscar Garcia nach der Pause die Taktik um. Er löste die 4-3-3-Formation auf und ließ mit einem 4-2-3-1-System weiterspielen. Eine Taktik, die er heute von Beginn an einsetzte: Valentino Lazaro und Yordy Reyna flankierten Munas Dabbur, der zentral hinter Jonatan Soriano als Speerspitze agierte.

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten

DIE MATCH-ANALYSE

Wenn der Meister im ersten Aufeinandertreffen gegen den Aufsteiger zu Werke geht, wäre erfahrungsgemäß der Favorit bemüht, den Gegner erst einmal abzutasten, während der Herausforderer – ohne Druck – alles riskieren und auf eine Karte setzen könnte. Doch da Trainer Oscar Garcia sich nicht in die Karten blicken ließ und kurzerhand das Spielsystem änderte, wurden die Gäste von der forschen Spielweise der Roten Bullen in der Anfangsphase praktisch überrollt.

Guter Beginn

Das erste staunende Raunen ertönte über die Ränge, als nach knapp vier Minuten Munas Dabbur im gegnerischen Strafraum seinen ersten Auftritt hatte. Nach einer guten Kombination über Bernardo auf Valentino Lazaro, bediente letzterer Munas Dabbur knapp außerhalb des 16ers mit einer perfekten Hereingabe. Der Israeli fackelte bei dieser Chance nicht lange und zog ab, doch Innenverteidiger Michael Huber konnte den Schuss des Salzburgers noch entscheidend abfälschen.

Ärgerlich

Nach einer falschen Abseitsentscheidung in der 10. Minute (Lazaro-Pass auf Soriano) wurde wenig später auch eine weitere aussichtsreiche Torchance wegen einer angeblichen Abseitsstellung zunichtegemacht. Einen Soriano-Freistoß aus dem Halbfeld schnappte sich Duje Caleta-Car und hob den Ball über die Abwehr auf den dahinter lauernden Martin Hinteregger. Erneut entschied der Schiedsrichter hier fälschlicherweise auf Abseits. Doch davon ließen sich die Roten Bullen nicht entmutigen.

Erster Saisontreffer

Unsere Mannschaft erspielte sich Chance um Chance, hatte aber wie so oft zunächst kein Glück im Abschluss. In der 33. Minute war es endlich so weit und die Roten Bullen konnten das zu diesem Zeitpunkt schon längst überfällige und hochverdiente 1:0 erzielen. Nach einer perfekt geschossenen Lazaro-Flanke zur Mitte leitete Jonatan Soriano mustergültig mit der Ferse auf Munas Dabbur weiter, der wiederum dankend annahm und aus kürzester Distanz trocken abzog. Mit dem Vorsprung im Rücken spielte sich die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia regelrecht in einen Rausch. Doch bis zur Pause sollten keine weiteren Tore mehr fallen.

Weiter auf dem Vormarsch

Während die Gäste auf den Rückstand bereits zur Pause mit personellen Änderungen reagierten, kamen die Roten Bullen zunächst unverändert aus der Kabine. Doch die Salzburger waren auch in Hälfte zwei spielbestimmend und schnürten die Niederösterreicher in der eigenen Hälfte förmlich ein.

Treffsichere Defensive

Nach einem Foul  von Daniel Schütz an Stefan Lainer  in der 59. Minute entschied der Schiedsrichter auf Freistoß, den Jonatan Soriano ausführte. Stefan Lainer konnte sich bei der folgenden mustergültigen Flanke im richtigen Moment lösen, rutschte in den Ball und traf zum 2:0 ins kurze Eck!

in der Schlussphase Auf Sicherheit Bedacht

Im letzten Drittel der zweiten Halbzeit nahmen die Roten Bullen das Tempo zwar etwas heraus, kamen aber dennoch zu einigen sehr guten Abschlüssen, wie etwa Andi Ulmer in der 69. Minute bzw. nur wenige Augenblicke später Kapitän Jonatan Soriano (70.) erneut aus einem Freistoß.  In der 79. Minute dann aber die beste Aktion in der Schlussphase, als Konrad Laimer den Gegner in der Vorwärtsbewegung störte, sich die Kugel schnappte und auf Jonatan Soriano abgab. Der schlug einen kurzen Haken, bediente Valentino Lazaro, der nach einem schnellen Antritt vor Goalie Riegler stand. Beim Versuch, diesen zu umkurven, scheiterte er aber.

Obwohl die Salzburger in diesem Spiel deutlich höher hätten führen müssen, durfte man sich über einen souveränen 2:0-Erfolg gegen St. Pölten und damit über den ersten vollen Punktegewinn in dieser Saison freuen. Hochverdient!
 

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Wir wussten, dass es uns der Gegner heute schwer machen würde. Der SKN St. Pölten hat in den vergangenen Spielen dieser Saison schon sehr gute Leistungen gezeigt. Ich bin wirklich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft und glücklich, dass wir gewonnen haben.

Stefan Lainer:

Wir haben uns den Sieg heute hart erkämpft und sind daher umso glücklicher, dass wir heute in der Meisterschaft die drei Punkte holen konnten. Ich freue mich natürlich über mein Tor, obwohl es sicher auch etwas glücklich war, aber ich bin im richtigen Moment entschlossen gewesen und konnte somit das Tor erzielen.

 

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

VORSCHAU

Mit dem heutigen Sieg gegen den Aufsteiger bleiben die Roten Bullen in der Red Bull Arena weiterhin ungeschlagen. Am kommenden Samstag, den 13. August muss unsere Mannschaft aber wieder auswärts antreten. Im Eröffnungsspiel der 4. Runde in der tipico Bundesliga wartet mit der SV Guntamatic Ried im Innviertel bereits der nächste Gegner auf den Meister.