FC Red Bull Salzburg 2017 mit 31 Siegen in 41 Spielen | Sonntagsspiel ab 14:00 Uhr

In der 12. Runde der Tipico Bundesliga trifft der FC Red Bull Salzburg am Sonntag, den 22. Oktober 2017, ab 14:00 Uhr in der BSFZ-Arena auf den FC Flyeralarm Admira. Das Spiel wird von Schiedsrichter Rene Eisner geleitet, der bereits zum vierten Mal ein Duell dieser beiden Teams pfeift – allerdings erstmals bei der Admira.

Zurück auf heimischem Boden setzt die Rose-Elf bereits am kommenden Sonntag ihre vierteilige Auswärtstour fort. Auf der Jagd nach Punkten zieht es unsere Jungs diesmal in die Südstadt. Dort wartet der FC Flyeralarm Admira, als eine der heimstärksten Mannschaften der Liga, der alles daran setzen wird, unsere Roten Bullen an einem weiteren Beutezug durch die BSFZ-Arena zu hindern. Keine leichte Aufgabe für die Niederösterreicher, denn trotz Dreifachbelastung und zwischenzeitlicher verletzungsbedingter Personalsorgen strotzt die Mannschaft von Trainer Marco Rose nur so vor Selbstvertrauen.

Pressekonferenz vor Admira

Hungrig nach Punkten

Unsere Roten Bullen haben im Kalenderjahr 2017 nahezu alles abgegrast, was ging. In bisher 31 von insgesamt 41 Pflichtspielen haben wir gewonnen, und damit in nur zehn Partien Punkte abgegeben. Davon mussten wir uns aber nur in zwei Matches geschlagen geben und haben achtmal remis gespielt. Interessant ist auch, dass wir in der Red Bull Arena bisher nur einmal in der aktuellen Saison Punkte liegen gelassen haben, obendrein aber auch eine sehr gute Auswärtsbilanz vorzuweisen haben. In der laufenden Saison der Tipico Bundesliga gelangen uns in den ersten fünf Duellen in der Fremde vier Siege – so viele wie zuvor nur 2012/13 und 2014/15.

Zu hause eine Macht

Der FC Flyeralarm Admira wiederum gewann vier der ersten fünf Heimspiele in der laufenden Saison (wie 2011/12). Ernst Baumeister, der als Sportdirektor nach dem Abgang von Damir Buric die Mannschaft nun auch als Cheftrainer betreut, hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Eines aber haben wir mit unserem kommenden Gegner gemeinsam: Die Salzburger und die Südstädter erzielten in der Schlussviertelstunde jeweils sieben Treffer – nur der FK Austria Wien mehr (11).

Marco Rose über die bevorstehende Aufgabe in der Südstadt:

Wir werden auch gegen die Admira wieder eine gute Leistung brauchen, weil die im Moment richtig gut drauf ist. Sie haben vor allem im offensiven Bereich viel Tempo und gute Fußballer. Es scheint, dass sie im Moment richtig viel Spaß am Fußballspielen haben. Das wollen sie sicherlich auch gegen uns auf den Platz bringen, wollen ihre positive Phase nutzen. Sie werden sicher sehr selbstbewusst auftreten und uns fordern. Deshalb müssen wir von der ersten Minute an bereit sein, alles in dieses Spiel zu investieren.

Fredrik Gulbrandsen, der gestern gegen Konyaspor das Tor zum 1:0 erzielte, war zwar bei der Pressekonferenz noch sichtlich müde von der frühen Rückreise nach Salzburg, wirkte aber dennoch hoch motiviert:

Wir haben nicht lange Zeit, um zu regenerieren und zu trainieren. Aber wir tun, was wir können, um uns auch auf dieses Match bestmöglich vorzubereiten. Wir müssen das gestrige Spiel schon wieder hinter uns lassen. Wir wissen, dass die Admira sehr heimstark ist, und es ist schon grundsätzlich schwierig, wenn du auswärts spielen musst. Wir müssen auch diesmal wieder unser Spiel spielen und tun, was wir am besten können. Dann werden wir hoffentlich auch am Sonntag wieder als Sieger vom Platz gehen.

Duell der TOPSCORER

Es ist noch nicht lange her, da wurde Munas Dabbur – aktueller Top-Torjäger der Liga – von Kritikern als Chancentod bezeichnet. Trainer Marco Rose kann mittlerweile nur mehr müde lächeln, wenn er neuerdings immer öfter auf seinen Star-Stürmer angesprochen wird, denn für unseren Cheftrainer sind seine Leistungen alles andere als überraschend. Interessant ist aber schon, dass der FC Red Bull Salzburg bislang noch kein Saisonspiel verloren hat, in dem Munas Dabbur traf (sieben Siege, ein Remis). In der laufenden Saison hat Munas bereits elf Scorerpunkte (neun Tore, zwei Assists) auf seinem Konto. Danach folgen die beiden Admira-Offensivspieler Christoph Knasmüllner, dem in der laufenden Saison schon sieben Tore und drei Assists gelungen sind, und Dominik Starkl (8 Punkte, 5 Tore, 2 Assists).

Jubiläen voraus!

Andreas Ulmer peilt seinen 150. Bundesliga-Sieg an und steht damit auf einer Stufe mit Routinier Christoph Leitgeb, der seinen 150. Sieg in einem Ligamatch vor einer Woche feiern durfte. Seinen ersten vollen Erfolg konnte Andreas Ulmer gleich bei seinem Debüt bejubeln, ausgerechnet gegen die Admira (29.05.2005; FAK-ADM 5:1). Takumi Minamino wiederum steht vor seinem 100. Pflichtspiel für die Roten Bullen. Ebenso wie Duje Caleta-Car, der sein 100. Jubiläum allerdings auf das kommende Cup-Spiel gegen TuS Bad Gleichenberg verschieben muss, da er für das Auswärtsmatch bei der Admira gesperrt ist. Die kleine Verschnaufpause wird unserem kroatischen Nationalteamspieler sicher guttun, denn Duje hat bisher 990 Einsatzminuten in der aktuellen Saison in den Beinen und damit mehr Spielzeit absolviert als alle seine Teamkollegen.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Patson Daka (Knöchel) und Hee Chan Hwang (Oberschenkel). Stefan Stangl und Marin Pongracic befinden sich nach langen Verletzungspausen im Aufbautraining. Duje Caleta-Car fehlt aufgrund einer Gelbsperre.

Die letzten Bundesliga-Spiele gegen die Admira

05.08.2017 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 5:1 (2:0)
20.05.2017 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira
2:0 (0:0)
11.03.2017 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:0)
27.11.2016 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 0:1 (0:1)
11.09.2016 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 0:4 (0:1)
10.04.2016 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 1:0 (0:0)
07.02.2016 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0)
17.10.2015 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 8:0 (2:0)
08.08.2015 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 2:2 (2:2)