4. Runde tipico Bundesliga | SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0) Tore: Bernardo (47.), Berisha (90.)

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt bei der SV Guntamatic Ried mit 2:0 (0:0). Die Treffer der Roten Bullen erzielen Bernardo (47.) und Berisha (90.).

Der FC Red Bull Salzburg läutet mit dem heutigen Sieg die Aufholjagd auf die Tabellenführung ein. Die Teams aus Altach, Wien und Graz können sich von nun an warm anziehen – wir sind auf dem Weg zurück nach oben!

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Caleta-Car, Hinteregger, Stangl – Samassekou, Bernardo – Lazaro (72. Wanderson), Dabbur (86. Laimer), Berisha – Gulbrandsen

SV Guntamatic Ried: Gebauer – Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Chessa – Ziegl, Brandner – Möschl (54. Bergmann), Elsneg (54. Zulj), Marcos – Honsak (73. Schubert)

GELBE KARTEN

Stangl (51./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Der FC Red Bull Salzburg feierte heute sein 400. Bundesliga-Spiel in der Red Bull-Ära.

Für unseren Verein war das heutige Duell mit den Riedern bereits das neunte Pflichtspiel in dieser noch jungen Saison.

Das letzte Auswärts-Aufeinandertreffen mit den Wikingern hatten die Mozartstädter in keiner guten Erinnerung, denn damals setzte es für das Team die erste Niederlage unter der Regie von Trainer Oscar Garcia. Die Chance auf eine Revanche war somit gegeben!

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren heute Smail Prevljak (Knie), Paulo Miranda (Knöchel) und Marc Rzatkowski (Oberschenkel). Außerdem fehlte Hee Chan Hwang, der mit seinem Nationalteam beim Olympischen Fußball-Turnier engagiert ist. Takumi Minamino ist mit seinem Team bereits ausgeschieden und befindet sich auf dem Weg zurück nach Salzburg.

TAKTIK

Trainer Oscar Garcia setzte heute auf die gleiche Taktik wie gegen SKN St. Pölten vor genau einer Woche. Der Spanier ließ seine Mannschaft im 4-2-3-1-System einlaufen. Im Zentrum spielte das Duo Bernardo - Samassekou. Valentino Lazaro begann dieses Mal rechts, am linken Flügel spielte Valon Berisha, und zwischen den beiden Munas Dabbur, der zentral hinter der Speerspitze Fredrik Gulbrandsen die Fäden im offensiven Mittelfeld zog.

Kapitän Jonatan Soriano und die Abwehrroutiniers Andreas Ulmer und Christian Schwegler blieben heute auf der Bank. Alex Walke führte unsere Mannschaft somit als Kapitän aufs Feld.

DIE MATCH-ANALYSE

An diesem wunderschönen Hochsommernachmittag zeigten sich die Roten Bullen bei knapp 30 Grad in Spiellaune. Sie dominierten die Partie von Beginn an und drängten die Rieder weit nach hinten. Bereits in Minute 2 kam es durch Valentino Lazaro zur ersten richtig guten Torchance: Stangl mit der Maßflanke auf Lazaro, der die Kugel vom Elferpunkt volley nahm. Die gute Reaktion von Gebauer, der im kurzen Eck aufgepasst hatte, verhinderte den Führungstreffer.

POWERPLAY DER ROTEN BULLEN

In der ersten Viertelstunde hatten die Mozartstädter deutlich mehr Chancen auf dem Konto. Ried verteidigte den Strafraum mit einer dichten Abwehrformation. Die nächste Torchance ergab sich dann für unsere Jungs in Minute 15. Munas Dabbur ließ Möschl stehen und wollte Fredrik Gulbrandsen in Szene setzen. Dieser traf die Kugel aber nicht optimal per Kopf, und der Ball ging knapp über die Latte.

Trotz der Überlegenheit der Salzburger zeigte sich die SV Ried vor dem heimischen Publikum aber als gefährlicher Gegner und kam nach 30 Minuten immer besser ins Spiel.

ALUMINIUM – BEINAHE EIN EIGENTOR DER WIKINGER

Interessant wurde es in Minute 35, als Honsak beinahe das Runde ins Eckige der Rieder beförderte. Allein die Stange verhinderte ein Eigentor der Wikinger.

PRACHTSCHUSS ZUR FÜHRUNG

Mit dem 0:0 zur Pause zeigte sich Oscar Garcia sichtlich unzufrieden. Wild gestikulierend trieb er seine Jungs Richtung Goalie Gebauer und forderte lautstark mehr Aggressivität im Spiel. Sein Wunsch war den Salzburgern und insbesondere Bernardo Befehl, der sich gleich in Minute 47 ein Herz nahm und das Leder eiskalt aus 23 Metern in die Maschen drosch.

BEINAHE DIE ENTSCHEIDUNG

Gulbrandsen trickste seinen Gegenspieler Özdemir mit einem Rückzieher aus und zog aus dem Sechzehner ab (78.). Leider war der Abschluss etwas überhastet und somit kein Problem für Gebauer.

Gleich zwei Minuten später versuchte es der Norweger nochmals und scheiterte erneut am Rieder Schlussmann.

DIE ERSTE RIEDER MÖGLICHKEIT

Unsere Jungs brachten den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich und somit kam Bergmann zum Schuss (82.). Der Ball ging weit neben das Tor, doch Alex Walke warf sich in Szene, um heute auch noch einmal zum Einsatz zu kommen.

GULBRANDSEN VS. GEBAUER

Wanderson erkämpfte sich die Kugel im Mittelfeld und spielte auf Gulbrandsen ab (87.). Der norwegische Stürmer kam über links, doch Gebauer parierte perfekt.

DAS HOCHVERDIENTE 2:0 DURCH UNSERE NORWEGER

Unsere Jungs waren in dieser Bundesliga-Partie stets die tonangebende Mannschaft, und es lag letzten Endes an Valon Berisha, der in der 91. Minute das hochverdiente 2:0 für den Meister erzielte.

Gulbrandsen verlängerte einen weiten Ball in die Spitze perfekt per Kopf auf Berisha, und unser aktivster Spieler dieser Partie (alleine 46 Ball-Aktionen in HZ eins) nahm sich den Ball mit und überlistete Gebauer mit einem sehenswerten Lupfer.

Tormann Alex Walke zeigte auch in seinem 50. Zu-null-Spiel wieder höchste Professionalität – dies war heute sein 127. Bundesliga-Einsatz für die Roten Bullen.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Es war die beste erste Halbzeit dieser Saison. Wir haben gewusst, dass es auswärts in Ried schwierig werden kann, und somit bin ich auf die heutige Leistung meines Teams sehr stolz.

Valon Berisha:

Unsere erste Halbzeit war heute richtig gut! Wir haben gute Torchancen kreiert, tun uns aber manchmal schwer, die Torchancen auch zu verwerten. Das Beste kam dann für mich zum Schluss! Wir waren klar die bessere Mannschaft, haben zwei sehr gute Tore geschossen, somit hochverdient gewonnen und nehmen die drei Punkte gerne mit.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

 

VORSCHAU

Mit dem heutigen Sieg gegen SV Guntamatic Ried konnten die Roten Bullen drei wichtige Punkte in der tipico Bundesliga-Tabelle verbuchen. Am Sonntag steht noch ein Vormittagstraining an und bereits am Montag, den 15. August  fliegt die Mannschaft vormittags nach Zagreb, wo kein Geringerer als GNK Dinamo Zagreb im UEFA Champions League-Play-off wartet. Das Hinspiel wird am Dienstag, den 16.08.2016 um 20:45 Uhr im Maksimir Stadion angepfiffen und live auf ORFeins und SKY übertragen.