Entscheidung fiel im Elfmeterschießen

Nach nervenaufreibenden 120 Minuten und anschließendem Elfmeterschießen sichern wir uns in Mattersburg den Einzug ins Finale des UNIQA ÖFB Cups.

SPIELBERICHT

Auf wenig bewässertem und deshalb sehr trockenem Untergrund im Pappelstadion zeigte sich unsere Mannschaft von Beginn an spielbestimmend, musste gegen wie gewohnt aggressive und tief stehende Mattersburger aber geduldig bleiben. Zwar verbuchten wir in der Anfangsphase durch Takumi Minamino (9.) und Fredrik Gulbrandsen (nach scharfer Hereingabe von Andreas Ulmer) (11.) jeweils gute Torannäherungen, ansonsten wurden wir jedoch nicht zwingend. Auf der Gegenseite meldeten die Burgenländer mit zwei Weitschüssen ihre Ansprüche an und trauten sich mit Fortdauer der Partie auch mehr zu. Bis auf den zweiten Versuch von Hart, der aus ca. 20 Metern nur haarscharf am Gehäuse von Cican Stankovic vorbeirauschte (29.), blieben auch die Angriffe der Hausherren größtenteils ungefährlich. Unsere Mannschaft versuchte es hingegen immer wieder mit spielerischen Mitteln und konnte die Mattersburger zum Teil mit schnellen Kombinationen ausspielen, allerdings haperte es entweder am letzten Pass bzw. wurde beim Abschluss zu lange gezögert. So fanden wir vor der Pause noch durch einen Gulbrandsen-Kopfball (35.) und einen Berisha-Freistoß (43.) Halbchancen vor, ehe Takumi Minamino in der Nachspielzeit der ersten Hälfte SVM-Goalie Kuster zu einer Glanztat zwang, die den Burgenländern den 0:0-Pausenstand sicherte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Bild zunächst einmal wenig. Die Hausherren verteidigten diszipliniert, während die Rose-Elf versuchte, sich den Gegner zurechtzulegen – jedoch ohne Erfolg. So blieb es bei einer recht zähen Partie mit wenigen Torraumszenen. Unsere Mannschaft versuchte zwischenzeitlich, das Tempo zu erhöhen, biss sich an der Verteidigung aber die Zähne aus. Es dauerte deshalb bis zur 60. Minute, bis wir ein Ausrufezeichen setzen konnten: Xaver Schlager fasste sich ein Herz und jagte das Leder aus der zweiten Reihe an die Stange. Dies sollte aber eher ein Weckruf für die Grün-Weißen als für uns gewesen sein. Denn die wurden nun plötzlich stärker, und es wurde richtig turbulent. Erst rettete Cican Stankovic nach 71 Minuten bei einem Seidl-Kopfball in höchster Not, ehe es zehn Minuten später einen fragwürdigen Elfmeter für die Mattersburger gab. Zu unserem Glück vergab diesen Prevljak aber – Stankovic parierte den Strafstoß sicher. Die Hausherren blieben trotzdem am Drücker und brachten uns nun in große Schwierigkeiten. So vergab Gruber kurz vor dem Ende der zweiten Hälfte eine Riesenmöglichkeit nach einem Konter – wieder hatte unser Schlussmann seine Finger im Spiel (88.). Von uns strahlte in dieser Phase nur Enock Mwepu mit einem Weitschuss ein wenig Gefahr aus, der allerdings zu hoch ausfiel und die Verlängerung damit nicht mehr abwenden konnte.

In der Verlängerung bündelten unsere Burschen noch einmal alle Kräfte und waren dem Gegner physisch überlegen, hatten aber Pech im Abschluss bzw. als ein Handspiel im gegnerischen 16er nicht geahndet wurde (103.). Doch auch der SV Mattersburg hatte nach 115 Minuten durch Seidl noch eine Topchance auf die Entscheidung. Letzten Endes gelang es aber keiner der beiden Mannschaften, die Entscheidung rechtzeitig herbeizuführen. Im Elfmeterschießen vergaben für die Mattersburger alle drei Schützen, während auf unserer Seite Berisha, Ramalho und Lainer trafen und uns somit ins Finale des UNIQA ÖFB Cups schossen. Als Held durfte sich dabei natürlich Cican Stankovic feiern lassen, der nicht nur im Elfmeterschießen keinen Ball passieren ließ, sondern auch schon in der regulären Spielzeit einen Strafstoß entschärft hatte.

STATEMENT

Marco Rose:

Ich verspüre schon Erleichterung. Es war ein sehr schwieriges Spiel heute, und wir haben heute natürlich das Quäntchen Glück gebraucht, aber wir sind sehr happy. Ich muss sagen, meine Mannschaft hat wieder eine außergewöhnliche Mentalität an den Tag gelegt. Es war sicherlich kein schönes Spiel, aber wir sind drangeblieben und haben es erzwungen. Deswegen bin ich sehr stolz auf die Mannschaft.

 

AUSWECHSLUNGEN

Mwepu für Haidara (30.), Dabbur für Wolf (76.), Pongracic für Caleta-Car (95.), Farkas für Ulmer (104.)

Gelbe KarteN

Haidara (27./Foul), Berisha (81./Foul)

Nicht einsatzbereit

Yabo (Knie), Hwang (Sprunggelenk) und Leitgeb (Adduktorenprobleme)

Uniqa ÖFB Cup: SV Mattersburg vs. FC Red Bull Salzburg