Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 7. Runde in der Tipico Bundesliga

Mit dem 3:1-Auswärtssieg gegen unseren ersten Verfolger SKN St. Pölten feierten wir den bereits siebten Sieg im siebten Spiel – dies war in diesem Jahrtausend noch keinem anderen Verein in der Tipico Bundesliga zuvor gelungen!

Wir bleiben also in der Fußball-Bundesliga weiterhin makellos und halten nach der siebten Runde beim Punktemaximum von 21 Zählern.

Gegen die Truppe von Trainer Dietmar Kühbauer taten wir uns aber – zumindest in der ersten Spielhälfte – trotz gewohnt dominantem Auftreten sichtlich schwer und hatten Probleme, den tief stehenden Abwehrriegel der St. Pöltner zu knacken. Zudem gerieten wir, erstmals in dieser Saison, durch ein unglückliches Eigentor von Marin Pongracic sogar in Rückstand (25.). Danach scheiterten zuerst Hannes Wolf per Fuß und kurz darauf Munas Dabbur per Kopf an SKN-Goalie Christoph Riegler, ehe Xaver Schlager noch vor dem Pausenpfiff für den 1:1-Ausgleich sorgte.

Nach dem Seitenwechsel hätten die Niederösterreicher nach einem Konter erneut in Führung gehen können, ließen diese Großchance aber ungenützt. Danach erarbeiteten wir uns ein klares Chancenübergewicht, blieben im Abschluss aber vorerst noch glücklos. So landete ein Abschluss von Munas Dabbur knapp neben dem Tor, jener von Andreas Ulmer nur an der Querlatte (65.). Kurz darauf fiel aber dann das 2:1 für uns, nachdem Hannes Wolf trocken abstaubte. Nach weiteren Möglichkeiten durch Munas Dabbur, Fredrik Gulbrandsen und Takumi Minamino war es unser Norweger, der sein Comeback mit dem Treffer zum 3:1-Endstand krönte.

Der SKN St. Pölten ist übrigens das erste(!) Team, das gegen uns in dieser Saison mit 1:0 in Führung gegangen ist.

Hannes Wolf erzielte zudem sein 9. Tor in der Tipico Bundesligadrei Treffer davon machte er gegen die Niederösterreicher, so viele wie gegen kein anderes Team. Er steuerte im Übrigen auch seinen sechsten Assist bei und liegt dadurch in der Scorerwertung auf einem der vordersten Plätze.

Einen anderen Top-Statistikwert lieferte erneut Marin Pongracic. Zum wiederholten Male wies er eine Passquote von über 90 % auf und führt damit wieder diese Spielstatistik-Wertung an.

Aber auch die Mannschaftsleistung als Gesamtes war sehr beachtlich. Zweieinhalb Mal so viele Pässe – bei einer Passquote von stattlichen 85 % – spielten unsere Burschen im Vergleich zum SKN. Und auch bei Schüssen (22:5), Flanken (25:6) und Ecken (11:1) lagen wir in der Statistik ganz klar vor den Niederösterreichern.