FC Red Bull Salzburg vs. Floridsdorfer AC 2:0 (2:0) Tore: Yabo (7.), Dabbur (34.)

Der FC Red Bull Salzburg steht mit dem 2:0 (2:0) über den Floridsdorfer AC im Viertelfinale des Samsung Cups. Die Tore der Roten Bullen, die den 21. Cupsieg in Folge feiern konnten und damit neuer österreichischer Rekordhalter sind, erzielten Reinhold Yabo (7.) und Munas Dabbur.

AuFstellungEN 

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Lazaro, Wisdom, Caleta-Car, Stangl – Minamino, Radosevic, Schlager, Yabo (54. Samassekou) – Dabbur, Gulbrandsen (70. Hwang)

Floridsdorfer AC: Schlager – Kröpfl, Milenkovic, Viertl (76. Kreso), Hirschhofer (67. Kuen) – Müller, Dos Santos Dias (56. Orascanin), Markoutz, Kreuzriegler – Becirovic, Danko

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Auch wenn auf dem Papier Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg als Favorit in dieser Begegnung galt, warnte Trainer Oscar Garcia seine Mannschaft bereits vor dem heutigen Achtelfinalspiel, den Gegner – aktuell in der Sky Go Ersten Liga auf dem 8. Tabellenplatz – nicht zu unterschätzen. Über die altbekannte Floskel „Im Cup gelten andere Gesetze“ stolperte zuletzt ja der Cashpoint SCR Altach, der gegen den SC Ebreichsdorf aus dem Bewerb ausgeschieden war, und auch die Wiener Austria bzw. Rapid Wien zitterten sich gegen zwei Regionalligsten in die nächste Runde. Aber unsere Salzburger wurden ihrer Favoritenrolle schon in den ersten Minuten gerecht und kamen durch Ray Yabo, der heute sein Startelf-Debüt feiern durfte, bereits in der 7. Minute zum schnellen Führungstreffer. Nach einem perfekten Lochpass von Duje Caleta-Car auf Yabo ließ dieser seinen Gegenspieler stehen und schob trocken zur 1:0-Führung ins lange Eck ein. Die Gäste, auch nach dem 1:0-Rückstand etwas zu passiv, fanden nur schwer ins Spiel, konnten die zahlreichen Torchancen der Roten Bullen aber mit viel Aufwand immer wieder gerade noch vereiteln. Quasi alle zwei Minuten hätte es im gegnerischen Tor klingeln müssen. Zunächst vergab Munas Dabbur (9.) nach Vorlage von Fredrik Gulbrandsen, danach war Takumi Minamino (11.) nach Dabbur-Vorarbeit mit dem Abschluss etwas zu spät dran, und auch Valentino Lazaro (13.) verzog einen gut platzierten Weitschuss aus 25 Metern nur knapp. In dieser Tonart ging es munter weiter, ehe die Floridsdorfer erstmals torgefährlich in Erscheinung treten konnten. Miles Müller schickte Oliver Markoutz in die Spitze, dabei konnte er Andre Wisdom zwar kurz entkommen, doch unser athletischer Innenverteidiger holte den Rückstand durch einen schnellen Sprint wieder auf und stellte sich dem Abschlussversuch der Wiener entgegen. Der erste Vorstoß des Gegners gab genügend Anlass, die Gangart in der Partie etwas zu erhöhen, um schnellstmöglich den Vorsprung zu vergrößern, und das sollte sich auch bald bezahlt machen. Ray Yabo tankte sich sehenswert in den gegnerischen Strafraum. Seinen Abschluss aus spitzem Winkel konnte Goalie Alexander Schlager nur nach vorne abprallen lassen, somit landete der Ball genau vor den Beinen von Munas Dabbur, der das Leder über die Linie drückte.

Auch nach der Pause ließen die Roten Bullen das Tempo nicht schleifen und drängten die Floridsdorfer in die eigene Hälfte zurück. Der erste gefährliche Angriff in der zweiten Spielhälfte erfolgte über Fredrik Gulbrandsen (52.), der nach Minamino-Zuspiel im Strafraum aus der Drehung abzog, FAC-Schlussmann Schlager konnte aber mit einem tollen Reflex gerade noch klären. Alexander Schlager vereitelte in weiterer Folge noch einige sehr gute Torchancen unserer Salzburger. Wie etwa in der 55. Minute, erneut nach Vorarbeit von Minamino. Diesmal scheiterte Youngster Xaver Schlager am souveränen Goalie. Und wieder zwei Minuten später versuchte es der Japaner mit einem Abschluss aus der Distanz, setzte seinen Schuss haarscharf rechts am Kreuzeck vorbei. 

Aber wie schon in der ersten Spielhälfte brauchte es einen Warnschuss der Gegner, damit die Roten Bullen noch einmal den Turbo zündeten. Der zuvor eingewechselte Edvin Orascanin kam am rechten Flügel an Stefan Stangl vorbei und beförderte einen Pass zur Mitte, wo Miles Müller lauerte, das Leder aber, zum Glück für unsere Salzburger, am linken Kreuzeck vorbeischoss. Szenen wie diese könnten sich rächen, vor allem, da sich in der Schlussviertelstunde erneut die mangelnde Chancenauswertung bemerkbar machte. Chancen um Chancen wurden erspielt, dennoch kam nichts Zählbares dabei heraus. Immer wieder kamen unsere Roten Bullen vor das gegnerische Tor und sorgten mit dem einen oder anderen guten Abschluss für Gefahr, aber der Ball wollte einfach nicht den Weg ins Tor finden. Die unglücklichste Szene spielte sich in der 88. Minute ab, als Andre Wisdom in Ballbesitz Hee Chan Hwang mit einem hohen Ball bediente. Der nahm sich das Leder aus der Luft herunter und sprintete los. Kurz vor dem Strafraum legte er auf Munas Dabbur ab, der auf der linken Seite heranstürmte, doch der Israeli ließ sich etwas zu leicht vom Ball trennen und konnte trotz kurzer Distanz zum Tor nicht mehr zum Abschluss kommen.

Mit dem klaren 2:0-Heimsieg gegen den Floridsdorfer AC im Samsung Cup haben Soriano & Co. erneut eine historische Bestmarke aufgestellt, die wohl kaum so schnell geknackt werden wird. In der fast 100-jährigen Geschichte war es in diesem Bewerb noch nie einer Mannschaft gelungen, 21 Partien en suite zu gewinnen. Die Mannschaft von Oscar Garcia sorgte damit erneut für einen beeindruckenden Meilenstein im heimischen Fußball.

Statements

Oscar Garcia:

Wir wollten gut beginnen und ein frühes Tor erzielen, denn wir wussten, dass es dann für uns einfacher werden würde. Wir haben auch die Gelegenheit genützt, jenen Spielern mehr Einsatzminuten zu geben, die bisher nicht so oft auf dem Platz gestanden sind. Es freut mich sehr für Ray, dass er heute sein Startelf-Debüt geben konnte und auch gleich ein Tor erzielen konnte. Das ist auch gut für sein Selbstvertrauen. An der Chancenauswertung arbeiten wir nach wie vor sehr intensiv, und ich erkenne Verbesserungen.

Valentino Lazaro:

So ein Rekord ist natürlich eine tolle Sache für uns, und der Sieg war heute verdient, aber wir hätten noch höher gewinnen können, ja eigentlich müssen. Ich freue mich sehr darüber, dass ich heute die Mannschaft als Kapitän auf das Spielfeld führen durfte. Das Vertrauen des Trainers und auch der Mannschaft, diese wichtige Aufgabe übertragen zu bekommen, ehrt mich sehr.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christian Schwegler und Smail Prevljak (beide Knie). Wanderson fehlte wegen einer Oberschenkelverletzung bzw. auch Andi Ulmer, der wegen Knieproblemen heute passen musste.
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug 22,2 Jahre.
  • Die Roten Bullen konnten mit dem 2:0-Erfolg über den Floridsdorfer AC auch den 21. Cupsieg in Folge für sich verbuchen.
  • Valentino Lazaro führte heute die Mannschaft als Kapitän auf das Spielfeld.
  • Ray Yabo feierte heute sein Startelf-Debüt und krönte dieses auch gleich mit dem Führungstreffer zum 1:0 (7.).