11. Runde Tipico Bundesliga | LASK Linz vs. FC Red Bull Salzburg 1:3 (1:1) Tore: Michorl (1.) bzw. Berisha (27./FE), Dabbur (74., 78.)

In der 11. Runde der Tipico Bundesliga konnten wir mit einem 3:1-Auswärtssieg in Pasching als erste Bundesliga-Mannschaft dem LASK eine Heimniederlage zufügen. Nach einem Blitzstart der Linzer, die kurz nach dem Anpfiff in Führung gingen, konnten wir nach einem Elfmetertor von Valon Berisha (27.) noch in Hälfte eins den Ausgleich erzielen. In der zweiten Halbzeit sorgte ein Doppelpack von Munas Dabbur (74., 78.) für die vorläufige Tabellenführung.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Haidara (88. Leitgeb), Samassekou, Berisha – Wolf (71. Schlager) – Gulbrandsen (81. Minamino), Dabbur

LASK Linz: Pervan – Erdogan, Ranftl (91. Reiter), Luckeneder – Wiesinger (83. Bruno), Michorl – Ramsebner, M. Berisha (75. Riemann), Trauner – Gartler, Ullmann

Gelbe Karten

Miranda (23./Foul), Gulbrandsen (59./Foul), Caleta-Car (61./Foul), Dabbur (91./Foul) bzw. Wiesinger (64./Foul), Ranftl (89./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Im heutigen Eröffnungsspiel zur 11. Runde in der Tipico Bundesliga kommt es zum zweiten Saisonaufeinandertreffen zwischen dem Serienmeister und dem Aufsteiger. Die erste Begegnung endete mit einem 1:1-Unentschieden, daher haben wir uns heute ganz klar einen Sieg an die Fahnen geheftet. Unsere Mannschaft hat in dieser Saison bisher die wenigsten – nämlich nur acht – Gegentore kassiert. Auf Rang zwei folgt der LASK mit nur elf Gegentoren in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Interessant ist auch, dass Walke, Ulmer, Miranda & Co. in den ersten 45 Spielminuten bisher überhaupt nur ein Gegentor hinnehmen mussten. Die Oberösterreicher auf der anderen Seite erzielten so viele Tore wie kein anderes aktuelles Team in der Liga in der ersten Spielhälfte (9). Dabbur, Gulbrandsen, Wolf & Co. trafen in der laufenden Saison aber bevorzugt nach der Pause, um genauer zu sein, 12 Mal insgesamt und damit so häufig wie kein anderes Team. Die Linzer sind übrigens das Schlusslicht im diesbezüglichen Ligavergleich, denn die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner traf erst drei Mal im zweiten Durchgang. Dafür aber führt seine Truppe die Liste der treffsichersten Teams in der Anfangsviertelstunde eines Spieles an (fünf Tore) und lässt aktuell die wenigsten Tore aus Eckbällen zu.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Jerome Onguene (Adduktoren), Patson Daka (Knöchel) und Hee Chan Hwang (Oberschenkel).

Stefan Stangl, Reinhold Yabo und Marin Pongracic befinden sich nach langen Verletzungspausen im Aufbautraining und waren daher heute noch nicht im 18-Mann-Kader.

TAKTIK

Trainer Marco Rose hatte heute, im Vergleich zum letzten Spiel vor der Länderspielpause gegen den WAC, zumindest einen Stürmer mehr zur Verfügung. Fredrik Gulbrandsen ist nach seiner hartnäckigen Verkühlung wieder fit und stand daher an der Seite von Top-Goalgetter Munas Dabbur in der Startaufstellung. Takumi Minamino, Xaver Schlager und Christoph Leitgeb sind die prominentesten Rückkehrer aus dem Lazarett, die den Sprung in den Kader geschafft haben. Ansonsten verließ sich unser Chefcoach auf sein bevorzugtes Mittelfeld und seine stabile Hintermannschaft.

Unser Rauch-„Rookie of the Match“ war somit im heutigen Bundesliga-Duell gegen den LASK wieder einmal Hannes Wolf.

MATCH-ANALYSE

Unsere Salzburger erwischten einen denkbar unglücklichen Start in das Match gegen den LASK. Nach einem Einwurf konnte unsere Hintermannschaft den Ball nicht rechtzeitig zurückerobern. Nach einem Doppelpass zwischen Rene Gartler und Mergim Berisha bediente Letzterer Peter Michorl, der zentral von der Strafraumgrenze abziehen konnte und zum 1:0 für die Linzer einnetzte.

Weckruf

Wachgerüttelt vom Blitzstart der Linzer versuchte unsere Mannschaft, diesen kleinen Ausrutscher schnell wiedergutzumachen. Nur zwei Mal war es einer Mannschaft bisher in dieser Saison gelungen, gegen Walke, Miranda und Co. einen Gegentreffer in der ersten Viertelstunde zu erzielen. Die erste Viertelstunde war daher geprägt von vielen harten, aber fairen Zweikampfduellen. Nach gut einer Viertelstunde im Spiel hatten unsere Jungs den Schock überwunden und konnten im gegnerischen Strafraum immer gefährlicher werden. Nach einem schönen Steilpass von Stefan Lainer auf Fredrik Gulbrandsen (18.) konnte der Norweger vom rechten Flügel aus spitzem Winkel das Spielgerät am herauseilenden Goalie Pervan vorbeilupfen. Der Ball kullerte haarscharf am linken Pfosten vorbei ins Toraus. Im Gegenzug bekamen die Linzer einen Freistoß zugesprochen, dem ein Foul von Paulo Miranda an Michorl vorausgegangen war. Dieser Freistoß hätte beinahe zum 2:0 für den LASK geführt, was aber Kapitän Alexander Walke zum Glück mit einer guten Abwehr verhindern konnte. In der 26. Minute wurde Fredrik Gulbrandsen von Gernot Trauner im Strafraum gefoult. Nahezu ohne Verzögerung kam der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Harald Lechner. Den Strafstoß verwertete Valon Berisha trocken und souverän zum 1:1.

Der Gegner bleibt lästig

Auch im letzten Drittel der ersten Halbzeit war die Partie der beiden Meister von harten Zweikämpfen geprägt. Vor allem zwischen Munas Dabbur und Christian Ramsebner ging es immer wieder richtig zur Sache. Die Linzer kamen auch vor dem Pausenpfiff noch zu der einen oder anderen Torchance, wie etwa nach einer perfekten Flanke von Reinhold Ranftl auf Salzburg-Leihgabe Mergim Berisha, der zentral vor dem Tor an den Ball kam – sein Abschluss fand aber dank Alexander Walke nicht den Weg ins Tor. Auch wenn sich unsere Mannschaft zu Beginn schwertat, in einen guten Spielfluss zu kommen, waren wir gegen Ende der ersten Halbzeit eindeutig spielbestimmend (8:4 Torschüsse).

Doppelschlag von Munas

Nach der Pause kamen beide Teams unverändert aus der Kabine, und beinahe hätte sich die Geschichte aus der ersten Halbzeit unmittelbar nach Wiederanpfiff wiederholt. Mergim Berisha startete einen Blitzangriff und konnte weit in unseren Strafraum vordringen, konnte aber rechtzeitig und mit fairen Mitteln vom Ball getrennt werden, ehe er zum Abschluss kam. Nach diesem ersten Vorstoßversuch der Linzer verliefen die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte etwas ruhiger. In der 54. Minute hatten wir die erste sehr gute Chance auf das 2:1, als Amadou Haidara mit der tollen Flanke vor das Tor der Linzer Xaver Schlager bediente. Der segelte allerdings haarscharf am Ball vorbei. In der 74. Minute brachte Andreas Ulmer von der linken Seite eine Flanke zur Mitte, die der gerade erst eingewechselte Xaver Schlager kunstvoll zurück auf Munas Dabbur ablegte – dieser nahm das Geschenk dankend an und erhöhte auf 2:1. Gerade warmgelaufen setzte der Israeli dann gleich einen drauf und wertete sein Torjäger-Konto um einen weiteren Treffer auf. Valon Berisha bereitete mit dem Lochpass auf Fredrik Gulbrandsen zunächst diese Chance in der 77. Minute vor, doch Gulbrandsen schoss den herauseilenden Pervan an und Christian Ramsebner konnte vorerst noch auf der Linie retten. Doch Munas Dabbur brach durch die Hintermannschaft der Linzer durch und drückte den Ball gnadenlos über die Linie.

Konzentrierte Schlussphase

In den Schlussminuten versuchte die Mannschaft von Oliver Glasner noch, zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen, doch unsere Salzburger konnten die Partie konzentriert zu Ende spielen. Vor den weiteren Spielen in dieser Runde übernahmen wir vorerst die Tabellenführung, ehe Sturm Graz gegen die Wiener Austria die 11. Runde in der Tipico Bundesliga beendet.

STATEMENTS

Marco Rose:

Wir sind nicht gut in die Partie gekommen, obwohl wir uns für das erste Spiel nach der Länderspielpause vorgenommen haben, mit mehr Tempo und Aggressivität aufzutreten. Nach und nach sind wir besser in die Partie gekommen und haben das Niveau in einer sehr intensiv geführten Partie hochgehalten. Der Gegner hat den Kampf gut angenommen und ist gefährlich geblieben, daher sind wir froh, dass wir hier heute gewinnen konnten.

Valon Berisha:

Natürlich war uns klar, dass der LASK zu Hause sehr stark ist, und umso mehr freut es uns, dass wir hier gewinnen konnten. In der ersten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass die Partie sehr ausgeglichen war, in der zweiten Halbzeit haben wir dann nachlegen können, obwohl der Gegner wirklich sehr sauber verteidigt hat. Für uns ist wichtig, dass wir das erste Spiel nach der Länderspielpause gewinnen konnten. Munas ist ein wichtiger Spieler von vielen in unserer Mannschaft, denn er macht die notwendigen Tore, aber wir gewinnen das Spiel als Team.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Für die Rose-Elf war das heutige Match gegen den LASK das erste von vier Auswärtsspielen in Serie, denn am kommenden Donnerstag folgt das Europa League-Gruppenspiel gegen Konyaspor in der Türkei. Zurück auf heimischem Boden geht es auf nationaler Ebene zuerst gegen Ligakonkurrent Admira und danach in der dritten UNIQA ÖFB Cup-Runde in die Steiermark zum TuS Bad Gleichenberg.