13. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg vs. SV Guntamatic Ried 1:0 (1:0) Tor: Hwang (36.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt in der 13. Runde der Tipico Bundesliga daheim gegen die SV Guntamatic Ried mit 1:0 (1:0). Das Tor der Roten Bullen erzielt Hee Chan Hwang (36.).

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Upamecano, Miranda, Ulmer – Rzatkowski (81. Lazaro), Laimer (60. Schlager), Samassekou, Berisha – Soriano, Hwang (72. Dabbur)

SV Josko Ried: Gebauer – Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Chessa – Zulj, Prada – Bergmann (46. Möschl), Elsneg (74. Nutz), Marcos (46. Honsak) – Ademi

GELBE KARTEN

Laimer (53./Foul) bzw. Möschl (52./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Für die Roten Bullen ist ein Sieg in der Meisterschaft immer Pflicht, egal gegen welchen Gegner. In Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation ist ein Erfolg gegen die Rieder aber ein absolutes Muss, denn der Abstand auf Leader Sturm Graz ist zu groß, um Geschenke zu verteilen.

In der Red Bull Arena konnten die Rieder allerdings nur selten Zählbares mit nach Hause nehmen, und das sollte auch diesmal so bleiben. Der FC Red Bull Salzburg ist nämlich gegen die SV Guntamatic Ried seit 23 Heimspielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen. Trainer Oscar Garcia warnte aber vor einer Statistik wie dieser, denn abseits von Serien und Wahrscheinlichkeiten zählt heute nur eine absolute Top-Leistung auf dem Platz.

PERSONALSITUATION

Erfreulicherweise lichtet sich das Lazarett beim FC Red Bull Salzburg wieder und so konnte Trainer Oscar Garcia, mit Ausnahme der Langzeitverletzten Christian Schwegler und Smail Prevljak (beide Knie) sowie Wanderson (Oberschenkelverletzung), kadertechnisch aus dem Vollen schöpfen.

TAKTIK

Trainer Oscar Garcia setzte im heutigen Heimspiel auf exakt dieselbe Aufstellung wie in der letzten Bundesliga-Runde auswärts beim SKN St. Pölten. Neben Jonatan Soriano stürmte demnach wieder Youngster Hee Chan Hwang, am Flügel bekam der zuletzt stark aufspielende Marc Rzatkowski den Vorzug vor Valentino Lazaro, und Dayot Upamecano nahm wieder auf seiner angestammten Innenverteidigerposition neben Paulo Miranda Platz. 

FC Red Bull Salzburg vs. SV Guntamatic Ried

DIE MATCH-ANALYSE

Mit dem Anstoß starteten unsere Salzburger gewohnt temporeich und kämpferisch in die Partie, doch um sich auf dem Platz deutlicher zu behaupten, fehlte es an der nötigen Konzentration. So konnten die Rieder in den Anfangsminuten Räume in unserer Defensive finden, um zumindest ansatzweise gefährlich nahe an unseren Strafraum vorzudringen. In den ersten fünf Spielminuten waren daher die Wikinger einem schnellen Führungstreffer näher als Soriano & Co.. Das sollte sich dann aber schnell ändern, denn während unsere Jungs die Innviertler in deren Hälfte zurückdrängen konnten, fand Alexander Walke in der Mitte der ersten Spielhälfte genügend Zeit, um ungestört Aufwärmübungen zu machen.

Kampfansage

In einer bis dato erwartungsgemäß sehr kampfbetonten Partie konnte unsere Mannschaft erst nach knapp zehn Minuten eine erste Kampfansage machen: Nach einer guten Kombination über Jonatan Soriano und Valon Berisha verlängerte Letzterer nochmals per Kopf auf Marc Rzatkowski, der aufs Tor abzog, doch Rieds Schlussmann Thomas Gebauer kam mutig aus dem Gehäuse und grätschte in den Schuss. Wenig später vereitelte der Rieder Kapitän dann erneut einen Vorstoß unserer Roten Bullen, als Marc Rzatkowski Hee Chan Hwang (17.) mit einem gefühlvollen Heber zur Mitte bediente, doch der Abschluss des Koreaners fiel etwas zu zentral aus und landete in den Armen von Gebauer. Die Gäste konnten in der 19. Minute den ersten nennenswerten Torschuss verbuchen, als sich Florian Hart am rechten Strafraumeck ein Herz nahm und abzog. Der Ball landete aber genau in den Armen von Goalie Alexander Walke. In der 25. Minute kamen unsere Jungs dann zu einer Doppelchance. Zuerst scheiterte Jonatan Soriano aus der Drehung im Duell der Kapitäne an Thomas Gebauer, kurz darauf zog Andi Ulmer aus spitzem Winkel ab und fand ebenfalls seinen Meister im Rieder Schlussmann.

Zu viel von zu wenig

Nach knapp einer halben Stunde flaute die Partie etwas ab. Beide Mannschaften versuchten, den Gegner früh zu stören, wodurch es kaum sehenswerte Spielzüge zu bestaunen gab und das Match etwas zerrissen wirkte. Zu wenig Kreativität, zu wenig Tempo und zu viele Spielunterbrechungen prägten die Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit. Aber in dem Moment, als es schon danach aussah, als würden sich beide Mannschaften mit einem 0:0 zur Pause zufriedengegeben, gelang uns endlich der Führungstreffer. Marc Rzatkowski, der heute schon mehrmals auf sich aufmerksam machen konnte, erkämpfte sich geschickt den Ball und servierte diesen in die Tiefe auf Hee Chan Hwang. Diesmal ließ sich unser Youngster die Gelegenheit nicht entgehen und beförderte das Spielgerät eiskalt ins lange Eck (36.). Mit 76 % Prozent Ballbesitz und 4:1-Schüssen aufs Tor für unsere Mozartstädter ging es in die Pause. Obwohl er offensiv heute eher weniger in Erscheinung trat als sonst, war Valon Berisha mit unglaublichen 69 Ballaktionen in der ersten Spielhälfte der aktivste Anspielposten seiner Mitspieler.

Taktikwechsel

Die Rieder stellten zur Pause die Taktik um und brachten mit Mathias Honsak bzw. Patrick Möschl zwei Neue ins Spiel, Letzterer holte sich nach nur sieben Einsatzminuten nach einem Foul an Andi Ulmer die erste Gelbe Karte in der Partie ab. Aber die Rieder wussten sich zunächst nicht anders zu helfen und liefen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit den eigenen Chancen hinterher. Die hatten nämlich die Roten Bullen, und das schon mit dem ersten Angriff in der 52. Minute nach einem herrlichen Lupfer von Diadie Samassekou in den Lauf von Marc Rzatkowski. Beim Abschluss verfehlte dieser aber völlig frei stehend vor dem Tor das Leder.

Das Maß aller Dinge …

… bei den Innviertlern war aber wieder einmal Thomas Gebauer, der eine Torchance der Roten Bullen nach der anderen zunichtemachte. In der 61. Minute schickte Hee Chan Hwang Konrad Laimer auf den rechten Flügel in den Lauf, der den Querpass ideal zur Mitte brachte. Dort wäre Kapitän Jonatan Soriano völlig frei gestanden, wäre da nicht Gebauer gewesen, der abtauchte und den Ball gerade im letzten Moment noch ablenken konnte. In der 70. Minute – es war zum Verzweifeln – konnte er erneut entscheidend eingreifen, als Jonatan Soriano ein Schlager-Zuspiel mit der Brust auf Hee Chan Hwang ablegte, der aus der Drehung am Rieder Goalie scheiterte. Und auch der Nachschuss von Stefan Lainer fand leider nicht den Weg ins Tor.

Trocken, aber verdient

Heute blieb am Ende der Partie auf der Habenseite die Erkenntnis, dass die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia spielerisch und kämpferisch betrachtet das bessere Team war, in allen Bereichen dem Gegner überlegen war, viel für das Spiel tat und immer wieder torgefährlich werden konnten. Letztlich scheiterten die zahlreichen und gut herausgespielten Torchancen der Roten Bullen aber nur einem Mann: Rieds Kapitän Gebauer verhinderte heute eine höhere Niederlage für seine Mannschaft. Somit konnten wir die Heimspielserie gegen die SV Ried ein weiteres Mal ausbauen und einen hart erkämpften, aber trockenen Sieg erringen. 
 

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Wir wussten, dass wir heute kein leichtes Spiel haben würden, da wir gegen ein Team spielen mussten, das uns nur sehr wenige Räume lässt. Trotzdem haben wir Geduld gehabt und dann auch das erste Tor erzielt. Danach haben wir uns ein offeneres Spiel erwartet, aber die Rieder wurden erst zum Schluss offensiver. Wir wollten das zweite Tor machen, denn uns war klar, dass bei einem 1:0 ein einziger Fehler entscheidend sein kann. Dies ist uns aber leider nicht gelungen, trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft heute zufrieden.

Marc Rzatkowski:

Wir haben ein Tor mehr erzielt als der Gegner und das reichte uns zum Sieg. Wir hatten viele Chancen, konnten aber leider nur ein Tor erzielen. Ich bin froh, dass ich spielen kann und den Trainer von mir überzeugen konnte. Natürlich war es keine einfache Situation vorher für mich, aber die Jungs haben mir geholfen, dass ich mich hier wohlfühle. 

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Unsere Fans feiern Andi Ulmer!

Vorschau

Für unsere Jungs steht gleich die nächste englische Woche auf dem Programm – eine mit Entscheidungscharakter. Denn am kommenden Donnerstag, den 03. November 2016 trifft man ab 21:05 Uhr in der UEFA Europa League auswärts auf den OGC Nizza und die endgültige Entscheidung über den Aufstieg steht an.