SC Mannsdorf – FC Red Bull Salzburg 1:7 (1:5) Tore: Rzatkowski (2.), Sörensen (19.) Hwang (22.), Lainer (36.), Dabbur (43., 85.), Yabo (90.) bzw. Nacho (25.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt die 2. Runde im ÖFB Samsung Cup beim Regionalligisten SC Mannsdorf mit 7:1. Die Tore der Roten Bullen erzielten Rzatkowski (2.), Sörensen (19.), Hwang (22.), Lainer (36.), Dabbur (43. und 85.) und Yabo (90.).

AuFstellungEN 

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Lainer, Sörensen, Caleta-Car (71. Luan), Stangl – Rzatkowski, Radosevic, Leitgeb (59. Yabo), Minamino (71. Reyna) – Hwang, Dabbur

SC Mannsdorf: Mayerhofer – Gangl, Salvatore, Bencun, Prettenthaler (41. Gallhuber) – Weissensteiner (60. Breuer), Wojtanowicz (60. Steigberger) – Bauer, Montenegro, Saurer – Panic

Gelbe Karte

Stangl (24./Foul)

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Die Hausherren eröffneten mit dem ersten Angriff das Spiel und sorgten durch den ersten Warnschuss für ein Wachrütteln bei unserer Abwehr-Abteilung. Aber quasi im Gegenzug traf Marc Rzatkowski (2.) nach Lainer-Vorlage zur schnellen 1:0-Führung. Die Mannsdorfer ließen sich durch den Rückstand nach nur 90 Spielsekunden nicht entmutigen und kamen nach einem Eckball wieder zum Abschluss, doch Cican Stankovic war zur Stelle und konnte den Ball sicher entschärfen. Zwei Eckbälle in den ersten 15 Minuten (9. bzw. 11.), beide gut ausgeführt von Marc Rzatkowski, trafen zunächst leider nicht das Ziel, was dafür sorgte, dass die Niederösterreicher im weiteren Verlauf der Begegnung etwas mutiger wurden und selbst zu Torchancen kamen  (16. und 18.), die Cican Stankovic aber sicher klären konnte. Doch die Roten Bullen nahmen noch einmal Anlauf, und so konnte Asger Sörensen nach einem abgefälschten Eckball mit einem Volleyschuss ins lange Eck die 2:0-Führung erzielen.

In der 22. Minute löste sich Munas Dabbur gut von seinen Gegenspielern und bediente Hee Chan Hwang, der von knapp hinter der Mittellinie im Alleingang aufs Tor zulief und im Anschluss Mannsdorf-Schlussmann Mayerhofer bezwingen konnte.

In der 25. Minute verkürzten die Niederösterreicher nach einem Eckball und einem Fehler in unserer Defensive durch den Ex-Rieder Nacho auf 3:1. Doch die Freude über den Anschlusstreffer währte nur kurz, denn Stefan Lainer traf mit einem Traumtor von außerhalb des Strafraums mit einem gefühlvollen Heber zum 4:1 ins Kreuzeck. Mit seinem Tor zum 5:1 konnte sich dann auch Munas Dabbur (43.) noch kurz vor dem Pausenpfiff in die Torschützenliste eintragen.

Zwar waren die Roten Bullen in der ersten Spielhälfte die spielbestimmende und dominierende Mannschaft auf dem Platz, aber die Mannsdorfer spielten bis kurz vor der Pause gut mit, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und kamen ebenfalls zu Chancen.

Nachdem die Hausherren bereits kurz vor der Pause den ersten Wechsel vornehmen mussten, kamen beide Teams nach der Pause unverändert aus den Kabinen. Die Roten Bullen kontrollierten das Tempo und ließen den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren.

In der 55. Minute prüfte Stefan Lainer mit einem Weitschuss aus 22 Metern Mayerhofer, der Tormann der Mannsdorfer konnte den Ball im Nachfassen jedoch knapp klären. Aber auch die Niederösterreicher bäumten sich noch einmal auf und versuchten, unter Szenenapplaus des Publikums mit einem guten Konter das Ergebnis noch ein wenig zu korrigieren. Mit einem Direktschuss vom linken Strafraumeck versuchte es dann auch Stefan Stangl (66.), doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Danach blieb der Spielverlauf in der zweiten Spielhälfte zunächst ereignislos, bis Munas Dabbur in der 85. Minute mit seinem zweiten Tor in der Partie noch auf 6:1 erhöhte und im Gegenzug die Mannsdorfer die Schlussphase des Spiels noch einmal spannend machten. Für die Kirsche auf dem Sahnehäubchen sorgte dann aber noch Reinhold Yabo, der nach langer Verletzungspause erstmals für die Roten Bullen in einem Pflichtspiel auf dem Platz stand und in der 90. Minute aus einem Elfmeter das Tor zum 7:1-Endstand erzielte.

ÖFB Samsung Cup: SC Mannsdorf vs. FC Red Bull Salzburg

StatementS

Oscar Garcia

Ich bin sehr glücklich über die Leistung meiner Mannschaft, obwohl es am Anfang etwas schwierig war, auf diesem Platz zu spielen, aber wir fanden trotzdem gut ins Spiel. Ich freue mich sehr darüber, dass wir Marc, Christoph und Reinhold heute die Möglichkeit für ihre Comebacks geben konnten. Sie haben das toll gemacht.

Reinhold Yabo:

Es hat sich heute so richtig geil angefühlt, dass ich endlich spielen durfte. Ich habe mich schon gefreut, dass ich überhaupt mitfahren durfte und dann natürlich gehofft, dass ich zum Einsatz kommen könnte. Jetzt bin ich einfach nur überglücklich!

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christian Schwegler und Smail Prevljak (beide Knie). Andre Wisdom fehlte aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel.
  • Christoph Leitgeb feierte nach seinem Pflichtspiel-Comeback am vergangenen Sonntag heute auch seine langersehnte Rückkehr in die Startelf. Er führte die Mannschaft als Kapitän aufs Spielfeld.
  • Ebenfalls zu ihren Comebacks kamen heute Marc Rzatkowski und Stefan Stangl.
  • Asger Sörensen darf sich über sein erstes Pflichspieltor für die Roten Bullen freuen.
  • Die Roten Bullen konnten mit dem 7:1-Erfolg über den SC Mannsdorf auch den 20. Cupsieg in Folge für sich verbuchen.
  • In mittlerweile 25 Auswärtspartien en suite ging unsere Mannschaft im Samsung-Cup bereits als Sieger vom Platz. Dabei verbuchten die Roten Bullen 117 Treffer und erhielten nur 17 Gegentore.