Enock Mwepu gibt euch tägliche Einblicke in sein Trainingslager-Tagebuch

Servus!

Im Trainingslager geht es mitnichten nur ums Training. Anders als im Normalfall sehen wir einander hier rund um die Uhr. So ist es eine perfekte Gelegenheit, sich besser kennenzulernen. Ich denke, das war auch das Kalkül der Coaches, als sie sich ausdachten, uns heute einen leichteren Trainingstag zu bereiten.

Aber auch außerhalb des Feldes lieben wir den Wettbewerb. So kamen die Coaches auf die Idee, am Morgen ein Fußballtennis-Turnier zu veranstalten. Wir teilten die Teams nach Nationen ein, so wurde es eine Mini-WM. Patson (Anm.: Daka), Majeed (Anm.: Ashimeru) und ich bildeten das englischsprachige afrikanische Team. Jerome (Anm.: Onguene), Mo (Anm.: Camara) und Sekou (Anm.: Koita) wurden zum französischen Team Afrika zusammengefasst. Wir hatten noch ein brasilianisches Team, ein paar österreichische Delegationen und ein Team Liefering, selbst die Coaches spielten mit.

Wir hatten eine Menge Spaß. Okay, wir haben es nicht ins Finale geschafft, aber ich denke, wir haben uns passabel geschlagen. Wir haben ein Spiel gewonnen und drei verloren. Wichtig war aber, dass wir Spaß hatten und uns erholten. Sladdi (Anm.: Junuzovic), Andi (Anm.: Ulmer) und Alex (Anm.: Walke) haben das Turnier gewonnen. Sie sind unsere Federers, Nadals und Djokers.

Nachdem das Adrenalin des Turniers verflogen war, hatten wir ein ruhiges Mittagessen und einen freien Nachmittag. Ich wollte ihn bestmöglich zur Erholung nutzen. Deshalb habe ich einen Film geschaut und gechillt.

Es war ein guter Erholungstag. Meine Physis und unsere Stimmung sind toll. Ich freue mich auf unsere weiteren Tage hier.

Ihr hört von mir!

Alles Gute

Enock

Dies ist eine Übersetzung von Enocks Originaleintrag auf Englisch, den ihr HIER lesen könnt.