Torschützen: Thauvin (15.) und N'Jie (63.)

Wir verlieren unser 19. Europacup-Spiel in dieser Saison mit 0:2 gegen Olympique de Marseille. Die Ausgangslage für das Rückspiel in Salzburg ist schwierig, aber mit euch als Unterstützung in unserer Heimstätte und unserer Mentalität als Team durchaus machbar.

Olympique Marseille vs. FC Red Bull Salzburg

SPIELBERICHT

Vor knapp 70.000 Zuschauern im Stade Velodrome präsentierten sich unsere Burschen voller Motivation und Tatendrang. So fand Hannes Wolf auch gleich die erste Möglichkeit vor, doch sein Pass kam leider nicht bei Valon Berisha an (2.). Danach zeigte sich Olympique de Marseille erstmals: Nach einem Freistoß kam Mitroglou an die Kugel und stand alleine vor Alexander Walke (3.). Die Aktion wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung von Payet zu Recht abgepfiffen. Wir wurden extrem früh angegriffen, kamen nur schwer in Fahrt und mussten uns mit einigen Fouls behelfen. Eines davon führte auch zum Führungstreffer der Franzosen: Nach einem Freistoß von Payet konnte Andreas Ulmer Thauvin nicht ausreichend am Abschluss hindern und dieser nickte zum 1:0 ein (15.). Bei genauerem Hinsehen erkannte man sogar, dass beim Führungstreffer auch die Hand des Franzosen beteiligt war. Doch wir erholten uns schnell vom Gegentreffer und brachten den französischen Goalie Pele in regelmäßigen Abständen zum Schwitzen. Zuerst wollte Hee Chan Hwang Munas Dabbur anspielen, doch Pele funkte dazwischen (23.). Nur wenig später hatte Duje Caleta-Car eine Möglichkeit per Kopf (26.). Die erste richtig gute Chance ergab sich für Stefan Lainer, der jedoch Pele nach seinem Solo in den Strafraum zu zentral traf (29.) – SCHADE, das hätte der Ausgleichstreffer sein können! Aber es ergaben sich immer mehr Möglichkeiten und Kombinationen für uns. So auch in Minute 38, als Ulmer zum nächsten Freistoß antrat und Pele das runde Leder aus der Luft fischen musste. Nach einer äußerst intensiven Halbzeit ging es somit mit 1:0 für Olympique de Marseille in die Kabinen.

Mit frischem Mut kamen wir aus der Kabine und zeigten gleich von Beginn an, dass wir wussten, wie man die Franzosen bändigen konnte. Zu einer umstrittenen Situation kam es dann in Minute 53, als Lainer im Strafraum von Marseille zu Fall gebracht wurde, Schiedsrichter Collum jedoch weiterspielen ließ. Nur wenig später kam Youngster Wolf dann zum perfekten Abschluss, wobei Pele die Kugel artistisch über die Latte drehen musste, um das Schlimmste für Olympique de Marseille zu verhindern (53.). Auch unser Kapitän hatte aus dem Gegentor in Halbzeit eins gelernt und machte es Thauvin im zweiten Anlauf nicht so leicht, einzunetzen (61.). Doch dann schaffte es Payet, den Ball erneut in unseren Strafraum zu bringen, wo N’Jie lauerte und unbedrängt zum 2:0 treffen konnte (63.). Die Salzburger zeigten sich unbeeindruckt und verfolgten unbeirrt ihr Ziel, den Ball im Kasten von Pele unterzubringen. So versuchte Dabbur in Minute 72 nach Vorlage von Lainer, abzuschließen, doch der Versuch war etwas überhastet und die Kugel ging weit übers Tor. Unsere Burschen hatten immer mehr Ballbesitz und kamen dem Anschlusstreffer immer näher. Zur Riesenchance, das so wichtige Auswärtstor zu erzielen, kam dann Fredrik Gulbrandsen. Zuerst knallte er das Leder mit voller Wucht an den linken Pfosten (77.), und zehn Minuten später tauchte er erneut wie aus dem Nichts vor Pele auf, doch der französische Goalie hielt seinen Kasten auch dieses Mal sauber (87.). Olympique de Marseille agierte extrem effizient und machte es uns auch gegen Spielende nicht leicht. So gelang auch Dabbur in der letzten Minute des Spiels (90.+4) kein Anschlusstreffer mehr und wir müssen uns mit einer 0:2-Auswärtsniederlage aus Marseille verabschieden.

STATEMENTS

Valon Berisha:

Unsere zweite Halbzeit vor 70.000 Leuten war überragend. Leider haben wir einen klaren Elfmeter heute nicht bekommen, und der Aluminiumtreffer von Fredi hätte auch reingehen können, aber das ist Fußball. Im Rückspiel geht es um alles, da wollen wir wieder Vollgas geben. Wir glauben an unsere Stärke und an die Möglichkeit, ins Finale zu kommen!

Stefan Lainer:

Wir haben Fehler gemacht, die sofort bestraft wurden. Auf diesem Niveau darf man sich das leider nicht erlauben. Ein Tor hätten wir uns allerdings verdient, aber leider war uns heute kein Treffer vergönnt. Trotzdem haben wir die Hoffnung, das Ganze im Rückspiel besser zu gestalten.

 

WECHSEL

Fredrik Gulbrandsen für Hee Chan Hwang (60.), Xaver Schlager für Hannes Wolf (68.) und Reinhold Yabo für Amadou Haidara (81.)

Gelbe Karte

Hannes Wolf (22./Foul)