14. Runde Tipico Bundesliga | SKN St. Pölten vs. FC Red Bull Salzburg 3:1 (1:1); Tore: Huber (6.) bzw. Minamino (35., 80.), Rzatkowski (54.)

Das letzte Spiel vor der Länderspielpause beenden unsere Roten Bullen mit einem souveränen 3:1-Auswärtssieg beim SKN St. Pölten. Takumi Minamino (35., 80.) und Marc Rzatkowski (54.) brachten unsere Mannschaft nach einem 0:1-Rückstand wieder zurück auf die Siegerstraße. Damit bleiben wir weiterhin mit nur einem Punkt Rückstand an Tabellenführer Sturm Graz dran.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Lainer, Onguene, Caleta-Car, Ulmer (89. Farkas) – Rzatkowski (76. Haidara), Samassekou, Schlager, Berisha – Yabo, Minamino (81. Gulbrandsen)

SKN St. Pölten: Riegler – Ingolitsch, Huber, Muhamedbegovic, Bajrami – Ambichl (89. Sobczyk) – Schütz, Hofbauer, Rasner, Balic (80. Davies) – Doumbouya (63. Riski)

Gelbe KarteN

Muhamedbegovic (51./Foul), Rasner (55./Foul), Hofbauer (67./Foul) bzw. Onguene (46./Foul), Farkas (89./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Im letzten Spiel vor der Länderspielpause ging es für die Rose-Elf nach Niederösterreich, wo unsere Jungs auf den in der Tipico Bundesliga bisher noch sieglosen SKN St. Pölten trafen. Gegen die Wölfe aus Niederösterreich sind wir nach fünf Spielen in der Meisterschaft noch ohne Punkteverlust. Unsere Mannschaft war zwar durch die Matchbelastungen auf nationaler und internationaler Ebene doppelt gefordert, trotzdem kassierten Berisha & Co. in dieser Saison die wenigsten Gegentore (10), die Niederösterreicher hingegen die meisten (30). Trainer Oliver Lederer hat die Mannschaft erst vor Kurzem übernommen. Eine klare Handschrift des Neo-Trainers ließ sich bisher daher noch nicht erkennen, was den heutigen Gegner auch sehr unberechenbar macht.

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind Hee Chan Hwang (Oberschenkel) und Hannes Wolf (Sprunggelenk) sowie Stefan Stangl (noch im Aufbautraining).

TAKTIK

Im letzten Spiel vor der Länderspielpause hat Trainer Marco Rose einmal in die Trickkiste gegriffen und diesmal nicht nur personelle, sondern auch taktische Änderungen vorgenommen. In der 4-4-2-Grundformation (Doppel-6) stürmte Reinhold Yabo an der Seite von Takumi Minamino als hängende Spitze.

Unser jüngster Spieler in der Startelf und damit heutiger Rauch-„Rookie of the Match” ist Jerome Onguene.

MATCH-ANALYSE

Beide Mannschaften starteten nicht übertrieben temporeich in die Begegnung, dafür entwickelte sich aber schon sehr früh eine flüssige Partie. Es dauerte jedoch nicht lange, bis der Ball im Tor zappelte, allerdings nicht im gegnerischen, sondern leider in unserem. 

Blitzstart der Hausherren

Nach einem Foul von Jerome Onguene an Doumbouya gab es Freistoß für die Niederösterreicher. Michael Ambichl führte aus gut 30 Metern Entfernung aus, dabei hatte Michael Huber viel Platz und köpfelte ungehindert zur 1:0-Führung für den SKN ein. Zwar kam der Ball zentral auf das Tor, aber Cican Stankovic rutschte mit dem Standbein weg und konnte nicht mehr eingreifen. Der erste Schock war jedoch schnell verflogen und nach wenigen Minuten hatten wir das Spiel wieder besser unter Kontrolle. Nach einem tollen Konter über Reinhold Yabo am rechten Flügel erreichte dessen gut platzierter Pass hinter die St. Pölten-Abwehr Takumi Minamino (19.), der noch im Rutschen an den Ball kam, das Leder aber knapp rechts am Tor vorbeisetzte.

Bissige Wölfe   

Die Wölfe ließen aber nicht locker und witterten ihre Chance auf wichtige Punkte. Die Mannschaft von Oliver Lederer trat sehr mutig und kämpferisch auf. In der 21. Minute zielte Eldis Bajrami mit dem hohen Ball auf den zweiten Pfosten. Cican Stankovic kam gut heraus und faustete das Leder vor Doumbouya aus dem Gefahrenbereich. Die Mannschaft von Oliver Lederer wurde immer wieder über Konter gefährlich und konnte mit dem hohen Tempo im Spiel gut mithalten. In der 35. Minute versuchte es Valon Berisha mit dem wuchtigen Abschluss vom linken Strafraumeck. Goalie Christoph Riegler konnte den Ball zwar klären, ließ diesen aber fallen. Takumi Minamino nützte die Chance und traf zum Ausgleich. Kurz darauf wurde Valon Berisha von Sandro Ingolitsch an der Strafraumlinie gefoult. Regeltechnisch hätte es hier Elfmeter geben müssen, doch der Unparteiische entschied auf Freistoß. Unser Ersatzkapitän trat an, setzte den Ball aber über das Tor. Einen Elfmeter bekam hingegen wenig später St. Pölten zugesprochen, und zwar nach einem Foul von Xaver Schlager, der Fabian Schütz im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Den Strafstoß führte Doumbouya aus, doch Cican Stankovic erriet die richtige Ecke und vereitelte die Chance der Hausherren mit einer Glanzparade. Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen, wo Trainer Marco Rose für die verbleibenden 45 Minuten die richtigen Worte an seine Mannschaft richten musste.

Wie verwandelt

Zurück auf dem Spielfeld waren unsere Jungs gleich wieder im Spiel und ließen sich dieses auch nicht mehr so schnell aus der Hand nehmen. Der Gegner wusste zunächst nicht, wie ihm geschah, und konnte sich zu Beginn fast nur noch mit Fouls zur Wehr setzen. Nach einer tollen Vorarbeit von Valon Berisha, der mit viel Übersicht Andreas Ulmer am linken Flügel bediente, legte dieser quer zur Mitte, wo Marc Rzatkowski unsere Jungs per Direktschuss mit 2:1 in Front brachte. Die Gastgeber blieben aber weiter gefährlich und hatten wenige Minuten später beinahe auch den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Gerangel im Strafraum bekam unsere Hintermannschaft den Ball einfach nicht aus dem Gefahrenbereich, und wie aus dem Nichts kam Dominik Hofbauer an der Strafraumgrenze zum Abschluss. Wieder einmal zeigte Cican Stankovic mit einem tollen Reflex seine ganze Qualität und vereitelte auch diese Chance der Hausherren.

Doppelpack für Minamino

Für die Vorentscheidung sorgte dann Takumi Minamino. Stefan Lainer brachte nach schönem Doppelpass mit Reinhold Yabo die Flanke perfekt zur Mitte, wo der Japaner per Kopf den Ball unter die Querlatte setzte. Besonders bitter war in den Schlussminuten der verletzungsbedingte Ausfall von Andreas Ulmer, der nach einem Luftduell unglücklich zu Fall kam und nicht mehr weitermachen konnte. Wir hoffen, dass seiner Nationalteameinberufung trotzdem nichts im Wege steht und wünschen an dieser Stelle gute Besserung! Nach vier Minuten Nachspielzeit konnten unsere mitgereisten Salzburger Fans schließlich den sechsten Sieg der Roten Bullen gegen den SKN St. Pölten bejubeln.
 

STATEMENTS

Marco Rose:

Es war heute ein schwieriges Spiel gegen eine starke St. Pöltner Mannschaft, die viel für das Spiel investiert haben. Das Ergebnis ist top, aber auch mit der Leistung meiner Jungs bin ich zufrieden. In Summe war es ein verdienter, wichtiger Sieg vor der Länderspielpause, den wir uns aber sehr hart erarbeiten mussten.

Marc Rzatkowski:

Ich habe in St. Pölten mein erstes Bundesligator gemacht und auch heute wieder getroffen. Darüber freue ich mich natürlich, aber noch wichtiger ist, dass wir heute gewonnen haben. Die Niederösterreicher sind mit sehr hohem Pressing gegen uns angetreten, deshalb mussten wir erst einmal nach Lösungen suchen. Diese haben wir auch gefunden und vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. 

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Nach drei, ziemlich intensiven, englischen Wochen geht es für unsere Jungs erst einmal in die Länderspielpause. Am Sonntag, den 19. November 2017 steht dann das Schlagerspiel gegen SK Sturm Graz in der Red Bull Arena auf dem Programm.

TICKETS für die kommenden Begegnungen in der Red Bull Arena sind im Ticketing & Service Center der Red Bull Arena und in unserem Online Ticket-Shop erhältlich.