27. Runde tipico Bundesliga | CASHPOINT SCR Altach vs. FC Red Bull Salzburg 0:5 (0:3) Tore: Ulmer (9., 23.), Minamino (54., 61.), Netzer (37./ET)

Der FC Red Bull Salzburg fertigt den Tabellenzweiten CASHPOINT SCR Altach auswärts im Ländle mit 5:0 (3:0) ab. Mit jeweils einem Doppelpack von Andreas Ulmer (9., 23.) und Takumi Minamino (54., 61.) sowie einem Eigentor von Philipp Netzer (37.) konnten die Roten Bullen den heimstarken Altachern die erst zweite Heimniederlage in dieser Saison zufügen und erhöhen damit den Vorsprung in der Tabelle auf mittlerweile 10 Punkte.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Miranda, Wisdom, Ulmer – Wanderson (77. M. Berisha), Laimer, Schlager, Berisha (77. Leitgeb) – Minamino (83. Radosevic), Lazaro

CASHPOINT SCR Altach: Lukse – Sakic, Zech, Netzer, Zwischenbrugger, Lienhart – Salomon, Jäger, Ngwat-Mahop (58. Harrer) – Ngamaleu (81. Zivotic), Dovedan (66. Janeczek)

Gelbe Karten

Lazaro (21./Kritik), Miranda (42./Foul) bzw. Sakic (91./Foul)
 

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Im direkten Duell „Erster gegen Zweiter“ hatten die Roten Bullen punktetechnisch gesehen zwar nur wenig zu verlieren, aber einiges zu gewinnen, denn bei einem Sieg würde sich der Abstand auf Altach auf komfortable 10 Punkte erhöhen. Allerdings war für Trainer Oscar Garcia und seine Mannschaft von Beginn an klar, dass es uns der Gegner heute sicher nicht leicht machen würde. Die Vorarlberger sind schon längst mehr als nur das Überraschungsteam der Liga, denn trotz Trainerwechsel im Herbst und einigen damit verbundenen Umbrüchen im Verein haben die Altacher mit konstant guten Leistungen in der gesamten bisherigen Saison bewiesen, dass sie zu den Spitzenteams der Liga gehören. Gegner wie der CASHPOINT SCR Altach machen den Titelkampf besonders reizvoll, und das soll sich auch so schnell nicht ändern.

Die Mozartstädter sind aktuell das beste Auswärtsteam in dieser Saison (25 Punkte aus den ersten 13 Matches). Die Altacher haben aber zehn ihrer dreizehn Heimspiele gewonnen und nur ein Match in der CASHPOINT-Arena verloren. Der FC Red Bull Salzburg wiederum hat in der Fremde sechsmal zu null gespielt – so häufig wie zuletzt 2006/07 in den ersten 13 Auswärtsspielen einer Saison.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Asger Sörensen (Wadenverletzung) und Samuel Tetteh (Knieoperation). Diadie Samassekou, der sich im Spiel gegen Austria Wien eine Leistenverletzung zugezogen hat, konnte nicht rechtzeitig wieder fit werden. Dimitri Oberlin fällt aufgrund eines Muskelbündelrisses im linken Oberschenkel rund drei Monate aus. Teamspieler Stefan Lainer fehlte aufgrund einer Gelb-Sperre.

TAKTIK

Nach seiner langen Sperre durfte Wanderson heute erstmals wieder von Beginn an spielen. Er wechselte auf den linken Flügel, während Valentino Lazaro heute wieder auf der Stürmer-Position, diesmal an der Seite von Takumi Minamino, eingesetzt wurde. Xaver Schlager ersetzte den verletzungsbedingt ausgefallenen Diadie Samassekou neben Konrad Laimer als Sechser. Christian Schwegler rückte für den gelb-gesperrten Stefan Lainer in die Startformation.  

CASHPOINT SCR Altach vs. FC Red Bull Salzburg

MATCH-ANALYSE

In der Anfangsphase gestaltete sich die Partie zunächst noch sehr ausgeglichen, jedoch mit leichtem Vorteil für die Hausherren, denn gegen das brandgefährliche Altacher Sturmduo mit Nikola Dovedan und Nicolas Moumi Ngamaleu hatte unsere Hintermannschaft zu Beginn schon ein paar Schwierigkeiten. Einen gedachten Lochpass von Ngamaleu auf Dovedan konnte Paulo Miranda (5.) gerade noch abfangen.

Ulmers Doppelpack-Premiere

Zuvor hatten aber auch die Salzburger schon eine erste gute Möglichkeit auf einen frühen Führungstreffer, als Valentino Lazaro mit dem weiten Pass in die Tiefe Wanderson bediente, doch Altach-Goalie Andreas Lukse konnte den Ball ins Seitenaus befördern. In der 9. Minute bekamen die Vorarlberger hinten den Ball nicht weg. Nach einem Wanderson-Zuspiel auf Takumi Minamino legte dieser nochmal für Andreas Ulmer (9.) ab, und der brachte die Roten Bullen früh mit 1:0 in Führung. Offenbar hat unser Abwehr-Routinier mit seinem Tor gegen die Austria vor der Länderspielpause Blut geleckt und legte deshalb gleich noch einen Treffer drauf: In der 23. Minute versuchte es Takumi Minamino mit einem perfekten Heber auf den linken Flügel zu Andreas Ulmer. Der ließ den Ball noch einmal aufspringen, zog dann halbvolley ab und versenkte das Leder unhaltbar im Kreuzeck.

Harter Kampf

Ansonsten war die Partie speziell in den ersten 30 Minuten von vielen harten Zweikämpfen auf beiden Seiten geprägt. Beispielsweise in der 25. Minute, als Emanuel Sakic zuerst von Konrad Laimer zu Fall gebracht wurde und dabei Valon Berisha am Knie traf, der daraufhin außerhalb des Feldes behandelt werden musste. Zuvor wurde Valentino Lazaro, der von den Hausherren immer wieder in die Mangel genommen wurde, erneut gefoult, beschwerte sich dabei aber etwas zu „laut“ und bekam dafür die Gelbe Karte. Nichtsdestotrotz blieben die Roten Bullen geduldig, zumal die Altacher mit dem doch unerwartet hohen Rückstand zusehends mehr in Zugzwang gerieten und dadurch vielleicht auch etwas nervös wurden. Ins Bild passte dann auch, dass Philipp Netzer vor Takumi Minamino ein Wanderson-Zuspiel klären wollte und das Leder in den eigenen Kasten beförderte. Mit der 3:0-Führung zur Pause konnte Trainer Oscar Garcia auf jeden Fall zufrieden sein, aber um das Spiel zu null halten zu können, wird er in der Kabine sicher noch ein paar kritische Worte an seine Mannschaft gerichtet haben. 

Dream-Trio

Wanderson, Minamino und Ulmer waren in der ersten Hälfte an allen Toren beteiligt, und das sollte sich auch nach der Pause nicht ändern. Im Gegenteil, denn nur kurz nach Wiederanpfiff traf Takumi Minamino nach einer Ulmer-Ecke in der 54. Minute zu einer ersten vorsichtigen Vorentscheidung in der Partie. Um aber gleich mal alles klarzumachen, setzte der junge Japaner noch eines drauf. Nach einer Laimer-Flanke in der 61. Minute kam Takumi Minamino am Fünfer vor Andreas Lukse an den Ball und erhöhte auf 5:0. In der 64. Minute hatte Valon Berisha mit einem nahezu perfekt geschossenen Freistoß sogar noch das 6:0 am Fuß, traf aber leider nur Aluminium.

Überzeugende Leistung

Im Schlussdrittel setzte die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia zwar größtenteils auf Ergebnisverwaltung, setzte aber dennoch immer wieder konstant druckvolle Akzente nach vorne. Zwingende Torchancen gab es aber bis zum Schlusspfiff keine mehr. Die Roten Bullen haben heute ihrem schärfsten Konkurrenten um den Meistertitel mit einer mehr als souveränen Leistung wichtige und vielleicht vorentscheidende Punkte abringen können. Auch wenn es das Ergebnis nicht zeigt, haben sich die Altacher als ein mehr als würdiger Gegner erwiesen.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Wir wussten, dass es heute gegen das beste Heimteam der Liga geht und dass es nicht einfach wird. Wir wollten treffsicher und effizient auftreten, was uns auch gelungen ist. Ebenfalls haben wir kaum Chancen des Gegners zugelassen, was auf eine großartige Leistung zurückzuführen ist.

Andreas Ulmer:

Wir konnten Altach die zweite Heimniederlage zufügen, und das ist schon etwas Besonderes, denn sie sind sehr diszipliniert und zweikampfstark. Wir verteidigen jetzt sehr gut, und das macht uns derzeit so stark, denn vorne sind wir ja immer für Tore gut. Dass ich heute meinen ersten Doppelpack erzielen konnte, freut mich sehr, aber wichtiger ist der Sieg heute.

Wir müssen jetzt einfach konzentriert bleiben und von Spiel zu Spiel schauen. Vor uns liegt schon das nächste wichtige Saisonziel, das wir uns vorgenommen haben. Am Mittwoch geht es ja im Cup-Viertelfinale weiter.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Der FC Red Bull Salzburg trifft am kommenden Mittwoch, den 5. April um 19:00 Uhr im Samsung Cup-Viertelfinale in der Red Bull Arena auf den KSV 1919. Am kommenden Sonntag, den 9. April (16:30 Uhr) steht dann schon das nächste Spitzenspiel für Walke und Co. auf dem Programm. Dann nämlich empfangen wir den SK Sturm Graz zum Abschluss der 28. Runde in der Tipico Bundesliga.  

Alle Informationen zu den beiden kommenden Heimspielen in der Red Bull Arena findet ihr HIER!