INTERESSANTE ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN ZUR 28. RUNDE IN DER TIPICO BUNDESLIGA

Arbeitssieg, Pflicht erfüllt, Sieg ist Sieg. So und so ähnlich beschrieben viele unseren 2:0-Heimsieg gegen den WAC. Es war ja wahrlich kein Fußball-Leckerbissen am Samstag. Unsere Mannschaft nahm die destruktive Spielweise des Gegners aber an, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und konnte den Abwehrriegel zwei Mal knacken.

Natürlich ging es auch darum, vor dem Hinspiel gegen Lazio Rom ein gutes Ergebnis einzufahren und sich damit auch ein gutes Gefühl zu holen. Dadurch konnte die Begegnung durchaus als eine Art Generalprobe vor Lazio bezeichnet werden, wenngleich die Partie in Rom mit der vom Samstag natürlich nicht im Geringsten vergleichbar sein wird. Aber so ließ Marco Rose beispielsweise den am kommenden Donnerstag gesperrten Hee Chan Hwang draußen, und das Stürmerduo Dabbur/Gulbrandsen durfte sich einspielen. Die beiden sahen sich jedoch von zwei Abwehrketten umzingelt und hatten wohl die schwerste Aufgabe an diesem Abend. Munas markierte aber mit einem seiner vier Torschüsse den 2:0-Endstand.

Insgesamt kamen wir nach 90 Minuten auf 20 Torschüsse, wovon zehn aufs Tor gingen. Da der WAC aber auch nach dem 1:0 nicht aufmachte, dauerte es länger, bis wir das 2:0 drauflegen konnten, das uns schließlich am Ende unserer Drangperiode zwischen der 70. und 82. Spielminute gelang. In dieser Phase gaben wir insgesamt neun Torschüsse ab.

Bis wir allerdings zum Abschluss kommen konnten, mussten zunächst etliche Pässe gespielt werden. Stolze 630 Zuspiele waren es mit Spielende – die Wolfsberger brachten es nur auf 291. So kam es auch zustande, dass bei uns drei Spieler jeweils mehr als 100 Ballaktionen zu verzeichnen hatten: Andreas Ulmer (109), Andre Ramalho (106) und Duje Caleta-Car (103) waren am Samstag im Dauereinsatz – weitestgehend aber damit beschäftigt, die Bälle nach vorne zu spielen.

RBS vs. WAC

Trainer Marco Rose lobte die Einstellung seiner Mannen, die bis zum Schluss aufs Tor gespielt haben, hielt aber fest:

Man hat uns schon angemerkt, dass wir zwei Wochen nicht zusammen waren. Bei so vielen Nationalspielern kommst du am Donnerstag zusammen und hast zwei Tage, um dich aufs Spiel vorzubereiten. Deswegen sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Damit halten wir in der Tabelle nämlich nach wie vor bei acht Punkten Vorsprung auf Sturm Graz, das sich aktuell in guter Verfassung präsentiert und auf Ausrutscher unserer Mannschaft lauert. Wie unsere Burschen aber wieder einmal bewiesen, lassen sie sich davon nicht beeinflussen und bleiben weiter fokussiert und konzentriert. So kann es weitergehen!