Straßwalchen, 650 Zuschauer: FC Red Bull Salzburg – Young Boys Bern 3:1. Tore: Reyna (21.), Berisha (67. Elfmeter), Samassekou (76.); Bertone (80.)

Zum Abschluss des Trainingslagers gewann der FC Red Bull Salzburg ein Testspiel gegen Young Boys Bern, den letztjährigen Tabellenzweiten der Schweizer Super League, mit 3:1 (1:0).

AuFstellungEN 

FC Red Bull Salzburg:

Walke - Lainer, Miranda (66.Sörensen), Caleta-Car, Ulmer (46. Schwegler) - Samassekou, Bernardo (66. Upamecano), Rzatkowski (66. Schlager) - Minamino (46. Lazaro), Soriano (66. Hwang), Reyna (46. Berisha)

BSC Young Boys: Mvogo - Hadergjonaj (72. Sutter), Vilotic (72. Wüthrich), Rochat, Obexer (56. Lecjaks) - Sulejmani (78. Schick), Bertone, Sanogo (81. Gajic), Ravent (65. Duah) - Gerndt (65. Frey), Hoarau (78. Yuya)

GElbe Karten

Ravent (33./ Foul)

FC Red Bull Salzburg vs. Young Boys Bern
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Das heutige Testmatch gegen den Schweizer Champions League-Quali-Starter, der von Ex-Salzburg-Coach Adi Hütter betreut wird, bildete für die Roten Bullen den Abschluss eines zehntägigen Trainingslagers in Leogang. Von Müdigkeit war aber weder bei den Roten Bullen noch bei den Gästen, die ihr Trainingscamp in Windischgarsten aufgeschlagen haben, von Beginn an etwas zu sehen. Die Fans bekamen ein munteres Spiel zweier spielstarker Teams mit vielen Torszenen zu sehen. Während auf der einen Seite Alexander Walke mehrfach retten konnte, waren es bei den Salzburgern Yordy Reyna bzw. Jonatan Soriano (Freistoß an die Latte) die je zweimal mit sehr guten Möglichkeiten scheiterten. Bei Reynas drittem Versuch klappte es dann, er verwertete einen Pass von Lainer zur Pausenführung.

Die zweite Halbzeit hatte von den Chancen her etwas weniger zu bieten. Aber die Roten Bullen hatten gegen die körperlich sehr robusten Young Boys ein spielerisches Übergewicht. Aus einem Foul an dem kurz zuvor eingewechselten Hee Chan Hwang erzielte Valon Berisha per Elfmeter das 2:0. In der 76. Minute stellte dann Diadie Samassekou nach einem tollen Spielzug über mehrere Stationen noch auf 3:0, ehe den Schweizern kurz darauf durch einen perfekt geschossenen Freistoß von Bertone der Ehrentreffer gelang (80.).

Am Ende steht ein Sieg in einem sehr guten Testspiel gegen ein starkes Schweizer Team und ein positiver Abschluss des Trainingslagers.

Statements

Oscar Garcia:

Wir hatten in den ersten zehn Minuten Probleme, waren dann aber das bessere Team gegen einen starken Gegner. Ich bin heute wirklich sehr zufrieden mit der Mannschaft. Wir haben in der Vorbereitung schon sehr viel am taktischen Konzept und an der Verbesserung der Laufwege gearbeitet. Ich hoffe, dass die Spieler das aufnehmen und sich weiter verbessern, denn schon in wenigen Tagen haben wir unser erstes wichtiges Pflichtspiel.

Alexander Walke:

Es war ein gutes Testspiel von uns gegen einen guten Gegner. Ich bin froh, dass meine Verletzung ausgeheilt ist und ich wieder spielen konnte. Am Anfang war es noch etwas schwierig, weil Bern sehr gut gestartet ist. Danach haben wir das Spiel aber in den Griff bekommen und verdient gewonnen.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Alex Walke kam nach überstandener Wadenverletzung zu seinem ersten Testspieleinsatz in dieser Vorbereitung.
  • Gute Neuigkeiten auch bei Christoph Leitgeb: Er hat einen Großteil der Trainingseinheiten im Camp absolviert, und das lange lädierte Knie macht aktuell keine Probleme.
  • Testspieler Xavier Quintilla, der aufgrund einer Verletzung nicht einsatzbereit war, wird den FC Red Bull Salzburg verlassen, eine Verpflichtung kommt nicht zustande.
  • Aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung standen Reinhold Yabo und Smail Prevljak (beide Knie). Beide haben aber das gesamte Trainingslager über sehr gute (Einzel)Trainingseinheiten absolviert und sind auf einem guten Weg.
  • Auch Munas Dabbur (Oberschenkel), Fredrik Gulbrandsen (Adduktoren) und Konrad Laimer (Sprunggelenk) kamen aufgrund kleiner Blessuren nicht zum Einsatz.
  • Neuzugang Wanderson war heute nur Zuseher.
  • Mit diesem Spiel endet das Trainingslager, die Mannschaft hat nun zwei freie Tage, ehe es am Montag wieder mit zwei Einheiten weitergeht.