Rote Bullen wollen Siegesserie fortsetzen

In der 13. Runde der Tipico Bundesliga ist der SV Guntamatic Ried zu Gast beim FC Red Bull Salzburg. Dieses Spiel findet HEUTE, Am 29. Oktober 2016 ab 18:30 Uhr in der Red Bull Arena statt und wird von Schiedsrichter Harald Lechner geleitet, der bereits dreimal bei diesem Duell im Einsatz war.

Die Rieder konnten sich nach einem etwas holprigen Saisonstart und zuletzt guten Leistungen im Mittelfeld der Tabelle etablieren und sind, wie auch schon des Öfteren in der Vergangenheit, zum Stolperstein für so manchen Titelfavoriten geworden. In der 10. Runde scheiterte kürzlich gar der SK Rapid Wien in der Keine Sorgen Arena an den Wikingern – und das mit einer satten 4:2-Auswärtspleite. Noch gut in Erinnerung sind die Rieder auch Trainer Oscar Garcia, der zu Beginn der vergangenen Frühjahrssaison im Innviertel seine erste Niederlage als neuer Coach des FC Red Bull Salzburg hinnehmen musste. In der Red Bull Arena konnten die Rieder allerdings nur selten Zählbares mit nach Hause nehmen, und das soll auch diesmal so bleiben. Der FC Red Bull Salzburg ist nämlich gegen die SV Guntamatic Ried seit 23 Heimspielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen. Gegen kein anderes Team gibt es eine längere Serie.

Oscar Garcia meinte dazu in der Pressekonferenz:

Ich analysiere lieber die letzten Spielergebnisse des Gegners, als nur die Ergebnisse, in denen wir laut Statistik gegeneinander gespielt haben. Ich weiß, dass Ried sich aus den letzten beiden Bundesliga-Spielen andere Ergebnisse verdient hätte. Daher müssen wir sehr konzentriert ins Match gehen, um keine Probleme zu bekommen.

Pressekonferenz vor SV Ried

Im direkten Vergleich

Vor allem defensiv zeigten sich die Roten Bullen in der laufenden Meisterschaft stark, spielten bereits fünfmal zu null und damit genauso häufig wie sonst nur Tabellenführer Sturm Graz. Offensiv trafen die Salzburger seit dem Einstieg von Red Bull in jedem Heimspiel gegen die Innviertler mindestens einmal. In dieser Saison der Tipico Bundesliga erzielten Soriano, Hwang & Co. neun Tore in der Schlussviertelstunde – die meisten. Die SV Guntamatic Ried hingegen kassierte sieben Gegentore in der Schlussviertelstunde – nur der SV Mattersburg (zehn) mehr.

Marc Rzatkowski: 

Ein Sieg gegen Ried wäre super, und so werden wir auch spielen. Wir wollen damit Druck auf die beiden Klubs vor uns ausüben, und ich bin optimistisch, dass wir das Spiel erfolgreich gestalten werden.

Endlich angekommen

Mit seinen guten Leistungen im Samsung Cup hat nun auch Marc Rzatkowski seine Bewerbung für mehr Einsatzminuten im Mittelfeld abgegeben. Sehr zur Freude seines Trainers, der lobende Worte für die professionelle Einstellung seines Mittelfeld-Allrounders fand. Obwohl ihn Oscar Garcia lange an der kurzen Leine gehalten hatte, bewies der sympathische Deutsche nach überstandener Verletzung Durchhaltevermögen und präsentierte sich bei den letzten beiden Pflichtspiel-Einsätzen in außerordentlich guter Form. Die Erleichterung über die überwundene Durststrecke war ihm deutlich anzumerken:

Ich bin natürlich froh darüber, dass ich in den letzten beiden Spielen zum Einsatz gekommen bin. Und von mir aus kann es gern so weitergehen. Ich versuche einfach, wenn ich auf dem Platz stehe, der Mannschaft zu helfen und alles dafür zu tun, dass mich der Trainer wieder aufstellt.

Wechselspielchen

Auch im Vorfeld der bevorstehenden Bundesliga-Runde und vor dem Hintergrund einer weiteren englischen Woche befassen wir uns erneut mit dem Thema „Rotation“. Mittlerweile schöpfte Trainer Oscar Garcia seinen gesamten 29-Mann-Kader aus – einzige Ausnahme: Ersatz-Tormann Airton. Aber nicht nur in den Cup-Partien wurde in dieser Saison kräftig rotiert, auch in der laufenden Meisterschaft kamen bereits 26 Spieler zum Einsatz.

Mit den Rückkehrern Ray Yabo und Christoph Leitgeb bzw. Dayot Upamecano, der ja bekanntlich von der Innenverteidigung zum „Sechser“ umfunktioniert wurde, tummeln sich also 13 gestandene Mittelfeldspieler im Kader. Der Konkurrenzdruck ist daher bei den Roten Bullen natürlich hoch. Für Marc Rzatkowski aber mehr Ansporn als Druck:

Die Konkurrenz ist ja gerade in unserer Mannschaft sehr groß, denn wir haben viele Spieler mit sehr hoher Qualität. Prinzipiell gehe ich da so ran, dass ich einfach im Training Gas gebe, um so auf mich aufmerksam zu machen. Aber ich denke auch, dass man an so einer Situation auch wächst und besser werden kann.  

Trainer Oscar Garcia geht es logischerweise in erster Linie um Leistung und nicht darum, eine Einsatzquote zu erfüllen:

Marc ist ein ausgezeichneter Spieler, aber er ist für mich auch ein gutes Beispiel, wie sehr sich Dinge im Fußball ändern können. Ich bin kein Trainer, der Geschenke macht, und Marc hat sich seine Einsätze wirklich verdient.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Christian Schwegler und Smail Prevljak (beide Knie). Wanderson fehlt wegen einer Oberschenkelverletzung.

Der Einsatz von Andreas Ulmer (Knie) ist fraglich.

 

Die letzten Bundesliga-Spiele gegen SV RIED

13.08.2016     SV Ried – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)

16.04.2016     FC Red Bull Salzburg – SV Ried 2:1 (1:1)

13.02.2016     SV Ried – FC Red Bull Salzburg 1:0 (0:0)

24.10.2015     FC Red Bull Salzburg – SV Ried 2:1 (2:1)

11.08.2015     SV Ried – FC Red Bull Salzburg 1:4 (0:4)

25.04.2015     FC Red Bull Salzburg – SV Ried 2:1 (2:0)

22.02.2015     SV Ried – FC Red Bull Salzburg 2:2 (0:1)

18.10.2014     FC Red Bull Salzburg – SV Ried 4:2 (2:1)

02.08.2014     SV Ried –  FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)