UEL-Achtelfinale als großes Ziel | Russisches Schiedsrichter-Team

Die zweiten 90 Minuten beim Duell des FC Red Bull Salzburg mit Real Sociedad de Futbol (Donnerstag, 22. Februar 2018, 21:05 Uhr, Red Bull Arena) bringen die Entscheidung, ob sich die Roten Bullen – zum zweiten Mal in der Klubgeschichte – für das Achtelfinale der UEFA Europa League qualifizieren können.

Das Spiel wird von einem russischen Schiedsrichterteam rund um Sergey Karasev (Assistenten: Anton Averyanov, Tikhon Kalugin) geleitet.

Mutig ins Rückspiel

Die Chancen dafür sind nach dem 2:2 im Hinspiel in San Sebastian – dem bereits 16. Europa Cup-Match in Serie ohne Niederlage – auf jeden Fall intakt. Aber auf das Team von Trainer Marco Rose wartet am Donnerstag erneut ein beinhartes Match:

Die Ausgangsposition ist sehr ordentlich. Wir haben im Hinspiel ein 2:2 erreicht und können jetzt zu Hause alles in die für uns richtige Richtung lenken. Aber wir müssen auch beim Rückspiel mutig bleiben, denn es ist vieles offen. Wir treffen auf einen Gegner, der vor allem in der Offensive über große Qualität verfügt und auch gesagt hat, dass er den Bewerb gewinnen möchte.

Reinhold Yabo meint zu diesem Spiel:

Für uns steht am Donnerstag sicher das bisher wichtigste Spiel in dieser Saison auf dem Plan. Wir haben uns mit einer guten Leistung in San Sebastian eine aussichtsreiche Ausgangsposition geschaffen. Und gerade zu Hause haben wir schon viele tolle Spiele gezeigt, die Chance ist da, eine Runde weiterzukommen. Aber wir wissen um die Stärken von Real Sociedad, sie werden uns sicher alles abverlangen.

Siege in der Meisterschaft

Beide Teams konnten sich mit Siegen in ihrer jeweiligen Meisterschaft auf das Rückspiel vorbereiten. Die Salzburger, mittlerweile bewerbsübergreifend bereits 26 Pflichtspiele ungeschlagen, haben mit einem 4:0-Heimerfolg gegen St. Pölten die Tabellenführung ausgebaut. Die Spanier wiederum gewannen in La Liga daheim gegen Levante mit 3:0 und liegen nunmehr auf Rang 12 der Tabelle.

Bemerkenswertes in der Europa League

Bereits zum vierten Mal kamen wir ohne Niederlage durch eine Gruppenphase der UEFA Europa LeagueRekord. Zudem sind wir seit 16 Europapokalspielen ungeschlagen (9 Siege, 7 Unentschieden) – seit einem 0:1 zu Hause gegen Nizza am dritten Spieltag der letztjährigen UEFA Europa League (20. Oktober 2016).

Mit nur einem Gegentreffer in der Gruppenphase stellten wir einen weiteren UEFA Europa League-Rekord ein, den Standard Liege in der Saison 2011/12 aufgestellt hatte. Real Sociedad hingegen ist mit 18 Treffern die torgefährlichste Mannschaft des laufenden Bewerbs und hat die letzten beiden Auswärtsspiele (bei Vardar Skopje und Rosenborg Trondheim) gewonnen. Außerdem haben sie in der gesamten Gruppenphase nur zwei Gelbe Karten erhalten. Das Hinspiel war aber schon sehr umkämpft und hitzig. So gab es für die Roten Bullen sechs Gelbe Karten, die Basken wurden fünf Mal verwarnt.

PersonALSITUATION

Nicht einsatzbereit ist Christoph Leitgeb (Mittelhandbruch). Marin Pongracic fällt aufgrund einer fiebrigen Erkältung aus. Ebenfalls nicht dabei sein kann Duje Caleta-Car, er ist Gelb-gesperrt. Fraglich ist, ob Valon Berisha (Hüftprobleme) eingesetzt werden kann. Und auch Stefan Lainer (zuletzt kränklich) ist aktuell nicht ganz fit.

Motto: „Real sieht rot“

Und um unser Team im Kampf um den Aufstieg nicht nur stimmkräftig, sondern auch optisch bestmöglich zu unterstützen, ergeht ein Aufruf an alle Fans: Kommt am Donnerstag in Rot (Jacken, Schals, Mützen etc.) in die Red Bull Arena – ganz nach dem Motto: „Real sieht rot“!

Anreiseinformationen

Der Shuttle-Verkehr zur Red Bull Arena erfolgt ab zwei Stunden vor Anpfiff wie üblich von und zum Messezentrum und Designer Outlet Center. Der Shuttle Hanuschplatz fährt anstelle der Kleßheimer Allee den Busterminal OST an. Aufgrund der späten Anpfiffzeit ist in der Stadt Salzburg der „NachtStern“ der Salzburg AG aktiv.