Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 28. Runde in der Tipico Bundesliga

Wie bereits am vergangenen Mittwoch schafften unsere Burschen auch in Wolfsberg nach einem 0:1-Rückstand zwar den zwischenzeitlichen Ausgleich, im Gegensatz zur Partie unter der Woche gelang die Kehrtwende diesmal jedoch nicht.

Auch am gestrigen Sonntag spielten die Wolfsberger gegen unsere an fünf Positionen veränderte Startelf beherzt auf und kamen durch schnelle Aktionen immer wieder gefährlich vor unser Tor. Von unseren Burschen ging hingegen – abgesehen von einem Schuss von Patson Daka in den Anfangsminuten – leider so gut wie keine Gefahr aus. Dies verdeutlicht auch die Schuss-Statistik, die mit 19:14 (7:4 davon auf das Tor) doch deutlich für die Kärntner spricht. So war die Wölfe-Führung durch Kevin Friesenbichler, nach toller Vorarbeit von Sekou Koita, auch die logische Folge. Der Wolfsberger AC hätte vor der Pause aufgrund von weiteren Möglichkeiten sogar noch nachlegen können, es blieb vorerst aber bei der 1:0-Führung.

Auch nach Wiederbeginn folgte eine WAC-Chance der nächsten, darunter auch zwei unserer erneut entfesselnd aufspielenden Leihgabe Sekou Koita, wobei sich die mangelnde Chancenauswertung kurz danach aber rächen sollte: Fredrik Gulbrandsen sorgte nur vier Minuten nach seiner Einwechslung für den Ausgleichstreffer und hatte zudem etwas später bei einem Lattenschuss noch Pech. Abgesehen davon blieben wir aber auch in Durchgang zwei zu harmlos, während sich die Wolfsberger nach einem Abschluss von Marcel Ritzmaier für ihre mannschaftlich starke Leistung mit dem 2:1-Siegestreffer belohnten. Damit gewann der RZ Pellets WAC in der Tipico Bundesliga erstmals seit dem 21. März 2015 gegen uns, dazwischen lagen 16 sieglose Duelle.

Wie in fast allen bisherigen Partien in der Tipico Bundesliga hatten wir auch diesmal beim Ballbesitz mit 61:39 % klar die Nase vorne. Dass dies im modernen Fußball aber nicht mehr unbedingt ein Erfolgsgarant sein muss, zeigte sich gestern leider auf bittere Weise. Die Wolfsberger waren wesentlich giftiger, was die Zweikampfquote von 58:42 verdeutlicht, während wir definitiv eine unserer schlechtesten Saisonleistungen abriefen. Und so mussten wir auch bei der Top-Spieler-Statistik wesentliche Wertungen wie Passquote, Pässe in der gegnerischen Hälfte oder ebenso erfolgreiche Dribblings – die für gewöhnlich in unserer Hand sind – an unseren Gegner abtreten.

Für Fredrik Gulbrandsen war dies übrigens sein fünfter Treffer in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Er traf dabei ausschließlich von innerhalb des Strafraums, mit dem rechten Fuß und aus dem laufenden Spiel heraus.

BL-28: WAC vs. RBS