RZ Pellets WAC vs. FC Red Bull Salzburg 0:0

Mit dem torlosen Remis gegen den Wolfsberger AC müssen wir die Tabellenführung abgeben und stehen mit zwei Punkten Rückstand auf Sturm Graz auf Platz zwei.

AUFSTELLUNGEN

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Lainer, Onguene, Ulmer – Yabo, Samassekou, Schlager, Farkas – Minamino (69. Gulbrandsen), Dabbur (89. Haidara) – Hwang (85. Daka)

RZ Pellets WAC: Kofler – Sollbauer, Rnic, Hüttenbrenner – Zündel, Rabitsch, Offenbacher, Wernitznig – Flecker, Gschweidl, Ouedraogo

Gelbe KarteN

Sollbauer (33./Foul), Flecker (86./Foul) bzw. Samassekou (25./Foul)

Gelb-Rote Karte

Samassekou (87./Foul)

Andreas KolleggerAUSGANGSLAGE

AUSGANGSLAGE

Unsere Mannschaft startet heute im letzten Auswärtsspiel des Jahres 2017 mit dem Selbstvertrauen von zwölf Bundesliga-Partien ohne Niederlage (davon acht Siege) in das dritte Duell der laufenden Spielzeit mit dem Wolfsberger AC. Gegen die Wölfe konnte man bislang beide Saisonduelle siegreich gestalten, und die Statistiken unterstreichen die Favoritenrolle ebenso klar. Mit 45 erzielten Toren (gegen kein Bundesliga-Team mehr) konnten Dabbur & Co. den Kärntnern bislang in der höchsten österreichischen Spielklasse ordentlich zusetzen. Aber auch die Leistung in der Defensive ließ sich sehen, so mussten wir in acht Auswärtspartien nur acht Gegentreffer hinnehmen. Trotzdem waren die Auseinandersetzungen dieser beiden Teams in der Vergangenheit – speziell in der Winterzeit – immer eng und spannend.

Hee Chan Hwang absolviert heute gegen den Wolfsberger AC seine 50. Bundesliga-Partie.

PERSONALSITUATION

Aufgrund der zahlreichen intensiven Partien in den letzten Wochen bekamen einige Leistungsträger heute eine Verschnaufpause. Neben dem verletzten Kapitän Alexander Walke (muskuläre Probleme am Oberschenkel) fehlten heute Paulo Miranda, Duje Caleta-Car und Valon Berisha. Marc Rzatkowski musste aufgrund einer Erkältung ebenso wie Hannes Wolf (Sprunggelenk) passen. Stefan Stangl verletzte sich beim Aufwärmen und fiel mit Oberschenkelverletzung ebenfalls aus.

TAKTIK

Unser Trainer Marco Rose entschied sich heute für ein 3-4-2-1-System. Cican Stankovic sollte heute den verletzten Alexander Walke erneut mit einer starken Performance vertreten. Wie schon in den letzten Partien starteten wir auch gegen den WAC mit einer Dreierkette, allerdings in einer etwas anderen Konstellation. Stefan Lainer und Andreas Ulmer kamen zum Einsatz und Jerome Onguene komplettierte in der Mitte das Verteidigertrio. Patrick Farkas durfte sich am linken Flügel offensiver versuchen und bildete mit Reinhold Yabo, Diadie Samassekou und Xaver Schlager das Vierer-Mittelfeld. In der Offensive lief Hee Chan Hwang vorerst als Solospitze auf, wurde aber von Munas Dabbur und Takumi Minamino, die aus hängender Position agierten, unterstützt.

MATCH-ANALYSE

Die Partie gegen den Wolfsberger AC hatte dann doch, entgegen den Erwartungen, einen überraschenden Beginn.

WAC ÜBERRASCHT IN DER ANFANGSPHASE

Die Kärntner starteten selbstbewusst und kamen in den ersten fünf Minuten zu guten Möglichkeiten, nutzten dabei kleine Abstimmungsprobleme der neu formierten Dreier-Abwehrkette. Zuerst gab Bernd Gschweidl einen Warnschuss aus gut 20 Metern ab, ehe der Offensivspieler per Kopf an Cican Stankovic scheiterte. Es dauerte ein wenig, bis unsere Mannschaft ins Spiel kam, sich mehr Spielanteile sicherte und erstmals im Strafraum der Hausherren vorstellig wurde. Bei einer Hereingabe von Hee Chan Hwang war Alexander Kofler auf der Hut und fing die Kugel ab. Die Wölfe zogen sich mehr zurück, versuchten aber über schnelle Vorstöße weiterhin ihr Glück. Wir waren zwar bemüht, ließen aber in der Angriffszone bis zur 25. Minute die letzte Durchschlagskraft vermissen.  

OFFENSIVSPIEL KOMMT AUF TOUREN

Nach einer exzellenten Flanke von Patrick Farkas, der die meisten Ballaktionen in Durchgang eins hatte, übernahm Takumi Minamino den Ball volley an der zweiten Stange und verzog nur haarscharf. Kurz darauf setzte Xaver Schlager Reinhold Yabo mit einem tollen Diagonalball gut in Szene, doch der Pass in den Rückraum wurde im letzten Moment abgefangen. Danach drückte Munas Dabbur das Spielgerät nach Minamino-Querpass über die Torlinie, doch der Unparteiische hatte zuvor beim Japaner eine Abseitsposition erkannt – eine äußerst knappe Entscheidung. Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte sich erneut Alexander Kofler auszeichnen und klärte den Abspielversuch des durchbrechenden Stefan Lainer. Die Schlussphase plätscherte ein wenig vor sich hin, und die Mannschaft von Marco Rose, die in den ersten 45 Minuten fast 70 % Ballbesitz verbuchen konnte, tat sich schwer, und so musste man sich zur Pause mit einem 0:0 begnügen.

Auch der Beginn der zweiten Hälfte war von vielen Zweikämpfen und einigen unnötigen Ballverlusten geprägt. Wir agierten oftmals zu kompliziert in der Offensive und brachten uns so um die eine oder andere gute Torchance.

ERNEUT DIE KÄRNTNER MIT GUTEN CHANCEN

Die Wolfsberger taten zwar kaum etwas für das Spiel, konnten aber in der Anfangsphase wieder zwei gute Möglichkeiten verbuchen. Zuerst reagierte Florian Flecker im Strafraum am schnellsten, beförderte den Ball aber über die Querlatte. Nach ziemlich genau einer Stunde dann jedoch die größte Chance der Hausherren. Zuerst parierte Cican Stankovic einen Rnic-Kopfball aus kurzer Distanz mit einem tollen Reflex, ehe dem Defensivspieler das Spielgerät erneut vor die Beine fiel – doch der Wolfsberger setzte den Nachschuss deutlich über das Tor.

UNBELOHNTES AUFBÄUMEN IN DER SCHLUSSPHASE

In der 70. Minute wurde unsere Mannschaft wieder einmal gefährlich. Die Hintermannschaft des WAC verabsäumte es, final zu klären, und Reinhold Yabo übernahm direkt mit vollem Risiko, die Kugel verfehlte jedoch erneut ihr Ziel. Nur wenige Augenblicke später brannte es im Strafraum der Wölfe nach einem Freistoß von Andreas Ulmer, der heute erstmals seit Dezember 2013 in der Bundesliga sein Team als Kapitän anführte. Doch der Schlussmann der Kärntner riskierte alles und klärte mit einer robusten Faustabwehr. In der Schlussphase war es erneut Reinhold Yabo, der aus spitzem Winkel scheiterte und dabei den in der Mitte lauernden Munas Dabbur übersah. Die letzten Minuten mussten wir schließlich in Unterzahl beenden, da Diadie Samassekou nach seinem zweiten Foul frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Eine sehr harte Entscheidung. Praktisch mit dem Schlusspfiff wurde Xaver Schlager im Strafraum noch unsanft von den Beinen geholt, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Somit endete die Partie in Wolfsberg mit einem torlosen Remis.

STATEMENTS

Marco Rose:

Auch wenn der Wolfsberger AC die eine oder andere Chance hatte, sind wir stabil gestanden. Wir hatten in unserem Spiel aber auch gute Phasen und haben selbst einige Möglichkeiten vorgefunden. Unsere Idee war es, dass wir im Mittelfeld eine Überzahl schaffen können – das ist aber dann auf dem Feld nicht immer so umzusetzen. Die Kärntner haben das heute gut gemacht, von dem her geht der Punkt in Ordnung.

Patrick Farkas:

Natürlich war es heute sehr kurzfristig, aber man muss immer bereit sein. Ich habe kurz vor Spielbeginn erfahren, dass ich spielen darf und mich in den letzten Minuten noch intensiv warm gemacht. Ich bin froh, wieder einmal 90 Minuten Spielzeit bekommen zu haben. Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein, auch wenn wir Chancen hatten, die Partie zu entscheiden. In Wolfsberg sind die Verhältnisse meistens schwierig, und wir sind nicht die einzige Mannschaft, die sich hier nicht leichttut.

Alle Stimmen gibt es zum Nachhören in unserem AUDIOPLAYER!

Vorschau

Bevor es am kommenden Samstag, den 16. Dezember 2017 um 16:00 Uhr gegen den LASK zur letzten Bundesliga-Runde dieses Kalenderjahres kommt, findet morgen Montag um 13:00 Uhr in Nyon die Auslosung für das Sechzehntelfinale der UEFA Europa League statt. Mit Borussia Dortmund, wo heute mit Peter Stöger ein neuer Trainer vorgestellt wurde, Celtic Glasgow und S.S.C. Napoli warten internationale Hochkaräter auf unsere Jungs.

Am Samstag folgt dann schließlich das Duell gegen den LASK, bei dem sich die Mannschaft rund um Kapitän Alexander Walke mit einer guten Leistung und einem Dreier in die Winterpause verabschieden möchte. Bereits vor der Partie können sich die Fans auf einen kleinen Weihnachtsmarkt und einen Krampuslauf (15:00 Uhr) mit sechs verschiedenen Passen aus dem Flachgau freuen.