Unsere Roten Bullen wollen in der Fremde die CL-Form prolongieren

Duelle mit der Admira garantieren im Normalfall viele Tore. Doch diesmal stehen die Zeichen auf Geduldsspiel. Die Admira übt sich derzeit in Minimalismus.

Torverhältnis in den letzten drei Spielen: 0:2. Highlights sind derzeit Mangelware bei den Niederösterreichern. Zusammen mit Altach und Mattersburg teilt sich die Admira die rote Laterne in der Tipico Bundesliga. Zum gleichen Zeitpunkt muss man ihnen aber eine gewisse Kompaktheit attestieren. Gegen Hartberg, den LASK und die Wiener Austria bezog die Admira nur zwei Gegentore.

Wir sind also gewarnt, uns aber auch unserer Stärken bewusst. 58 Tore erzielten wir in den bisherigen 15 Bundesliga-Runden, das ist Startrekord. Das Selbstvertrauen in der Fremde stellten wir zuletzt mit zwei Siegen ohne Gegentor bei Auswärtsspielen unter Beweis. Unser letztes Spiel in der BSFZ-Arena bestritten wir zwar im UNIQA ÖFB Cup gegen den ASK Ebreichsdorf, jedoch sollte uns der damalige 5:0-Sieg das nötige Selbstvertrauen bringen, um auch gegen die Admira siegreich zu sein.

Nach dem unglücklichen Heimremis gegen den SKN ist der LASK bis auf einen Punkt an uns herangerückt. Es geht also um die Tabellenführung. Über die deutliche Leistungssteigerung gegen den KRC Genk zeigte sich unser Trainer Jesse Marsch sichtlich erfreut, wenngleich er erhöhte Konzentration einmahnte. Ein weiteres Kriterium könnte die Rotation darstellen. Erling Haaland scheint wieder die nötige Fitness für 90 Minuten zu haben. Auch der Rest der Mannschaft dürfte ohne gröbere Wehwehchen aus Belgien zurückgekehrt zu sein.

Wie schon beim 5:0-Erfolg gegen die Admiraner in der Red Bull Arena ist wenig Aufmüpfigkeit zu erwarten. Die Niederösterreicher sind es gewohnt, tief zu stehen und auf ihre Chance zu warten. Das wird von uns viel Ballsicherheit und Geduld erfordern. Das nötige Selbstvertrauen dafür sollte vorhanden sein.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme) und Sekou Koita (Bauchmuskelverletzung).

Pressekonferenz

Pressekonferenz vor FC Admira Wacker Mödling

Statements

Jesse Marsch über …
… den Fokus der Mannschaft auf die kommenden Bundesliga-Matches:

Zuerst möchte ich nochmals sagen, dass das Spiel gegen Genk für mich ein Höhepunkt unserer gemeinsamen Arbeit der letzten fünf Monate war. Es war in jeder Hinsicht eine komplette Leistung von uns, wir hatten eine richtig gute Mannschaft auf dem Platz. Natürlich freuen sich schon jetzt sehr viele Menschen auf das Match gegen Liverpool. Aber für uns ist es wichtig, dass wir uns auf den Moment konzentrieren. Und in diesem Moment heißt unser nächster Gegner Admira. Darauf sind wir fokussiert.

… das Aufeinandertreffen mit den Niederösterreichern:

Aufgrund der Tabellensituation wäre es einfach, die Admira zu unterschätzen. Aber sie hatten in dieser Saison viele Spiele, die sehr knapp waren. Auch im ersten Saisonduell in der Red Bull Arena war es für uns nicht so einfach. Deshalb sage ich es nochmals: Mentalität und Konzentration sind für Sonntag sehr wichtig.
 

Patson Daka über …
… seine persönliche Zwischenbilanz:

Die Saison fühlt sich bisher sehr gut an, für mich und für die gesamte Mannschaft. Ich denke, dass ich dabei gute Leistungen gebracht habe und ich bin stolz, dass ich dabei sein und der Mannschaft helfen konnte. Mit meinem Tor in der Champions League ist auch ein Traum für mich wahr geworden. Es war aber noch viel wichtiger, dass wir gewinnen und die Chance am Leben erhalten konnten. Ich halte den Aufstieg für möglich, denn wir glauben an uns, wir sind Salzburg! Für uns ist auch gegen Liverpool alles möglich.

 … den Gegner FC Flyeralarm Admira:

Es wird auch am Sonntag wieder ein schwieriges Spiel. Generell sind die Spiele in der Bundesliga nicht einfach. Unsere Gegner geben immer ihr Bestes, vor allem gegen uns ist jeder hoch motiviert. Aber dennoch erwarte ich mir nicht weniger als einen Sieg.

 

Die letzten Duelle mit der Admira:

25.08.2019 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 5:0 (3:0)
08.12.2018 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 2:2 (1:1)
02.09.2018 FC Red Bull Salzburg – FC Flyeralarm Admira 3:1 (1:0)
15.04.2018 FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 2:6 (1:3)