Walke übernimmt Kapitänsschleife | Soriano-26er wird nicht mehr vergeben

Der FC Red Bull Salzburg ist Heute am  Sonntag, den 05. März 2017 bei Lieblingsgegner SK Rapid Wien zu Gast. Die Wiener sind aufGrund des bisher durchwachsenen Saisonverlaufs UNTER Zugzwang und benötigen dringend ein Erfolgserlebnis. Die Roten Bullen – aktuell auf Meisterkurs – kommen als Tabellenführer und mit breiter Brust nach Hütteldorf.

Keine Frage: Ginge es zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem SK Rapid Wien um ein direktes Duell um die Tabellenspitze, wäre das bevorstehende Schlagerspiel an Spannung kaum mehr zu überbieten und würde diesem Duell noch etwas mehr Brisanz verleihen. Dennoch steckt auch im Vorfeld der heutigen Sonntagspartie enorm viel Spannung, denn für die Hütteldorfer wäre ein Befreiungsschlag gegen die Roten Bullen ein wichtiger Schub für das Selbstvertrauen. Das weiß aber auch Trainer Oscar Garcia, der seine Mannschaft auf die Begegnung mit dem Lieblingsgegner dementsprechend sensibilisieren wird. 

Pressekonferenz vor SK Rapid Wien

BRANDGEFÄHRLICH

Der SK Rapid Wien hat nach 23 Spielen erst 29 Punkte auf dem Konto. So wenige Punkte waren es in der Tipico Bundesliga zuletzt 2006/07 (damals 26 Pkt.). Damir Canadi, seit 11. November 2016 bei den Hütteldorfern federführender Chef-Trainer, bereiten aber möglicherweise noch ganz andere Dinge Sorgen, denn in seinen ersten neun Spielen als Trainer des SK Rapid Wien konnte er lediglich neun Punkte mit seiner Mannschaft herausholen, so wenige wie zuletzt Peter Pacult (2006). Oscar Garcia hingegen gewann seit seiner Amtsübernahme bereits zwei Drittel seiner Spiele (66,7 Prozent) und ist damit der erfolgreichste Trainer beim FC Red Bull Salzburg, gemessen an seinem Sieganteil.

Oscar Garcia

Für mich hat Rapid einen der besten Kader in der österreichischen Bundesliga. Mit der Unterstützung ihrer Fans und der großen Motivation, die sie gegen uns sicherlich haben werden, wird es für uns kein leichtes Spiel gegen einen starken Gegner. Wir müssen mit viel Persönlichkeit, Mut und Motivation auftreten, damit wir erfolgreich sein können.

GELASSENHEIT ALS TUGEND

Der FC Red Bull Salzburg blickt dem hochkarätigen Duell trotzdem mit viel Selbstvertrauen und Gelassenheit entgegen. Die Roten Bullen holten nämlich in den bisherigen 23 Spielen 49 Punkte. So viele waren es zuletzt 2013/14 (damals sogar 55). Seit fünf Duellen sind die Roten Bullen gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen. Außerdem gewann unsere Mannschaft die ersten drei Spiele des Kalenderjahres. Das gelang unseren Jungs in der Tipico Bundesliga zuvor nur in den Jahren 2010 und 2014. Die Wiener hingegen sind 2017 – wie zuletzt 2013 – noch sieglos.

Alexander Walke

Ich glaube, dass die Tabelle nicht das tatsächliche Spielermaterial und Potenzial von Rapid widerspiegelt. Sie werden uns alles abverlangen. Es kann auch wieder, so wie im letzten Aufeinandertreffen mit Rapid in Salzburg, sehr heiß werden. Wir müssen deshalb mit kühlem Kopf auftreten und unser Spiel durchziehen.

Unser neuer Spielführer

Der neue Kapitän der Roten Bullen heißt Alexander Walke. Der 33-jährige Deutsche ist (mit kurzen Unterbrechungen) seit 2010 in Salzburg und hat 153 Pflichtspieleinsätze absolviert. Weiters konnte er hier vier Meistertitel sowie vier Cupsiege erringen und wurde im vergangenen Spieljahr auch zum „Besten Torhüter der Saison“ gewählt.

Oscar Garcia:

Für mich gab es keine Kapitänsentscheidung, weil für mich automatisch der zweite zum ersten Kapitän wird. Es war auch nicht nötig, groß etwas zu ändern. Ich habe es aber gern, wenn es viele Kapitäne – also viele Spieler mit Leadercharakter – in der Mannschaft gibt.

Alexander Walke

Es ehrt mich natürlich, die Schleife zu tragen. Aber ich habe einen ähnlichen Zugang wie unser Trainer und denke, dass es wichtiger ist, dass wir mehrere Spieler mit Führungspersönlichkeit auf dem Spielfeld haben. Wer die Platzwahl macht, ist da nicht so wichtig.

PERSONALSITUATION

Wanderson, der bis zum 27. Februar aufgrund einer FIFA-Sperre nicht zum Einsatz gebracht werden konnte, ist gegen den SK Rapid wieder spielberechtigt. Ebenso wie Konrad Laimer, der aufgrund einer Gelbsperre in der letzten Runde gegen den SV Mattersburg fehlte.

DIE LETZTEN BUNDESLIGA-SPIELE GEGEN RAPID WIEN

19.07.2014 FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien    6:1
28.09.2014 SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg    1:2
14.12.2014 FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien    1:2
12.04.2015 SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg    3:3
01.08.2015 FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien    1:2
04.10.2015 SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg    1:2
13.12.2015 FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien    2:0
03.04.2016 SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg    1:1
28.08.2016 SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg    0:0
20.11.2016 FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien    2:1

 

Sonderauflage: Die letzten 172 Soriano-Trikots im Fanshop

Sorianos 26er-Trikot wird nicht mehr vergeben

Zu Beginn der Woche hat Jonatan Soriano den FC Red Bull Salzburg nach mehr als fünf Jahren verlassen. In all dieser Zeit und in 202 Pflichtspielen hat der 31-jährige Spanier mit seinen herausragenden Leistungen nicht nur bei den Salzburger Fans für viele große Momente und bleibende Erinnerungen gesorgt. Neben unzähligen Rekorden und Erfolgen – mit dem Team und individuell – ist Soriano u. a. mit 172 Toren nicht nur der erfolgreichste Torschütze des FC Red Bull Salzburg, sondern auch der treffsicherste Legionär (120 Tore), der je in der österreichischen Bundesliga gespielt hat.

Um diesen großen Spieler entsprechend zu würdigen, hat sich der FC Red Bull Salzburg entschlossen, das Trikot mit der Rückennummer 26 – Jonatan Sorianos Nummer – künftig nicht mehr zu vergeben!

Der Klub folgt mit dieser Entscheidung u. a. auch einer Initiative vieler Fans und Anhänger.

Aus diesem Grund gibt es ab sofort nochmals 172 Soriano-Trikots (um Euro 26,– im Fanshop der Red Bull Arena) zu erwerben.