3. Runde UEFA CL-Qualifikation – Hinspiel | FC Salzburg vs. HNK Rijeka 1:1 (0:1); Tore: Hwang (49.) bzw. Gavranovic (30.)

Im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League trennten sich unsere Salzburger und HNK Rijeka mit 1:1 (0:1). Das Tor für die Roten Bullen erzielte Hee Chan Hwang (49.). Das Rückspiel findet am nächsten Mittwoch, den 02. August 2017 in Rijeka statt.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Yabo (77. Rzatkowski), Samassekou, Berisha – Minamino – Hwang (72. Gulbrandsen), Dabbur (90. Wolf)

HNK Rijeka: Sluga – Ristovski, Zuparic, Elez, Kvrzic (72. Zhuta) – Heber dos Santos (58. Males), Bradaric, Misic, Vesovic – Gavranovic (87. Jelic), Gorgon

Gelbe Karten

Hwang (41./Foul), Ulmer (82./Foul) bzw. Vesovic (45./Foul), Zuparic (79./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Die ersten Pflichtspiele der neuen Saison verliefen für unsere Mannschaft überaus erfolgreich, denn die ersten vier Partien in CL-Qualifikation, ÖFB Cup und Bundesliga konnten allesamt gewonnen werden. Gegentore mussten wir dabei keine hinnehmen (Torverhältnis 15:0).

HNK Rijeka krönte sich in der letzten Saison zum kroatischen Meister und Cupsieger und startete ebenfalls makellos in die neue Spielzeit. In der Liga wurden die ersten beiden Spiele mit 2:0 bzw. 4:1 gewonnen und in der letzten Runde der CL-Qualifikation ließ man den New Saints aus Wales mit einem Gesamtscore von 7:1 keine Chance. Die Kroaten gelten als überaus kampfstarke, kompakte und sehr gut eingespielte Mannschaft mit hoher individueller Qualität in ihren Reihen. Mit einer guten Ausgangslage im Hinspiel könnten die Vorteile beider Mannschaft in Bezug auf das Rückspiel ausgeglichen sein, denn die Mannschaft von Trainer Marco Rose ist im Kollektiv deutlich stärker einzuschätzen als der Gegner und kann mögliche Ausfälle leichter verkraften. Rijeka wiederum wird im Rückspiel zu Hause vor heimischem Publikum nichts anbrennen lassen. Daher galt es heute mehr denn je, nicht nur einen komfortablen Torvorsprung herauszuholen, sondern auch den Gegner mit aller Kraft an Torchancen zu hindern. Walke, Miranda & Co. brauchten heute jedenfalls ein dickes Fell.

PERSONALSITUATION

In der Regel haben wir an dieser Stelle nicht allzu oft gute Neuigkeiten zu vermelden, diesmal jedoch gleich zwei. Die UEFA hat heute im Laufe des Tages der Berufung gegen die Zwei-Spiele-Sperre von Valon Berisha stattgegeben, der damit für heute überraschenderweise doch spielberechtigt ist. Außerdem ist Stefan Lainer nach seiner Knöchelverletzung wieder voll einsatzbereit und konnte von Beginn an eingesetzt werden.

Ohne schlechte Nachrichten geht es aber leider doch nicht, denn die Sprunggelenksverletzung, die Valentino Lazaro im Rückspiel gegen Hibernians FC erlitten hat, stellte sich nachträglich als gravierender heraus. Er fällt nicht nur für das heutige Spiel aus, sondern muss mindestens drei Wochen pausieren. Nicht einsatzbereit sind weiterhin Samuel Tetteh (Knie), Xaver Schlager (Sprunggelenk) und David Atanga (Mittelfuß).

TAKTIK

Im 4-4-2-System mit Mittelfeld-Raute verließ sich Marco Rose heute wenig überraschend auf das bewährte Abwehr-Bollwerk mit Stefan Lainer, Paulo Miranda, Duje Caleta-Car und natürlich Andreas Ulmer. Vor der Abwehr ist aktuell Youngster Diadie Samassekou eine fixe Konstante, und am rechten Flügel bekam diesmal Reinhold Yabo den Vorzug bzw. links ist Valon Berisha nahezu alternativlos gesetzt. Hinter dem Sturmduo mit Hee Chan Hwang und Munas Dabbur wirbelte erwartungsgemäß Takumi Minamino auf der Zehner-Position.

FC Red Bull Salzburg vs. HNK Rijeka

MATCH-ANALYSE

Unsere Mannschaft war in den Anfangsminuten sehr aktiv, kontrollierte das Spielgeschehen und hatte schon nach wenigen Minuten die erste gute Chance auf den Führungstreffer. Dabei fasste sich Andreas Ulmer (3.) ein Herz und knallte das Leder aus der zweiten Reihe in Richtung gegnerisches Tor, doch der Ball rauschte knapp am Tor vorbei. Der Warnschuss hatte jedoch zur Folge, dass in den darauffolgenden Minuten der Gegner regelrecht wachgerüttelt wurde und den Druck in der Offensive erhöhte.

Es geht ans Eingemachte

Ausgerechnet der Österreicher in den Reihen der Kroaten leitete den ersten guten Angriff der Gäste ein. In der 9. Minute zog Alexander Gorgon aus der Distanz ab, wobei sein Ball aber zunächst an Mario Gavranovic hängen blieb. Der nutzte den unerwarteten Ballgewinn und versuchte, die Kugel schnell aus halbrechter Position im Tor unterzubringen. Zum Glück verfehlte er das Ziel allerdings deutlich. Kurz darauf übernahm Heber dos Santos zentral im 16er einen hohen Ball von Filip Bradaric und schoss volley wuchtig aufs Tor. Kapitän Alexander Walke konnte den Ball im Nachfassen sicher parieren.

Was zu vermeiden war

Ehe das Spiel unseren Jungs allmählich zu entgleiten drohte, versuchte Trainer Marco Rose immer wieder, seine Spieler von der Coaching-Zone aus zu beruhigen. Beide Teams zeigten enorme Laufbereitschaft und schenkten sich keinen Zentimeter. Unsere Jungs konnten auf Höhe der Mittellinie immer wieder den Ball erobern und das Spiel schnell machen. Rijeka hatte mit dem aggressiven Pressing zwar ein wenig Schwierigkeiten, arbeitete allerdings selbst ebenfalls sehr gut gegen Ball. In der 30. Minute sollte das eintreten, was man heute mit aller Kraft vermeiden wollte. Eine Flanke von Stefan Ristovski verwertete Mario Gavranovic, ungehindert von unserer Hintermannschaft, per Kopf zur 1:0-Führung für die Gäste. Zuvor allerdings hatte Paulo Miranda (23.) noch mit einer heldenhaften Aktion einen gefährlichen Angriff der Kroaten vereitelt, als er bei einem nahezu perfekt getimten Kvrzic-Lochpass auf Gavranovic gerade noch dazwischengrätschen konnte. Der Kroate wäre sonst gefährlich vor unserem Kasten aufgetaucht.

Aufgeben gibts nicht

Kurz vor dem Pausenpfiff kamen wir allerdings selbst noch zu einer Topchance nach einem Weitschuss von Valon Berisha, der das Leder wuchtig aus ungefähr 30 Metern Entfernung in Richtung gegnerisches Tor schickte – nur Zentimeter fehlten zum Torerfolg. Mit hängenden Köpfen ging es zur Pause in die Kabine, wo Trainer Marco Rose mit Sicherheit die richtigen Worte fand, um unsere Mannschaft wieder aufzurichten, und für die noch verbleibenden 45. Minuten einen Plan zurechtgelegt hat, um das Ruder doch noch herumzureißen.

BAM! BAM! HEE CHAN!

Wie ausgewechselt kamen unsere Jungs auf das Spielfeld zurück. Mit breiter Brust und einem regelrechten Energieschub überrumpelten wir den Gegner und nutzten das Überraschungsmoment, um das Ergebnis wieder geradezurücken. Munas Dabbur leitete einen perfekten Konter über Reinhold Yabo ein, der sogleich den Turbo zündete, über das halbe Feld sprintete und zum idealen Zeitpunkt Hwang in die Tiefe schickte. Der zog eiskalt am herausstürmenden Goalie vorbei und verwertete ins lange Eck. Der Ausgleich in der 49. Minute kam zum besten Moment und brachte unsere Mannschaft wieder zurück ins Spiel. Unsere Jungs spielten ihre Stärken voll aus und zeigten unter Szenenapplaus der 12.714 Salzburger Fans, dass sie die Partie unter gar keinen Umständen wieder aus der Hand geben wollten.

Volle Konzentration

Auch wenn unsere Mannschaft das Spielgeschehen voll im Griff hatte, und immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor kam, klappte es im Abschluss leider nicht mehr ganz optimal. In der 60. Minute brachte Stefan Lainer einen mustergültigen Pass in den Rücken der Abwehr auf Takumi Minamino, der frei zum Schuss kam. Leider konnte Rijekas Schlussmann Simon Sluga mit einer Glanzparade das 2:1 verhindern. Ab diesem Moment wirkte Rijeka regelrecht wie abgemeldet und schien mit der Kompaktheit der Roten Bullen nicht mehr zurechtzukommen. Trotzdem aber mahnte Trainer Marco Rose seine Jungs, die Konzentration nicht zu verlieren, und brachte mit Fredrik Gulbrandsen (für Hee Chan Hwang) und Marc Rzatkowski (für Reinhold Yabo) frische Kräfte für die Schlussminuten, denn um eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Rijeka noch herauszuholen, brauchte es noch mindestens ein Tor.

Gegen die Zeit

Weil nicht nur die Kräfte beim Gegner nachließen, sondern allmählich auch bei unseren Jungs, die vor allem in der zweiten Halbzeit alles aus sich herausholten und sichtlich an die Grenzen gingen, wäre ein weiteres Tor zumindest hochverdient gewesen. Allerdings spielte der Gegner auf Zeit und machte es uns auf diese Weise schwer, im Spielfluss zu bleiben. Immer wieder wurde die Partie unterbrochen, und so kamen bis zum Schlusspfiff keine nennenswerten Offensivszenen mehr zustande. Das 1:1 im heutigen Hinspiel ist aber noch kein Beinbruch und macht den Kampf um den Aufstieg ins UEFA Champions League Play-off weiterhin spannend.

STATEMENTS

Marco Rose:

Grundsätzlich hätten wir uns ein anderes Ergebnis gewünscht, aber es geht in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir viel vermisst, von dem, was wir uns vorgenommen haben. Es fehlte uns an Passgenauigkeit und Überzeugung. In Halbzeit zwei haben wir vieles besser gemacht, und so folgte auch schnell unser Tor. Am Ende war es eine offene Partie! Wir wissen, dass HNK Rijeka ein starker Gegner ist, und es war uns klar, dass vermutlich nicht alles nach dem Hinspiel entschieden sein wird.

Alexander Walke:

Ich denke, ab der 46. Minute können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so wirklich in unser Spiel gefunden, viel zu viele Bälle verloren und waren im Passspiel zu ungenau. In der zweiten Halbzeit haben wir uns wieder auf unsere Stärken besonnen, besser über die Mitte kombiniert und haben daher auch verdient den Ausgleich gemacht.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 29. Juli 2017 um 16:00 Uhr treffen wir im ersten Bundesliga-Heimspiel auf den Aufsteiger LASK Linz. Das mit großer Vorfreude erwartete erste Saison-Aufeinandertreffen mit den Linzern, die nach einem grandiosen 3:0-Auftaktsieg gegen den FC Flyeralarm Admira von der Tabellenspitze lachen, verspricht schon im Vorfeld ein höchst spannendes Match zu werden.

Am Dienstag, den 01. August 2017 reisen wir mit unserer Mannschaft nach Rijeka, wo am 02. August 2017 ab 20:45 Uhr die endgültige Entscheidung um den Aufstieg ins UEFA Champions League-Play-off ansteht. 

Auswärtsfahrt nach Rijeka

Zum Rückspiel nächste Woche am Mittwoch im Stadion Rujevica bieten wir verschiedene Reisevarianten an. Alle Infos dazu gibt’s unter http://www.fcrbs.club/FanfahrtRijeka. Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung vor Ort – denn GEMEINSAM SIND WIR STÄRKER!