Der letzte Auslauf

Im Triumphmarsch nach Linz

Es ist eines jener Spiele, die die meiste Freude bereiten. Nichts zu verlieren, ohne Druck, mit der Chance die Linzer Rivalen zu ärgern.

Bevor der wohlverdiente und viel zu späte Sommerurlaub ansteht, geht es in Pasching noch einmal zur Sache. Für uns ist das Spiel gegen den LASK nur noch eine Sache des Prestiges, für die Linzer eine der Europa League-Millionen. Die reduzierte Strafe von vier Punkten Abzug nahm den Athletikern die Möglichkeit zur Vizemeisterschaft. Die Strafe zu akzeptieren, könnte auch Kalkül gewesen sein. Schließlich war man nicht nur in Linz, sondern auch in Wien bezüglich der Tatsache offen, dass der dritte Rang wohl besser wäre als der zweite. Denn da gibt es die europäische Teilnahme automatisch, während sie bei Platz zwei, zwar mit Aussicht auf die UEFA Champions League, noch erspielt werden muss.

Blöd nur, dass wir dem LASK den dritten Rang vereiteln können. Die Schützenhilfe des WAC schenkte uns vorzeitig den Meistertitel. Jetzt können wir uns bei den Wolfsbergern revanchieren. Ein Sieg des WAC im Parallelspiel gegen Rapid bei einem gleichzeitigen Sieg unserer Roten Bullen würde den Kärtnern die fixe Teilnahme an der UEFA Europa League-Gruppenphase einbringen.

Pressekonferenz vor LASK

Für uns gibt es keinen Grund zur Zurückhaltung. Die Linzer waren in dieser Saison unser härtester Widersacher. In vier Begegnungen waren wir zwei Mal siegreich, einmal remisierten wir, eine Begegnung ging verloren.

Für uns geht es zudem um eine ungeschlagene Meisterrunde. Unser Lauf zum Titel war ein regelrechter Sprint, bis dato gab es sieben Siege und zwei Remis.

Lass dir das letzte Saisonspiel unserer Roten Bullen nicht entgehen! Das Spiel ist am Sonntag ab 16:50 Uhr in unserem Bullenfunk zu hören.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Knöcheloperation) und Alexander Walke (Fingerprellung). Mohamed Camara kann wegen Knieproblemen nicht spielen.

Statements

Christoph Freund über …

… seinen persönlichen Saisonrückblick:

Ich würde der Mannschaft für die heurige Saison als Schulnote eine klare Eins geben. Es war nämlich ein sehr herausforderndes Jahr mit vielen Challenges für uns. Sehr viele wichtige Spieler haben uns verlassen, das Trainerteam um Marco Rose ist auch gegangen und wir hatten damals einen Neustart. Wir haben uns aber in sehr kurzer Zeit wieder gefunden und es war schnell ein neuer Spirit in der Truppe. Danach haben wir einen überragenden Herbst mit einer unglaublichen Champions League-Gruppenphase gespielt. Und am Ende der Saison steht, dass wir wieder souverän Meister geworden sind und auch den Cup-Titel erneut nach Salzburg geholt haben. Es war also letztlich ein überzeugendes Jahr von uns, in dem wir die großen Herausforderungen mit Bravour gemeistert haben.

... den weiteren Fahrplan für das Team:

Jetzt bereiten wir uns noch einmal richtig gut auf Sonntag vor, denn wir wollen das letzte Saisonspiel beim LASK unbedingt gewinnen. Danach gibt es drei Wochen Urlaub. Die Spieler, das Trainerteam und der Staff haben sich das wirklich verdient, denn die Corona-Zeit war für alle nicht einfach. Deshalb ist es wichtig, dass alle abschalten können. Trainingsbeginn ist dann wieder am 27. Juli, in der ersten Augustwoche geht es ins Trainingslager nach Bramberg.

Jesse Marsch über …

… das Aufeinandertreffen mit dem LASK:

Die Rivalität mit dem LASK über die gesamte Meisterschaft war sehr groß, das wissen alle. Deshalb ist das Spiel sehr wichtig für uns, und wir wollen unbedingt gewinnen. Dafür braucht es keine besondere Motivation. Ein Erfolg hat in erster Linie mit uns selbst zu tun, darauf müssen wir fokussiert sein. Wir möchten diese erfolgreiche Saison auf eine richtig gute Art und Weise beenden.

Die letzten Bundesliga-Duelle mit dem LASK:

14.06.2020    FC Red Bull Salzburg – LASK    3:1
14.02.2020    FC Red Bull Salzburg – LASK    2:3

22.09.2019    LASK – FC Red Bull Salzburg    2:2
12.05.2019    FC Red Bull Salzburg – LASK    2:1