Wofür leben Fußballprofis? Was treibt sie an? Welche Motivation bringt sie dazu, Tag für Tag und unter härtesten Bedingungen an ihre Grenzen zu gehen?

Dahinter steckt meist ein Traum, ein konkretes Bild von einem Moment, den sie in ihrer Kindheit hatten. Für unseren Ghostwriter ist ein solcher Kindheitstraum wahr geworden. Er hat nicht nur davon geträumt, Fußballprofi zu werden. Er hat nicht nur davon geträumt, Nationalspieler zu werden, sondern auch davon, eines Tages bei einer Weltmeisterschaft spielen zu dürfen. Er wird obendrein mit seinen 21 Jahren der jüngste Spieler des kroatischen Teamkaders sein. Schon ein Beweis dafür, dass Teamchef Zlatko Dalic seinem Schützling sehr viel Vertrauen entgegenbringt. Welche Gefühle da bei ihm hochkommen, verrät er uns so, wie wir ihn kennen … kurz und bündig, aber mit viel Herz und Leidenschaft.

BLOG

„Als ich erfahren habe, dass ich nun doch mit der kroatischen Nationalmannschaft bei der WM in Russland mit dabei sein werde, konnte ich mein Glück im ersten Moment gar nicht richtig fassen. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich es so richtig realisiert habe. Ich bin sehr stolz darauf, diese Chance bekommen zu haben, und es ist eine Ehre für mich, mein Land bei dieser Weltmeisterschaft vertreten zu dürfen. Ich habe nach meiner doch sehr guten Saisonleistung beim FC Red Bull Salzburg natürlich gehofft, dass es sich für eine Nominierung noch ausgehen würde. Teamchef Zlatko Dalic hat mir immer das Gefühl gegeben, dass er mich im Nationalteam sieht, und das hat mich sehr motiviert. Ich bin überglücklich, denn für mich ist ein Traum wahr geworden. Ich habe schon als Kind immer davon geträumt, einmal bei einer Weltmeisterschaft spielen zu dürfen, und nun ist es Realität. Wir haben mit Red Bull Salzburg in diesem Jahr so viel erreicht, das hat mich in meiner Entwicklung sehr weitergebracht, nicht nur physisch, sondern auch mental. Ich fühle mich bereit für diese Aufgabe.

Unsere Erwartungen sind natürlich hoch, denn wir haben sehr gute und erfahrene Spieler in unseren Reihen. Aber wir wissen auch, dass wir in einer starken Gruppe sind. Wir müssen uns von Spiel zu Spiel vorbereiten und fokussiert bleiben. Das erste Match gegen Nigeria ist daher erst mal das wichtigste für uns. Wenn wir einen guten Start erwischen, kann uns das für die weiteren Spiele gegen Argentinien und Island viel Selbstvertrauen geben.

Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, die mich an diesen Punkt in meiner Karriere gebracht haben, und möchte mich bei all den Menschen bedanken, die mir geholfen haben, so früh so weit zu kommen. Ich danke meiner Familie, meinen Trainern und Betreuern, aber auch meinen Teamkollegen beim FC Red Bull Salzburg dafür, dass sie an mich geglaubt haben und mir einen Weg gezeigt haben, wie ich meine Ziele erreichen kann. Und ich möchte mich auch bei unseren Fans bedanken, die uns das ganze Jahr auf unserem Weg unterstützt haben. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir auch bei der WM die Daumen drückt.