5. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg – SV Mattersburg 3:1 (0:0) Tore: Minamino (49.), Lainer (88.), Laimer (91.) bzw. Röcher (76.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt das Heimspiel gegen den SV Mattersburg mit 3:1 (0:0). Die Treffer der Roten Bullen, die mit einem Durchschnittsalter von rund 22 Jahren begannen, erzielten Takumi Minamino (49.), Stefan Lainer (88.) und Konrad Laimer (91).

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Upamecano, Caleta-Car, Stangl – Samassekou, Schlager (73. Laimer) – Minamino, Dabbur, Hwang (79. Berisha) – Gulbrandsen (66. Wanderson)

SV Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Mahrer, Maksimenko – Jano, Sprangler – Röcher, Perlak (56. Seidl), Ibser (16. Grgic) – Pink (72. Bürger)

GELBE KARTEN

Jano (43./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Die Vorzeichen standen bereits vor der Partie gut, dass auch diesmal die erfolgreiche Heimspielserie halten würde, denn gegen den SV Mattersburg konnten wir die letzten vier Heimspiele allesamt gewinnen und erzielten dabei jeweils mindestens zwei Treffer. Die Burgenländer erwischten zwar keinen guten Bundesligastart, konnten aber zuletzt mit einem 3:1-Heimsieg gegen den Wolfsberger AC zum ersten Mal in dieser Saison drei Punkte holen. 

Um also in der Tabelle wieder Punkte und Plätze gutzumachen, brauchte es natürlich auch heute wieder einen Sieg.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Smail Prevljak (Knie), Paulo Miranda (Knöchel) und Marc Rzatkowski (Oberschenkel). Jonatan Soriano hat zudem im Spiel gegen Zagrab eine Oberschenkelverletzung erlitten und fehlte daher ebenfalls.

TAKTIK

Mit einem Altersdurchschnitt von 22 Jahren stellte Trainer Oscar Garcia heute die jüngste Startelf der bisherigen Bundesliga-Saison auf.

Hee Chan Hwang und Takumi Minamino sind gerade erst von den Olympischen Spielen in Brasilien zurückgekehrt und haben offenbar ordentlich Selbstvertrauen getankt. Daher  standen die beiden heute bereits wieder in der Startformation. 

Die Abwehrroutiniers Andreas Ulmer und Christian Schwegler blieben heute auf der Bank bzw. schonte der Trainer Martin Hinteregger für die wichtige Partie am Mittwoch. In verletzungsbedingter Abwesenheit von Jonatan Soriano führte somit der Dienstälteste, Alex Walke, unsere junge Mannschaft als Kapitän aufs Feld.

FC Red Bull Salzburg vs. SV Mattersburg

DIE MATCH-ANALYSE

Während schon einige davon sprachen, dass Trainer Oscar Garcia die Kräfte seiner Stammelf für das wichtige UEFA Champions League Play-off-Rückspiel gegen Dinamo Zagreb am kommenden Mittwoch schonen würde, bewies unsere junge Startelf an diesem Abend von Beginn an, was sie kann. Aber auch die Mattersburger schienen von der unerwarteten Zusammenstellung unserer Anfangsformation etwas überrascht zu sein, denn sie hatten in der Anfangsphase der Partie sichtlich Probleme, ins Spiel zu kommen. Schon in der 6. Minute kamen die Roten Bullen zu ihrer ersten Topchance nach einer schönen Ecke von Xaver Schlager auf Fredrik Gulbrandsen, der am Elferpunkt lauerte. Der Norweger übernahm die Kugel volley und zog trocken ab, doch leider war sein Schuss etwas zu ungenau und ging haarscharf am linken Pfosten vorbei.

Minamino und Hwang mit Selbstvertrauen

Immer wieder sorgten unsere beiden Olympioniken Takumi Minamino und Hee Chan Hwang mit starken Antritten und guter Übersicht für einige sehenswerte Aktionen im gegnerischen Strafraum. Minamino eröffnete gar mit seinem ersten Ballkontakt (1.) und einer Traumvorlage auf Munas Dabbur den ersten Angriff der Roten Bullen. Hee Chan Hwang vergab in der ersten Viertelstunde gleich zwei Topchancen (3. bzw. 16.) vor dem gegnerischen Tor nur knapp. Für die beste Chance in der ersten Spielhälfte sorgte dann aber noch einmal Takumi Minamino (19.). Nach scharfem Pass von Duje Caleta-Car über das halbe Feld legte sich der Japaner im Strafraum die Kugel zurecht. Beim Abschluss aus halblinker Position war Mattersburgs Schlussmann Markus Kuster aber sehr reaktionsschnell und verhinderte so den Führungstreffer für unsere Roten Bullen. Kurze Zeit später setzte Minamino dann auch noch Munas Dabbur mit einem mustergültigen Pass vom Mittelkreis in Szene. Der Israeli tankte sich in den Strafraum, ließ einen Mattersburger Verteidiger stehen, schoss den Ball aber um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei.

Früher Wechsel brachte Mattersburg aus dem Tritt

Nachdem Mattersburg-Trainer Ivica Vastic den offensiven Mittelfeldmann Alexander Ibser (16.) verletzungsbedingt früh aus dem Spiel nehmen musste, mischten sich zur anfänglichen Unsicherheit der Gäste zunächst auch einige Abstimmungsprobleme im Spielaufbau. Gerade diese Schwächephase hätten unserer Salzburger besser nützen müssen, denn trotz einiger guter Ansätze im Abschluss stand nach 45 Spielminuten immer noch die Null. Die meisten Angriffe der Roten Bullen gingen über das Trio Hwang, Dabbur und Minamino, doch auch wenn unsere Mannschaft in der ersten Spielhälfte eine anspruchsvolle Leistung zeigte, musste sie dennoch mit einem 0:0-Pausenstand in die Kabine.

Längst überfälliges 1:0

Nach Wiederanpfiff kamen beide Mannschaften unverändert aus den Kabinen. Zumindest auf unserer Seite gab es dazu allerdings auch keinen Grund. Obwohl die zweite Spielhälfte aber zunächst etwas hektisch begann, konnte die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia nahtlos dort ansetzen, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatte, nämlich beim Kreieren von Torchancen, allerdings mit mehr Glück im Abschluss. Eine halbhohe Lainer-Hereingabe verlängerte Nedejko Malic unfreiwillig auf Takumi Minamino, diesmal ließ sich der Japaner die Möglichkeit nicht nehmen und traf zur längst fälligen Führung.

Bitterer Ausgleich

Beflügelt durch den Führungstreffer agierten die Roten Bullen mit noch mehr Druck auf den Gegner, doch völlig entgegen dem Spielverlauf schockten die Burgenländer die Salzburger mit dem Treffer zum Ausgleich, und das zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. In der 76. Minute brachten unsere Jungs nach einem Fehler in der Defensive den Ball nicht weg und Thorsten Röcher nützte diese Situation eiskalt zum 1:1-Ausgleich.

Mit Schleifchen drauf

Aber eines müssen wir an dieser Stelle ausgiebig zelebrieren: Unsere junge Mannschaft blieb trotz des Ausgleichs cool und abgebrüht, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, kämpfte um jeden Meter und drückte auf das 2:1 – und dieses sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem Eckball von Valon Berisha konnte Markus Kuster einen Dabbur-Kopfball nur kurz abwehren. Auf Umwegen gelangte der Ball zu Upamecano, der die Kugel perfekt zur Mitte lupfte. Dort stand Stefan Lainer, der per Kopfball die erneute Führung erzielte. Schon in der Nachspielzeit konnte Konny Laimer dann auch noch das 3:1 erzielen und damit den Heimsieg für die Roten mit Schleifchen drauf" einpacken.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung. Wir haben in der ersten Halbzeit ein tolles Spiel gezeigt und uns viele Chancen erarbeitet. Wir müssen nur vor dem Tor noch effektiver werden. Unsere jungen Spieler haben sehr mutig agiert und viel Tempo in den Aktionen gezeigt – das haben wir uns vorgenommen. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, war es schlussendlich ein verdienter Heimsieg.

Stefan Lainer:

Der Sieg heute war extrem wichtig für uns. Wir haben das Spiel über weite Strecken dominiert. Am Ende war es ein Kraftakt, der Sieg aber mehr als verdient. Ich bin überglücklich, dass ich der Mannschaft mit meinem Kopfballtreffer in der Schlussphase helfen konnte.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Ein wichtiger Sieg und eine gelungene Generalprobe! Mit dem heutigen Heimsieg konnten die Roten Bullen vorerst auf den dritten Tabellenplatz vorrücken.

In Hinblick auf das Rückspiel im UEFA Champions League-Play-off gegen Dinamo Zagreb am kommenden Mittwoch in der Red Bull Arena stärkt dieser Erfolg in der Meisterschaft natürlich das Selbstvertrauen. Unsere Jungs haben sich mit dieser tollen Leistung die Unterstützung unserer Fans im wichtigsten Spiel des Jahres mehr als verdient!