Geil auf den ersten Sieg im neuen Jahr

Spät, aber doch: Unter Flutlicht empfängt uns Altach im Ländle. Die Pastoor-Truppe hat keine Chance auf die Meisterrunde. Für uns herrscht Druck, da der LASK bereits gestern gewonnen hat.

Schlag auf Schlag, die kommende Woche könnte meisterschaftsentscheidend werden. Nichts für schwache Nerven, zumal starke Gegner und ein enger sowie unvorteilhafter Spielplan warten. Den Auftakt machen wir gegen den SCR Altach. Uns verbinden gute Erinnerungen mit den Vorarlbergern. Das 6:0 im Hinspiel war der höchste Sieg in der laufenden Saison. Über den Winter haben wir der Pastoor-Truppe auch noch ihren Toptorschützen Mergim Berisha abgeknöpft.

Übermut ist aber nicht angebracht. Altach hat in den letzten fünf Liga-Spielen nicht verloren, die beiden Partien nach dem Frühjahrsstart endeten remis. Nachdem die Tür zur Meisterrunde bereits geschlossen ist, geht es für das Team aus dem Ländle nur noch um eine bestmögliche Ausgangslage in der Qualifikationsrunde.

Auch wir müssen uns in Stellung bringen. Der Rückstand auf den LASK ist vor dem Spiel auf sechs Punkte angewachsen. Zudem plagt uns nach der Verschiebung des UEL-Spiels auf Freitag die Müdigkeit. Mit Max Wöber und Zlatko Junuzovic fehlen unerwartet zwei erfahrene Big Hitters. Zur Unterstützung stößt Kooperationsspieler Nicolas Seiwald zur Truppe, der seinen ersten Einsatz in der Tipico Bundesliga feiern könnte.

All jene, die am Freitag auf dem Rasen standen und Selbstvertrauen tanken konnten, sollten einsatzbereit sein. Allerdings ist ein völlig konträrer Spielverlauf zu erwarten. Kreativität im Mittelfeld könnte von hoher Wertigkeit sein, da uns die tief verteidigenden Altacher viele Spielanteile in tiefen Positionen überlassen werden. Dabei könnte sich der wieder genesene Antoine Bernede mit seiner Passqualität zurück in die Manege spielen.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Rasmus Kristensen (Oberschenkel) und Philipp Köhn (Knöchel). Außerdem fehlen Zlatko Junuzovic (muskuläre Probleme im Oberschenkel) und Max Wöber (Schambeinentzündung).

Statements

Jesse Marsch über …
… die kurze Pause bis zum nächsten Match:

Die aktuelle Terminsituation ist eine große Herausforderung für uns. Durch die Verschiebung des Europa League-Spiels und die folgenden Termine in Bundesliga und Cup müssen wir etliche Dinge etwas umstellen. Aber egal, wie es letztlich ist, wir müssen damit zurechtkommen und werden dies auch tun. Wir sind ein Klub mit großen Erwartungen, jetzt haben wir eine weitere Chance, dies auch zu zeigen.

… den Gegner und das Match:

Altach ist gut ins neue Jahr gestartet und hat heuer noch nicht verloren. Sie werden gegen uns sicher mit viel Selbstvertrauen und Motivation antreten. Aber für uns ist es wichtig, drei Punkte zu holen. Nur das zählt!
 

Mergim Berisha über …
… seine Zeit bei Altach:

Ich bin den Verantwortlichen von Altach sehr dankbar für die Chance, die ich bekommen habe. Für einen jungen Spieler war vor allem die letzte Saison mit dem harten Abstiegskampf ein wichtiger Lern- und Reifeprozess, der mir in meiner Entwicklung geholfen hat.

… das Duell mit seinem Ex-Klub:

Ich habe immer noch mit etlichen Menschen in Altach guten Kontakt, es war eine schöne Zeit. Aber im Spiel geht es um drei wichtige Punkte. Und die wollen wir unbedingt holen, nur das zählt. Altach wird sicher topmotiviert sein und versuchen, uns zu überraschen. Darauf müssen wir vorbereitet sein, um auch erfolgreich sein zu können.“

Die letzten Duelle mit Altach:

05.10.2019    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    6:0
02.12.2018    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    1:0
25.08.2018    SCR Altach – FC Red Bull Salzburg    2:3
22.04.2018    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    3:1