Minamino, Haidara, Wolf und Gulbrandsen standen zur Wahl

FREDRIK GULBRANDSEN setzte sich bei der Wahl zum Spieler des Monats SEPTEMBER mit respektabstand gegen Hannes Wolf, Amadou Haidara sowie Takumi Minamino durch.
 

1. Platz: Fredrik Gulbrandsen (43 %)

Freddie hat sich nach seiner fast zweimonatigen Verletzungspause bravourös zurückgekämpft und gleich bei seinen ersten Einsätzen für Furore gesorgt. Zwei Mal von der Ersatzbank im Finish gekommen, schlug er jeweils als Joker eiskalt zu. Zuerst der sehenswerte Treffer aus enorm spitzem Winkel in St. Pölten und – für alle Salzburg-Fans wohl unvergessen – sein 3:2-Siegestreffer gegen RB Leipzig in der UEFA Europa League. Beide Male stand er dabei noch keine 10 Minuten am Platz. Also ein enorm wertvoller Joker, wie er im Buche steht.

DIE WEITEREN PLATZIERUNGEN

2. Platz: Hannes Wolf (21 %)

Einer, der in den letzten Wochen unserer Meinung nach eine enorme Leistungssteigerung gezeigt hat, ist Hannes. Egal, ob mit dem Ball oder gegen den Ball, der erst 19-Jährige legte ein unglaubliches Laufpensum an den Tag und war in allen(!) Spielen, in denen er im September auf dem Platz stand, an Toren beteiligt – etwa durch sein geniales Zuspiel gegen RB Leipzig zum 3:2-Siegestreffer, seinen Treffer und Assist gegen St. Pölten oder dem Pass zum 2:0 im Match gegen Rapid Wien.

3. Platz: Amadou Haidara (20 %)

Doudou ist trotz seines noch jungen Alters bereits eine absolute Fixgröße in unserem Team und einer der Lenker und Denker im Mittelfeld. Er sorgt durch seine enorme Übersicht und perfekten Zuspiele in die Schnittstellen stets für starke Assists, wie es im September gegen Flyeralarm Admira und Rapid Wien der Fall war. Er ist aber auch selbst immer wieder als Vollstrecker aktiv – sein enorm wichtiger Treffer zum 2:0 gegen RB Leipzig und der anschließende extravagante Torjubel sind uns allen noch in bester Erinnerung.

4. Platz: Takumi Minamino (16 %)

Unser 23-jähriger Japaner musste zwar, wie bereits im Vormonat, auch im September wieder den Switch zwischen 90-Minuten-Einsatz und Jokerrolle machen. Dennoch wusste er stets zu überzeugen und hatte mit seinen drei Toren gegen Flyeralarm Admira, Rapid Wien und zuletzt im Cup gegen den SV Schwaz großen Anteil am aktuellen Erfolgslauf unserer Burschen. Interessantes Detail am Rande: Er erzielte jeweils den ersten Treffer der Partie und brachte uns damit auf die Siegerstraße.