Der WAC weiß, seine Heimstätte zu beschützen

Schon im August zeigten die Wölfe bei uns ihre Zähne. Jetzt schicken sie sich an, den Heimerfolg aus der Vorsaison zu wiederholen.

Wenn man zwei Mannschaften in unbeschrifteten Trikots spielen sieht, sollte man innerhalb von Minuten merken, wer der FC Red Bull Salzburg ist. Soweit unser eigener Anspruch. Man könnte sich aber auch täuschen und den WAC für die Roten Bullen halten. Schon im letzten Jahr angriffslustig und pressingstark, ist der WAC unter Ex-Salzburger Gerhard Struber die näheste Kopie zu uns. Gemessen an seinen Ressourcen ist der Wolfsberger AC auch ähnlich erfolgreich. Trotz Mini-Budgets lassen die Lavanttaler keine Zweifel daran, dass sie in das Spitzenfeld der Bundesliga gehören.

In den bisherigen 13 Partien trafen sie 34 Mal, was sie zum zweitstärksten Offensivteam, nach unseren Roten Bullen, macht. Signifikant ist dabei die Vorliebe zum vertikalen Spiel. Im Durchschnitt spielt der WAC 70 Pässe pro Spiel in das letzte Drittel. Nur wir spielen mit 73 ebensolchen Pässen im Spiel mehr. Selbst die Bilanz des Toptorjägers ähnelt jenen unserer beiden Goleadoren. Wie Patson Daka und Erling Haaland hält Shon Weissman in der laufenden Saison bei 12 Treffern. Jedoch verläuft die Spielzeit für den Israeli nach dem Motto stark anfangen, stark nachlassen. In den letzten acht Spielen für Klub und Nationalteam traf der 23-Jährige nur ein Mal.

Zunehmend glänzt stattdessen ein alter Bekannter: Michael Liendl lieferte bis dato unfassbare zwölf Vorlagen. Damit hat er noch vor der Saisonhalbzeit seinen Topwert aus dem Vorjahr eingestellt.

Unterdessen können wir auf ausgeruhte Beine setzen. Klar steckt uns der englische Rhythmus in den Knochen, jedoch bleiben uns seit unserem Spiel in Napoli 48 Stunden mehr Erholungszeit als dem WAC nach seiner Niederlage gegen Basaksehir. Zudem ist unser Kader bei Weitem breiter aufgestellt als jener des WAC. Nur 17 verschiedene Spieler starteten bei den Kärntnern, während es bei uns 23 waren.

Trotz dieser immerwährenden Rotation stellt sich bei uns eine erstaunliche Konstanz ein. Elf der bisherigen 13 Saisonspiele beendeten wir siegreich. Kein Team hat das seit der Gründung der Bundesliga vollbracht. Dennoch stehen wir an der Tabellenspitze ohne komfortablen Polster da. Der LASK ist uns bis auf drei Punkte auf die Pelle gerückt. Ein Ausrutscher gegen den WAC könnte das Titelrennen so richtig anfachen. Das gilt es, für Jesse Marsch und unsere Burschen zu verhindern.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Cican Stankovic (Muskelverletzung) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme).

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor RZ Pellets WAC

Statements

Jesse Marsch über …
… das Match in Wolfsberg:

Der WAC hat eine super Mannschaft, Gerhard Struber hat das die Saison über sehr gut gemacht, auch in der Europa League. Ich bin ein Fan von dieser Mannschaft. Uns ist bewusst, dass uns ein schwieriges Spiel auf hohem Niveau, intensiv, mit gutem Gegenpressing und ein ähnlicher Fußball, wie wir ihn spielen, erwartet.

… das Aufeinandertreffen der drei Führenden in der Torschützenliste:

Beide Mannschaften haben in dieser Saison viele Tore gemacht. Ich weiß aber nicht, ob es deshalb am Sonntag auch ein Offensivfeuerwerk geben wird. Wir brauchen auf jeden Fall viel Disziplin und eine klare taktische Vorstellung. Das wird wichtig sein, um ein positives Ergebnis zu erzielen.
 

Dominik Szoboszlai über …
… das Duell mit WAC:

Der WAC ist eine sehr starke Mannschaft, das haben sie auch in der Europa League gezeigt. Gestern haben sie leider 0:3 verloren, waren aber bis zur Roten Karte voll dabei. Wichtig wird für uns am Sonntag aber sein, dass wir so spielen wie immer. Wir haben zu Hause 5:2 gewonnen, haben deshalb auch auswärts Chancen auf einen Sieg. Auf jeden Fall müssen wir unser Spiel durchziehen.

 … den bisherigen Verlauf der Bundesliga-Saison:

Der LASK ist nur drei Punkte hinter uns, deshalb ist jeder Punktegewinn für uns sehr wichtig. Und wenn dann die Punkteteilung kommt, wird es nochmals enger. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren und dürfen nicht auf die Gegner schauen.

Die letzten Duelle mit dem WAC:

10.08.2019  FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC  5:2 (3:1)
28.04.2019  RZ Pellets WAC – FC Red Bull Salzburg  2:1 (1:0)
24.04.2019  FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC  3:1 (0:0)
02.03.2019  FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC  3:0 (2:0)