Am Dienstag ab 20:30 Uhr gegen FK Liepaja in neuen Nike-Trikots | Albanisches Schiedsrichterteam

Morgen startet für den FC Red Bull Salzburg die Fußballsaison 2016/17 mit dem ersten Pflichtspiel. Der österreichische Double-Sieger trifft in der 2. Runde der Qualifikation zur UEFA Champions League auf den lettischen Meister FK Liepaja. Das Spiel in der Red Bull Arena beginnt um 20:30 Uhr (live auf ORF eins) und wird von einem albanischen Schiedsrichterteam unter Leitung von Enea Jorgji gepfiffen.

Bereits im Juli 2011 trafen die Roten Bullen auf den lettischen Meister, der damals aber noch Liepajas Metalurgs hieß und später aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten im Jahr 2014 neu gegründet wurde. Beim damaligen Duell gegen Liepaja stiegen die Salzburger in der 2. Runde der Europa League-Qualifikation nach einem 4:1-Auswärtssieg (3 Tore durch Alan, Cziommer) und einem Heimremis (0:0) in die nächste Runde auf. Aus dem aktuellen Kader der Salzburger waren Alexander Walke, Christian Schwegler, Martin Hinteregger, Christoph Leitgeb und Andreas Ulmer schon damals mit dabei.

Nach der Neugründung konnte das Team, das aktuell von Viktors Dobrecovs trainiert wird, bereits im zweiten Jahr den Meistertitel erringen und steht somit in der Champions League-Qualifikation. In der laufenden Virsliga liegt FK Liepaja, nach 14 Spielen und 26 Punkten, auf Rang 2 der Tabelle.

In die CL mit neuen Nike-Dressen

Erstmals im Pflichtspieleinsatz zu sehen ist die Mannschaft bei diesem Spiel in ihren brandaktuellen Nike-Dressen. Aus 100 % Leidenschaft gemacht, gehört das 2016/17 FC Red Bull Salzburg-Home Trikot in die Grundausstattung dieser Saison und lässt die Spieler die Vereinsfarben voller Stolz tragen. Die Logos von Red Bull und Nike runden den Look des brandneuen Trikots ab, die Nike Dri-FIT Technologie sorgt für angenehmes und trockenes Tragegefühl.

Personelles

Nicht einsatzbereit sind Reinhold Yabo und Smail Prevljak (beide Knie). Für Christoph Leitgeb, der im letzten Testspiel gegen die Würzburger Kickers nach rund einem Jahr sein Comeback feiern konnte, kommt ein Einsatz noch zu früh.

Der Einsatz von Konrad Laimer ist aufgrund einer Sprunggelenksverletzung fraglich.
Dayot Upamecano ist – nach einer Roten Karte in der vergangenen UEFA Youth League-Saison – im Hinspiel gesperrt.

Neuzugang Wanderson ist nicht spielberechtigt, es fehlt aktuell noch die Freigabe aus Spanien.

Vertrag mit Sörensen vorzeitig verlängert

Der FC Red Bull Salzburg hat den Vertrag mit Asger Sörensen vorzeitig bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Der 20-jährige Verteidiger aus Dänemark kam 2014 nach Salzburg, hatte aber mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und brachte es deshalb bisher auf lediglich fünf Einsätze bei den Roten Bullen. Als Kooperationsspieler beim FC Liefering war Sörensen 26 Mal mit dabei.

Für Christoph Freund, den Sportlichen Leiter der Roten Bullen, ist die vorzeitige Vertragsverlängerung eine Art Vertrauensbeweis:

Asger hat zwei schwierige Jahre mit vielen Verletzungen hinter sich. Aber wir sind von seiner Qualität absolut überzeugt und hoffen, dass er die kommenden Jahre fit bleibt – dann werden wir mit ihm noch viel Freude haben.

Asger Sörensen meint dazu:

Ich bin dem FC Red Bull Salzburg sehr dankbar für diesen Schritt, denn ich war bisher leider recht oft verletzt, bekam aber immer große Unterstützung. Ich habe noch viel Arbeit vor mir, denn mein Ziel ist es, mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen und dem Klub so etwas zurückzugeben.