Rostig

Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 19. Runde in der Tipico Bundesliga

Zwei gute Teams bürgen nicht immer für ein gutes Spiel, besonders, wenn sie versuchen, es sich gegenseitig schwer zu machen. Dann entscheiden Nuancen. Eine Fehlersuche:

Der Boxer nennt es „Ring Rust“, die etwas kantigen, unpräzisen Bewegungen nach längerer Kampfabstinenz. Zwei Monate nicht unter harten Wettkampfbedingungen, man sah es uns am Freitag an. Da können das Trainingslager noch so brillant, die Testspiele noch so dominant verlaufen, wenn die Bundesliga ruft, wird mit anderen Wassern gewaschen. Zugegeben: Auch der LASK wirkte nicht so spritzig wie schon im Hinspiel. Nur 61 Prozent unserer, 54 Prozent derer Pässe fanden den richtigen Abnehmer, das sind erstaunlich niedrige Werte.

Aus dem Spiel fehlten das Timing und auch die Präzision. Speziell eine Vielzahl an Chancen in der ersten Viertelstunde des Spiels ließen wir mangels Konzentration oder letzter Konsequenz liegen. Wenig verwunderlich also, dass alle fünf Treffer der Partie entweder aus Fehlern oder Standards resultierten. Alle drei unserer Gegentore standen in direkter Nachfolge defensiver Einwürfe. Eine Frage der Konzentration und Koordination, wie auch Jesse Marsch nach dem Spiel meinte.

Die beiden Treffer unsererseits waren Produkte eines individuellen Fehlers von James Holland und eines Eckballs. Speziell in der zweiten Halbzeit fiel uns das Kreieren von Chancen aus dem freien Spiel schwer. Valerien Ismael nutzte eine taktische Finte nach unserem jähen Sturmlauf. Er zog seine drei Innenverteidiger enger zusammen und ließ damit wenig Möglichkeiten für Steilpässe. Unser Spiel wurde in der Folge horizontaler und damit berechenbarer.

Welche Lehren können wir hinsichtlich unseres Spiels gegen Eintracht Frankfurt ziehen? Wohl einige, denn Jesse war sich bereits vor dem Spiel sicher, dass den LASK und die Eintracht die gemeinsame Spielweise verbindet. Es wird wohl wieder dreckig, viele Duelle, Kämpfe um zweite Bälle, die Fetzen werden fliegen. Die erste Liga-Heimniederlage seit Herbst 2016 war wohl der richtige Weckruf zur erhöhten Obacht und Konzentration. Oder um es mit Sladdi Junuzovic zu sagen: „Wir müssen online sein!“

Die Geschehnisse in Dortmund haben wir natürlich nicht außer Augen gelassen. Für die Frankfurter gab es beim BVB eine 0:4-Klatsche. So werden auch Hütter und Co. sich mit zusätzlicher Konzentration vorbereiten. Es wird krachen, denn beide Teams haben etwas gutzumachen.

BL-19: RBS vs. ASK