Dominanz pur!

Unsere Einordnung des Sieges im UNIQA ÖFB Cup

Da ist er, der erste Titel der Saison! Der Erfolg kam erwartungsgemäß, aber trotzdem süß wie immer.

Der Cup, mit den eigenen Gesetzen, den untypischen Vorsätzen und dem David als Gegner. Gar nicht lange nachgedacht, und trotzdem hätte man schon drei Gründe, warum es gestern nicht so hätte laufen sollen, wie es lief. Mythen sind eben auch nur so stark wie der Glaube an sie. Zu keinem Zeitpunkt hatte man im Wörthersee Stadion auch nur im Entferntesten den Eindruck, hier läge eine Überraschung in der Luft.

Niemand leistete sich eine Nachlässigkeit. Jeder machte seinen Job, wie bestellt. Ein Zahnrad griff ins nächste. Das ist wohl das Musterbeispiel für Jesse Marschs viel besungenes online sein. Roman Mählich gab vor dem Spiel zu verstehen, dass er sehr wohl wüsste, wie man unseren Roten Bullen wehtut. Danach musste er kleinlaut eingestehen, dass sich seine Blaupause gegen das Ensemble der besten Spieler Österreichs einfach nicht reproduzieren lässt.

In Daten ausgedrückt war es ein deutlicher Überhang in puncto Ballbesitz, Torchancen, Pässe ins letzte Drittel … nichts, was relevant erscheint, dominierten wir nicht. Das begann schon hinten mit dem Spielaufbau. Trotz mutigem Pressing der Vorarlberger wurde der Ball von Wöber und Ramalho nicht einfach nach vorne gejuxt. Je 50 Ballaktionen verzeichneten die Innenverteidiger alleine in der ersten Halbzeit. Viele davon im Zusammenspiel mit Junuzovic und Ashimeru, die immer perfekte Dreiecke bildeten. Speziell der Ghanaer ist hervorzustreichen. Mit beinahe telepathischer Vision verstand er, zu passen und dribbeln und dabei trotz engen Räumen keine Fehler zu machen.

Nicht nur perfektionistisch, sondern auch tüchtig ging es zu. Selten waren Ballstafetten der Lustenauer länger als drei Stationen. Das Gegenpressing funktionierte. So auch der Matchplan, der durch das frühe Tor von Dominik Szoboszlai nicht besser hätte exekutiert werden können.

Die erste Trophäe ist im Kabinett. Das Selbstvertrauen ist getankt. Die Liga kann beginnen.

UNIQA ÖFB Cup: FC Red Bull Salzburg vs. Austria Lustenau