33. Runde Tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg vs. SK Rapid Wien 1:0 (0:0); Tor: Lazaro (73.)

Der FC Red Bull Salzburg sichert sich durch ein 1:0 (0:0) gegen Rapid Wien (Torschütze: Lazaro, 73. Minute) in der 33. Runde den Meistertitel der Tipico Bundesliga 2016/17! Die Roten Bullen liegen drei Spiele vor Schluss (ein Spiel mehr) uneinholbar 15 Punkte vor dem Zweitplatzierten Austria Wien und holen sich den Meisterteller zum vierten Mal in Serie.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Lazaro, Laimer, Samassekou, Berisha – Hwang (83. Minamino), Wanderson

SK Rapid Wien: Knoflach – Pavelic, Sonnleitner, Schösswendter, Auer – Thurnwald, Szanto, Schwab (78. Joelinton), Murg (69. Malicsek) - Jelic (59. Schaub), Kvilitaia

GELBE KARTEN

Miranda (79./Foul), Wanderson (89./Unsportlichkeit) bzw. keine

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Gegen den SV Mattersburg sollte es noch nicht sein, aber heute hatten die Roten Bullen bereits die nächste Chance, sich vorzeitig zum neuen Meister der tipico Bundesliga zu krönen – und das ausgerechnet im „Klassiker“ gegen Rapid Wien. Alleine diese Tatsache verlieh der Partie im Vorfeld schon das gewisse Etwas.

Der FC Red Bull Salzburg geht also mit der Mission Titelverteidigung in die 33. Runde. Ein einfacher Punktgewinn würde Walke & Co. dabei schon reichen, um endgültig den vierten Bundesliga-Meistertitel in Serie nach Salzburg zu holen.

Auch statistisch gesehen standen die Zeichen heute auf Sieg, denn die Salzburger sind seit sechs Duellen gegen die Hütteldorfer ungeschlagen. Außerdem ist der SK Rapid Wien die Mannschaft mit den wenigsten Punkten (10) im Kalenderjahr 2017. Aber Trainer Oscar Garcia hat seine Mannschaft auf vollste Konzentration gebürstet, denn in der letzten Runde konnten die Wiener einen klaren 4:0-Erfolg gegen den Wolfsberger AC einfahren.

Obwohl wir uns nur allzu gerne an den 6:1-Heimsieg gegen Rapid vom 19. Juli 2014 zurück erinnern, durften wir heute mit einem allzu torreichen Spiel wohl nicht rechnen. Zumindest sagen das die bisherigen drei Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit aus, in denen insgesamt nur vier Treffer fielen. Nachdem das erste Saisonduell torlos endete, setzten sich die Mannen von Trainer Oscar Garcia zwei Mal knapp durch (2:1 & 1:0). Auch Kapitän Alexander Walke gab im Vorfeld der Partie zu verstehen, dass seine Mannschaft alles daran setzen würde, das Spiel zu gewinnen, um uns den Titel zu sichern.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Asger Sörensen (Wadenverletzung), Samuel Tetteh (Knieoperation), Dimitri Oberlin (Muskelbündelriss) und Xaver Schlager (Sprunggelenksverletzung). Andre Wisdom fehlte heute aufgrund von Adduktorenproblemen. Christoph Leitgeb und Marc Rzatkowski waren in der vergangenen Woche krank und daher heute nicht im Kader.

TAKTIK

Trainer Oscar Garcia musste aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Andre Wisdom sein Abwehr-Bollwerk umbauen. In der Innenverteidigung ersetzte Duje Caleta-Car den Engländer. Anstelle von Christian Schwegler kam heute unser torgefährlichster Defensivmann, Stefan Lainer, auf der rechten Außenbahn zum Zug. Das Sturmduo bildete heute Hee Chan Hwang an der Seite von Wanderson. Im Mittelfeld baute unser Trainer natürlich auf seine Starbesetzung mit Valentino Lazaro und Valon Berisha an den Flügeln bzw. Konrad Laimer und Diadie Samassekou als Sechser.

FC Red Bull Salzburg vs. SK Rapid Wien

MATCH-ANALYSE

Erwartungsgemäß entwickelte sich von Beginn an eine sehr temporeiche und aggressive Partie. Die Anfangsphase war von etwas Nervosität geprägt und war aufgrund vieler Fehlpässe ein wenig zerfahren, aber unsere Mannschaft wurde mehrmals schon durchaus gefährlich. Die Jungs nahmen die Herausforderung an und agierten sehr clever, indem sie versuchten, in Ballbesitz das Spiel auf die Flügel zu verlagern. Darauf hätte der Gegner eigentlich eingestellt sein müssen, doch Rapid versuchte in den ersten Minuten noch zu sehr, der Partie den Stempel aufzudrücken.

Clever und Smart

Somit eröffneten sich uns gleich drei gute Chancen in den Anfangsminuten. Der erste Angriff erfolgte über Hee Chan Hwang (4.), der am 16er an den Ball kam, leider aber etwas zu kompliziert abschloss und damit die erste Möglichkeit auf das 1:0 vergab. Kurz danach kam Valentino Lazaro am rechten Flügel aus spitzem Winkel zum Abschluss, doch sein Schuss konnte im letzten Moment abgeblockt werden. Die beste Chance in der ersten Viertelstunde hatte Wanderson, der seinen Gegenspieler an der Grundlinie düpierte, vom linken Flügel in den 16er zog und mit einer Maßflanke auf den ersten Pfosten abschloss. Dort stand Konrad Laimer, dessen Kopfball fiel aber etwas zu unplatziert aus und ging am langen Eck vorbei.

Alles im Griff

Rapid blieb lästig und versuchte, unsere Mannschaft immer wieder im Spielaufbau zu stören, doch auch diese Taktik kostete Kraft, und die Mozartstädter konnten sich immer leichter aus der Umklammerung ihrer Gegenspieler lösen. Nach 20 gespielten Minuten konnte die Elf von Trainer Oscar Garcia bereits 59 % Ballbesitz, 64 % gewonnene Zweikämpfe und 3:1 Torschüsse für sich verbuchen. Doch auch optisch zeigte sich die Überlegenheit der Salzburger immer deutlicher. Nach einem erneuten Foulspiel von Rapid in der 17. Minute spielte Wanderson den Freistoß flach auf Valon Berisha ab, der nahm Maß und zog mit einem satten Schuss auf der zweiten Reihe ab. Dieser senkte sich aber etwas zu spät und landete auf dem Netz!

Ruhigere Gangart

Im letzten Drittel der ersten Halbzeit gingen den Wienern langsam die Ideen und die Kräfte aus. Diese Phase nutzten wir, um das Spiel etwas zu beruhigen, aber gerade nur so viel, um den Gegner weiter zu beschäftigen und am Laufen zu halten. Der Treffer zum 1:0 lag schon in der Luft und war nur noch eine Frage der Zeit. In der 37. Minute hatte Laimer ein Auge für Wanderson, der von der linken Seite nach innen zog und aus aussichtsreicher Position zum Abschluss kam. Rapids Schlussmann Tobias Knoflach konnte den Ball nach vorne abwehren, doch dieser landete dabei genau vor den Füßen von Valentino Lazaro, der die Kugel aber leider nicht optimal traf. Sein Schuss wäre aber zudem vor der Linie von einem Verteidiger noch geklärt worden. Somit blieb es vorerst noch beim 0:0 zur Pause.

Feuer am Dach

Zwar gehörte der erste Angriff nach Wiederanpfiff wieder den Salzburgern (Hwang, 47.) aber Rapid kam zu Beginn der zweiten Hälfte etwas besser in Fahrt. Immer wieder gelang ihnen der Weg nach vorne in die Hälfte der Salzburger, zwingende Torchancen waren allerdings nicht dabei. Das aber könnte sich in dieser Phase der Partie rächen, denn nun waren auch unsere Jungs gefordert, endlich das Tor zum 1:0 zu machen. Spätestens nach einer Doppelchance der Rapidler in der 60. Minute war Feuer am Dach bei den Roten Bullen. Erst blockte Paulo Miranda einen Schuss von Thomas Murg vor der Linie. Der kam nochmal zum Nachschuss, setzte das Leder aber zum Glück drüber. Trainer Oscar Garcia war alles andere als erfreut über die Entwicklung, die die Partie zu diesem Zeitpunkt genommen hatte, ließ sich aber dennoch mit der Einwechslung frischer Kräfte Zeit.

Den Meistertitel eingenetzt!

In der 73. Minute war es dann so weit und der Ball war im Tor! Wanderson spielte einen Corner zunächst kurz auf Ulmer ab, der drehte den Ball hoch ins Getümmel, Giorgi Kvilitaia war per Kopf zur Stelle und konnte die Kugel klären. Das Leder landete aber direkt vor den Füßen von Valentino Lazaro, der nicht lange fackelte und aus spitzem Winkel mit dem Außenrist wuchtig unter die Latte traf. Die Führung kam zwar spät, brachte aber in der Schlussphase noch mal so richtig Spannung auf, denn unsere Mannschaft drückte noch auf das 2:0! Zunächst durch Hee Chan Hwang (82.) der nach einem Berisha-Zuspiel alleine auf Knoflach zulief, aber die Kugel nicht am Rapid-Goalie vorbeibrachte. Kurz darauf versuchte es Wanderson mit einer Mischung aus Stanglpass und Schuss. Tobias Knoflach tauchte ab und begrub die Kugel unter sich.

Heiße Schlussminuten, strahlende Meister

Ab diesem Zeitpunkt spielten nur noch die Salzburger und 15.892 Fans in der Red Bull Arena tanzten mit ihrer Mannschaft mit dem FC SALZBURG-Walzer in die Nachspielzeit und feierten ihre Meistermannschaft mit lautstarken Sprechchören, die zum ersten Mal auch die Rapidfans übertönten. In den letzten Sekunden der Nachspielzeit wurde es noch mal so richtig hitzig, denn Rapid bekam zwei Eckbälle zugesprochen, die aber nichts mehr daran ändern konnten, dass der FC RED BULL SALZBURG sich zum vierten Mal in Folge zum österreichischen Fußballmeister krönte.

STATEMENTS

Oscar Garcia:


Als erstes möchte ich mich beim Rapid-Trainer für die Glückwünsche bedanken. Wir hatten die letzten Wochen schwere Spiele vor uns, und haben den Meistertitel nicht fixieren können. Dafür ist es umso schöner, dass es heute letztendlich doch noch geklappt hat.

Danke an all die Fans, die heute ins Stadion gekommen sind und die unsere Mannschaft unterstützt haben. Mein Dank und meine Gratulation gelten auch allen Spielern, die jede Woche hart trainiert haben und über die ganze Saison ihre Leistung abrufen. Der Titel ist verdient, aber noch steht eine weitere Aufgabe vor uns: das Cup-Finale. Das möchten wir natürlich auch noch gewinnen, und darauf bereiten wir uns sehr gut vor.

Valentino Lazaro:

Wir haben von Anfang an gut nach vorne gespielt, hätten im vorderen Drittel aber noch etwas genauer sein müssen. Trotzdem haben wir das Spiel kontrolliert, hinten nichts zugelassen und auf die Chance gewartet. Der Ball ist dann gut zu mir gekommen, und ich hab einfach draufgehaut. Ich bin froh, dass ich ihn so gut getroffen habe.

Christoph Freund:

Wir können richtig stolz sein, dass wir heuer wieder in souveräner Art und Weise Meister geworden sind, was uns nicht immer alle zugetraut haben. Es war nach einem schwierigen Saisonstart auch während der Saison nicht immer so einfach. Wenn man die Mannschaft sieht, wie sie füreinander fightet, kämpft und Fußball spielt, macht es richtig Spaß, und es ist ein toller Tag.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Am Samstag, den 20.05.2017 um 18:30 Uhr treffen die unserer frischgebackenen Meister erneut in einem Heimspiel auf den FC Flyeralarm Admira. Falls du dieses Heimspiel und das große Saisonfinale vs. Cashpoint SCR Altach (Sonntag, 28. Mai 2017 ab 16:30 Uhr) miterleben willst, dann sichere dir jetzt gleich dein Ticket!

WIR FEIERN UNSEREN #SERIENMEISTER

Zum ersten Mal, nach drei Jahren unserer Feierlichkeiten am Vorplatz-WEST, findet die diesjährige Serienmeister-Feier direkt vor dem Schloss Kleßheim beim Casino Salzburg (19:00–22:15 Uhr) statt.

Folgendes Rahmenprogramm ist unter anderem geplant:

  • Julian le Play auf der Red Bull Brandwagen Stage
  • Electric Love Resident DJ FELICE
  • NASCAR Show vom Projekt Spielberg
  • Red Bull Skydive Team mit Wingsuits und Red Bull HSV-Team mit Fallschirmen inkl. Pyro
  • Coole Spielerehrungen
  • Großes Musik-Feuerwerk
  • Ausschank des Stiegl Bier-Barometers
  • uvm.