Knapp 22.000 Tickets im Vorverkauf weg | Ukrainisches Schiedsrichterteam

Am 2. Spieltag der Gruppenphase zur UEFA Europa League steht für uns das erste Heimspiel auf dem Plan. Morgen geht es in der Red Bull Arena ab 18:55 Uhr (live auf DAZN) gegen Celtic Glasgow. Das Spiel wird von einem ukrainischen Schiedsrichterteam um Sergii Boiko geleitet.
 

Celtic in guter Erinnerung

Die Schotten sind kein unbekanntes Team, waren bereits 2014/15 ein Gruppengegner von uns. Und die Erinnerungen an die beiden Duelle sind positiv. Nach dem 2:2 im Heimspiel (Tore: Alan, Soriano) gab es im berüchtigten Celtic Park durch Treffer von Alan (2) und Keita einen glanzvollen 3:1-Erfolg.

Celtic hat in Schottland insgesamt bereits 48 Meistertitel geholt (die Rangers halten bei 54) und zuletzt sieben Erfolge in Serie feiern können. In der aktuellen Meisterschaft gewann das Team von Trainer Brendan Rodgers am vergangenen Wochenende gegen Aberdeen mit 1:0 (Tor: Sinclair) und liegt in der Tabelle auf Rang 5.
 

Unser Erfolgslauf

Wir haben 2018/19 einen ganz außerordentlichen Erfolgslauf, den wir mit dem 4:1 beim WAC fortsetzen konnten. Somit wurden die ersten neun Meisterschaftsspiele allesamt gewonnen, was noch keinem Bundesliga-Klub in Österreich je gelungen ist. Überhaupt haben wir im aktuellen Spieljahr (inklusive sechs Testspielsiege) erst vier Punkte (zwei Remis) abgegeben.

Im Europapokal ist unsere Mannschaft in 13 Heimspielen ungeschlagen und gewann davon 9 Partien. Die Heimbilanz insgesamt in der Gruppenphase der UEFA Europa League lautet 13 Siege, 3 Unentschieden, 5 Niederlagen; die letzte Niederlage gab es gegen Nizza (0:1) am dritten Spieltag der Saison 2016/17.

In der Europa League-Gruppe B stehen wir mit Celtic mit je drei Punkten an der Spitze. Während die Rose-Elf bei RB Leipzig mit 3:2 siegreich blieb, holte der Glasgower Spitzenklub im Heimspiel gegen Rosenborg durch einen späten Treffer von Griffiths (87.) ein 1:0.

Intensives Duell mit dem schottischen Meister

Das Spiel gegen die physisch starken Schotten wird für das Team von Marco Rose wieder eine neue Herausforderung, wie der Trainer erklärt:

Auch wenn Celtic längst nicht mehr auf Kick-and-rush setzt, steht uns ein körperlich sehr anspruchsvolles Spiel bevor. Klar wollen wir nach dem Sieg zum Auftakt nachlegen und unseren Erfolgslauf fortsetzen, solange es geht.

Diadie Samassekou ergänzt:

Wir haben uns beim Gruppenstart eine sehr gute Ausgangsbasis geschaffen, da wollen wir gegen Celtic gern weitermachen. Aber wenn wir in diesem Spiel nicht mit voller Wucht in die Zweikämpfe gehen, wird es schwierig. Gerade deshalb erwartet uns eine anspruchsvolle Aufgabe.
 

Großes Zuschauerinteresse

Das Zuschauerinteresse für den Europa League-Heimauftakt ist enorm. Im Vorverkauf wurden insgesamt über 16.000 3er-Packages für die drei Heimspiele abgesetzt. Für das Celtic-Match sind bereits knapp 22.000 Tickets verkauft.
 

unterhaltung vor dem spiel im fanpark

Von 17:00 bis 18:00 Uhr sorgt eine 20-köpfige Dudelsack-Band in unserem Fanpark für Unterhaltung und stimmt auf einen tollen Fußballabend ein. Auch im Stadion werden sie vor dem Anpfiff die inoffizielle schottische Nationalhymne „Flowers of Scotland" zu Ehren unserer geschätzten Gäste zum Besten geben.
 

Personelles

Patrick Farkas (Knie) ist verletzungsbedingt nicht dabei. Der Einsatz von Andreas Ulmer (Sprunggelenk) und Amadou Haidara (Knie) ist fraglich.
 

Anreisehinweise

Bei diesem Spiel ist mit einem hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen. Aus diesem Grund wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen.

Hier ein Überblick:

  • Gratis-Shuttle von und zum SAZ, DOC und Hanuschplatz ab zwei Stunden vor Anpfiff (17:00 Uhr) bis eine Stunde nach Ende (22:00 Uhr).
  • Der Shuttle „Hanuschplatz“ fährt wie gewohnt die Kleßheimer Allee an, SAZ und DOC das Busterminal OST.
  • Alle Rollstuhlfahrer und Inhaber einer Sonder-Parkberechtigung können auch bei diesem Spiel auf dem Busterminal OST parken.