Es knistert vor dem bedeutsamen Spiel gegen Napoli!

Gegen Genk Geschichte geschrieben, in Anfield am Mythos geknabbert. Können wir uns weiter durch die KönigsCLasse beißen? Es wartet ein Spiel knusprig wie Pizzarand. Doch die SSC Napoli ist fernab des Vesuvs nicht explosiv!

Kultur, Passion und Carlo: Das ist Napoli. Genauer gesagt die „Societa Sportiva Calcio Napoli“, zu Deutsch so etwas wie Ballspielvereinigung, nur eleganter. Das scheint grundsätzlich das Motto der Stadt zu sein. Mailand und Neapel sind wie Architekt und Baumeister. Die Modestadt designt, die Hafenstadt fertigt. Das meiste, was über die Laufstege dieser Welt gleitet, glitt zuvor durch die Hände von neapolitanischen Textilarbeitern. So italienisch, wie dieses Klischee anmutet, ist die Vesuvstadt aber gar nicht, denn sie trägt einen griechischen Namen. Neapel kommt von Neapolis, ist griechisch und bedeutet Neustadt. Eingezwängt zwischen dem Vesuv und dem Tyrrhenischen Meer hatten die Seefahrt und der Schmuggel schon immer einen hohen Stellenwert in der Hauptstadt Kampaniens. Der Hafen dominiert die Stadt. Die Farben der See zieren das Trikot der SSC.

Gebacken und geschmiert Pizza und Camorra sind die bekanntesten Exporte der Stadt, Wohlstandsbäuche und Elend ihre Folgen. Die Stadt und ihre Bürger werden notorisch von der Zentralregierung vernachlässigt. So wurde der Calcio die Ersatzreligion der gebeutelten Stadt, in den sie all ihre Emotionen von himmelhoch jauchzend bis tiefste Trauer reflektiert. Diego Maradona ist ihr Gott. Dass Liebe und Hass am Vesuv Nachbarn sind, zeigt allerdings der Fall von Fabio Quagliarella. Das bedeutet in Neapel nicht Spruchbänder, sondern Mordversuche. Der Stürmer träumte sein Leben lang davon, für seinen Herzensklub zu spielen. Als er nun endlich das Trikot seiner Heimatstadt tragen durfte, war sein Leben nahezu perfekt. Doch ein Stalker machte ihm das Leben zur Hölle, weshalb Klubboss Aurelio De Laurentiis ihn zum verhassten Rivalen Juventus verlieh. Das war Quagliarellas finales Urteil. Für die Fans ist er ein Verräter. Das wiegt am Vesuv so schwer, dass sich der Neapolitaner lange nicht in seine Geburtsstadt traute.

Besagter Aurelio De Laurentiis ist ein polarisierender Charakter, in Neapel geliebt, im Rest der Welt verhasst. Der ehemalige Filmproduzent haut gerne einen in den Medien raus und zieht vermeintlich Verhandlungspartner über den Tisch. Doch sein Charakter ist besser als sein Image. De Laurentiis übernahm den Klub 2004 nach dem Konkurs in der dritten Liga. Seitdem mauserte man sich zur zweiten Kraft im italienischen Fußball und ist dabei im Gegensatz zu früheren Jahren auch noch höchst profitabel.

De Laurentiis versteht es in den richtigen Momenten, Risiken einzugehen. Beispielsweise, als er den farblos-unbekannten Maurizio Sarri zum Cheftrainer machte. Der frühere Bankangestellte sollte den Fußball revolutionieren und die SSC mit seinem Sarriball zum Liebesobjekt aller Fußballhipster machen. Vertikales Ballbesitzspiel, das hatte die Welt noch nicht gesehen. Sein Nachfolger Carlo Ancelotti verfeinerte diese Grundrezeptur mit einer Brise Pragmatismus und seiner Erfahrung. Carletto ist einer aus jenem handverlesenen Kreis, der die Champions League als Spieler wie als Trainer gewonnen hat. Als Coach sogar mit zwei Vereinen.

Seine Spielanlage im 4-4-2 ist ähnlich wie seinerzeit bei Real Madrid auf Ballbesitz begründet, während die Stürmer und Flügelspieler komplette Bewegungsfreiheit genießen. Mertens und Insigne sind bekannt dafür, kantigen Abwehrrecken um die Ohren zu flitzen. Milik und Llorente spielen auch gerne ihre körperliche Präsenz aus. Letzterer ist uns noch in grauer Erinnerung, als er 2011 als Captain Bilbaos mit zwei Treffern ein 2:2 gegen uns in der Europa League rettete.

Wer das Team von Jesse Marsch nicht im Stadion anfeuern kann, hat die Möglichkeit, das Duell gegen Napoli live und exklusiv mit Sky X zu streamen! Hol dir jetzt Sky X!

Wir lieben die Statistik und sie liebt uns. Kein italienisches Team konnte in der Ära Red Bull gegen uns in Salzburg gewinnen. In fünf Spielen verließen wir den Platz vier Mal siegreich. Das kongruiert auch mit Napolis notorischer Auswärtsschwäche. In den letzten acht Gastspielen auf europäischem Parkett gab es für die SSC keinen Sieg. Aber nicht nur historisch drückt der Schuh. In den letzten fünf Spielen blieb die Ancelotti-Elf drei Mal ohne Torerfolg. Jedoch verlor Napoli nur eines dieser drei Spiele.

Darin verbirgt sich auch die größte Aufgabe für unsere Roten Bullen. Viele Räume für unsere vertikalen Angriffe werden uns nicht geboten. Die Neapolitaner sind sehr gut balanciert. Ihre Restverteidigung unterschreitet so gut wie nie vier Akteure, was Angriffe in Überzahl faktisch ausschließt. Gegen die abgezockte Truppe darf uns außerdem kein Fehlstart wie in Liverpool unterlaufen. Max Wöber versicherte aber, dass man aus der Nacht in Anfield Lehren gezogen hat. Spielentscheidend wird wieder unsere Präsenz im Mittelfeld sein. Sie war der Unterschied zwischen der Hinspielniederlage im Vorjahr gegen Napoli und dem siegreichen Rückspiel. An vorderster Front werden sich unsere Stürmer mit Kalidou Koulibaly, einem der Besten der Welt, messen. Erling Haaland ist nach den turbulenten Wochen wieder vollständig fit, Sekou Koita und Patson Daka gaben in der Zwischenzeit aber ein Empfehlungsschreiben ab.

Ein Sieg würde uns in eine formidable Position für den Aufstieg bringen. Burschen, lasst es krachen!

Gemächlich kannst du aber zum Stadion schreiten. Um Stau zu verhindern und Nerven zu sparen, steigst du besser auf Shuttle und Öffis um. Detaillierte Infos dazu findest du HIER!

In der Red Bull Arena gibt es seit Saisonbeginn ein bargeldloses Bezahlsystem. Alle Informationen dazu findest du HIER!

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor SSC Napoli

Personelles

Antoine Bernede ist nach seinem Schienbeinbruch nicht einsatzbereit.

Die letzten Duelle mit italienischen Teams:

14.03.2019 FC Salzburg – SSC Napoli 3:1
07.03.2019 SSC Napoli – FC Salzburg 3:0
12.04.2018 FC Salzburg – SS Lazio 4:1
05.04.2018 SS Lazio – FC Salzburg 4:2