In der Red Bull Arena daheim gegen HNK Rijeka | Noch keine UEFA-Rückmeldung auf Berisha-Einspruch | Polnisches Schiedsrichter-Team

Morgen Mittwoch, den 26. Juli 2017, geht es für unsere Jungs im Hinspiel gegen HNK Rijeka um den Aufstieg ins Play-off der UEFA Champions League. Das Spiel in der Red Bull Arena beginnt um 18:45 Uhr (live auf ORFeins) und wird vom polnischen Schiedsrichter Daniel Stefanski geleitet.

Besser konnte unsere Mannschaft gar nicht in die neue Fußball-Saison starten! Alle vier Pflichtspiele unter Neo-Cheftrainer Marco Rose (CL-Qualifikation, ÖFB Cup, Bundesliga) konnten bisher gewonnen werden und das, ohne ein einziges Gegentor (Torverhältnis 15:0) zu kassieren. Marco Rose betonte zuletzt stets, dass die Teilnahme an der Champions League unseren Jungs vor allem Spaß bereiten und weniger Last sein sollte. 

Aber unser Trainer weiß natürlich auch, dass die bevorstehende Aufgabe alles andere als leicht werden wird. Mit dem HNK Rijeka treffen wir immerhin auf den kroatischen Double-Gewinner, der niemand Geringeren als DNK Dinamo Zagreb als Meister abgelöst hat.

Pressekonferenz vor HNK Rijeka

Eine offene Rechnung

Wir erinnern uns nur ungern an das bittere Aus im Play-off der UEFA Champions Leauge im vergangenen Jahr. Nur wenige Minuten vor dem regulären Spielende bzw. in der Verlängerung des Spiels platzte der Traum vom Aufstieg in die Gruppenphase um Haaresbreite. Nun treffen wir erneut auf den kroatischen Meister, doch dieser heißt nun HNK Rijeka. Ein sehr starker Gegner weiß Trainer Marco Rose, der die Kroaten natürlich genauestens unter die Lupe genommen hat:

Sie verfügen über viel individuelle Qualität, die es zu verteidigen gilt. Es ist uns klar, dass es nicht einfach wird, und wir werden versuchen, mit allem, was wir haben, erfolgreich zu sein. Wir erwarten morgen eine sehr spielstarke Mannschaft, die eine hohe Einzelspieler-Qualität aufweist, aber auch einen sehr cleveren und pfiffigen Trainer hat, der immer wieder auch gute Ideen auspackt – das heißt, sie werden sicher auch taktisch gut aufgestellt sein. Und das heißt, es wird eine schwierige Aufgabe. Aber ich finde, dass wir eine gute Mannschaft haben und auch den unbedingten Willen besitzen, in die nächste Runde zu kommen, und das verspricht natürlich, dass es ein heißer Tanz wird.

Gute Ausgangslage

Der Schlüssel zum Erfolg liegt für uns zweifelsohne darin, dass wir uns eine gute Ausgangslage im Hinspiel verschaffen, denn im Rückspiel auswärts in Rijeka wird die Aufgabe nicht einfacher.

Marco Rose

Wir wollen natürlich ein gutes Spiel machen und natürlich auch ein gutes Ergebnis erzielen. In der K.-o.-Phase ist es notwendig, dass man sich schon im Hinspiel eine ordentliche Ausgangslage verschafft. Das geht aber nur über eine gute Leistung und darauf wollen wir uns in erster Linie konzentrieren. Wir haben uns den Gegner in Rijeka natürlich schon angesehen und kennen auch die Gegebenheiten vor Ort. Wir wissen, dass sie ein kleines, aber schickes Stadion mit vielen frenetischen Fans haben, die ihre Mannschaft auf den Rängen anfeuern werden. Diese Stimmung können wir aber ebenfalls für uns nutzen. Auch in der Red Bull Arena erwarten wir morgen viele Salzburger Fans, die uns anfeuern und unterstützen werden, und darauf freuen wir uns.

Youngster Diadie Samassekou meint vor dem Hinspiel:

Ein Sieg ohne Gegentreffer wäre für uns sicher ein gutes Ergebnis. Dafür ist es aber notwendig, dass wir uns am Mittwoch voll auf unser Spiel konzentrieren und unseren Stil durchziehen. Wir wissen, dass wir gegen den kroatischen Double-Gewinner antreten, es wird also alles andere als ein einfaches Spiel.

Stefan Lainer, der nach seiner Knöchelverletzung morgen möglicherweise wieder auf einen Einsatz von Beginn an hoffen kann, weiß, auf welche Stärke wir morgen bei unserer Mannschaft besonders zählen dürfen:

Der Gegner ist schwer einzuschätzen, aber es genügt uns, zu wissen, dass sie die kroatische Liga dominieren. Was wir auch gesehen haben, ist, dass sie eine sehr kompakte und gute Mannschaft haben, die wenig Fehler zulässt. Daher glaube ich, dass morgen ein sehr schwerer Gegner auf uns wartet. Natürlich ist eine stabile Defensive eine gute Basis, denn wenn man schon mal kein Auswärtsgegentor bekommt, ist das eine ideale Ausgangslage.

Personalsituation

Die gute Nachricht zuerst: Stefan Lainer ist wieder rechtzeitig fit geworden und steht für das morgige Match im Kader.

Stefan Lainer:

Ich fühle mich zu 100 Prozent fit und habe auch im letzten Match über 20 Minuten lang beschwerdefrei spielen können. Es wäre natürlich noch besser, wenn ich schon im 90-Minuten-Rhythmus wäre, aber man muss es eben so hinnehmen, denn Verletzungen passieren. Wir haben aber das Beste gemacht, damit ich schnellstmöglich wieder fit werde. Im Training habe ich zusätzliche Ausdauereinheiten gemacht, um schnell wieder an die Belastungsgrenzen zu kommen.

Noch keine Rückmeldung vonseiten der UEFA gibt es bisher auf den Einspruch des FC Red Bull Salzburg gegen die Zwei-Spiele-Sperre von Valon Berisha. Bis auf Weiteres bleibt die Sperre aufrecht, eine Entscheidung wird für morgen Vormittag erwartet.

Für das CL-Spiel nicht einsatzbereit sind Samuel Tetteh (Knie), Xaver Schlager (Sprunggelenk) und David Atanga (Mittelfuß).