Kontrahenten in der KönigsCLasse – Topf 1

Wenn die Schweißperlen auf der Stirn stehen … ist Auslosungstag. Heute Abend werden uns die Gruppengegner in der UEFA Champions League zugelost. Wir nutzen die Gelegenheit und stellen die möglichen Kontrahenten aus Topf 1 vor.

Die Ziehung in Monaco findet heute Donnerstag, den 29.08.2019 ab 17:55 Uhr statt. Die Pressekonferenz danach kannst du LIVE auf FanTV verfolgen!

Liverpool FC

Der amtierende UEFA Champions League-Sieger von der Merseyside zählt auch heuer zu den absoluten Topfavoriten. Schon im Jahr 1978 gelang es den Reds, ihren Titel in der KönigsCLasse zu verteidigen. In den letzten beiden Jahren vollzog die Klopp-Elf einen Wandel vom brettharten Hard Rock-Fußball hin zu einer abgezockten Gewinnertruppe, die auch keine Berührungsängste mit dreckigen Siegen hat. Die sonst schon legendäre Anfield Road hat unter Flutlicht einen noch besondereren Charme. Ein wahres Traumlos.

Chelsea FC

Der amtierende Sieger der UEFA Europa League war schon in seiner Vorbereitung bei uns zu Gast. Bei der 3:5-Niederlage waren zwischen uns und den Blues phasenweise keine Niveauunterschiede zu erkennen. Aber dieser Eindruck mag täuschen. Die grundverjüngte Mannschaft verinnerlicht das System von Neo-Coach Frank Lampard zunehmend besser. Die West-Londoner verfügen außerdem über LKW-Ladungen an CL-Erfahrung. 2012 gewannen sie den Henkelpott im legendären Finale dahoam gegen die Bayern.

Manchester City

Der amtierende Meister der Premier League komplettiert das Briten-Trio in Topf 1. Der Spielstil der Skyblues zwingt Experten gelegentlich zur Benützung des Wortes „Perfektion“. Der Kader ist beinahe auf jeder Position doppelt auf Weltniveau besetzt. Dennoch waren zwei Viertelfinaleinzüge in der Ära Guardiola das höchste der Gefühle. Das mag am harten Ligaalltag in England liegen, könnte sich aber auch in der geringen Anzahl an Leadern begründen. Ohne den abgewanderten Vincent Kompany fehlt nun die einzige Leitfigur bei den Citizens.

FC Barcelona

Wer an Barca denkt, der denkt an Messi. Seit 15 Jahren wirbelt er durch Europas Hintermannschaften. In den letzten vier Jahren war ihm der Triumph in der KönigsCLasse aber nicht mehr vergönnt. Darum haben sich die Katalanen Schützenhilfe in Form von Antoine Griezmann besorgt. Superstar Neymar soll ebenfalls ante portas stehen. Die Namen der Allstar-Truppe klingen beeindruckend. Kann Barca den Henkelpott in das Camp Nou entführen?

Juventus Turin

Wer an Juventus denkt, der denkt an Cristiano Ronaldo. Und der war alles andere als happy, als man, von Ajax gedemütigt, die CL-Avancen an den Nagel hängen musste. Die Zeit tickt, denn Ronaldo ist 34, und der letzte CL-Triumph liegt 23 Jahre zurück. Aufgrund der endenwollenden Geduld hat Klubboss Agnelli reagiert und Maurizio Sarri zum neuen Trainer gemacht. Der alte Haudegen coachte sich Jahre lang durch das italienische Unterhaus, bis er bei Napoli seinen Durchbruch schaffte und letzte Saison mit Chelsea in der EL seinen ersten Titel gewann.

Paris Saint-Germain

Quo vadis? Der UEFA Champions League-Sieg ist das ausgegebene Ziel der ehrgeizigen katarischen Klubführung. Jahr für Jahr sind die Pariser aber weiter vom gelobten Triumph entfernt. Dennoch ist Vorsicht geboten. Die Torfabrik rund um Mbappe und Neymar erzielte in der Vorsaison knapp 150 Tore. Seitdem die Ultras ihren Zwist mit der Klubführung beigelegt haben, rockt auch der Parc des Princes wieder.

Bayern München

Die Bayern befinden sich im Umbruch. Nach dem Abgang von Rib und Rob und dem baldigen Adieu von Uli Hoeneß ist man auf der Suche nach alter Stärke. Unterschätzen darf man die Münchner allerdings nie. In der ewigen Tabelle der UEFA Champions League stehen sie auf Rang zwei. Noch beachtlicher: Die Bayern haben den besten Punkteschnitt aller Teams in der Historie der KönigsCLasse.

Zenit St. Petersburg

Als Meister des sechststärksten Verbands ist auch Zenit St. Petersburg in Topf 1 vertreten. Die Russen sind wohl das unattraktivste Los, aber nicht minder gefährlich, ein regelrechter „Bogeyman“. Der Kader strotzt vor Spielfreude und Erfahrung. Captain Branislav Ivanovic weiß aus seiner Zeit bei Chelsea, wie man die UEFA Champions League gewinnt.