Wir blicken auf die Länderspieleinsätze unserer Burschen

Cican Stankovic, Andreas Ulmer und der nachnominierte Maximilian Wöber haben mit dem österreichischen A-Nationalteam das Punktemaximum gegen Israel (3:1) und Slowenien (1:0) geholt und damit einen großen Schritt Richtung Euro 2020 machen können. Cic und Andi standen in beiden Spielen über die volle Distanz auf dem Feld, Max erhielt leider keine Einsatzzeit.

Hee Chan Hwang trug sich im WM-Qualifikationsmatch zwischen Südkorea und Sri Lanka (8:0) mit einem Tor und einem Assist zwei Mal in die Scorerliste ein. Beim anschließenden 0:0-Remis gegen Nordkorea griff Hee Chan in der zweiten Hälfte ins Geschehen ein, konnte das torlose Unentschieden aber auch nicht abwenden.

Sekou Koita (spielte durch) und Mohamed Camara (ab Min. 64) absolvierten mit Mali ein Testspiel gegen Südafrika und mussten sich leider knapp mit 1:2 geschlagen geben. Sekou steuerte jedoch den einzigen Treffer der Westafrikaner bei.

Takumi Minamino setzte seine Topform auch im japanischen Nationalteam fort und erzielte insgesamt drei Treffer in den WM-Quali-Partien gegen die Mongolei (6:0) und Tadschikistan (3:0) – eines dabei sogar per Kopf.

Jerome Onguene spielte für Kamerun im Test gegen Tunesien von Beginn an und wurde in der 74. Minute ausgewechselt. Das Spiel endete 0:0.

Jasper van der Werff absolvierte mit der U21 der Schweiz EM-Quali-Matches gegen Georgien (2:1) und Aserbaidschan (1:0) und spielte dabei jeweils durch. Philipp Köhn blieb in beiden Spielen auf der Bank.

Dominik Szoboszlai reiste nach überstandenen Rückenproblemen etwas später zur ungarischen A-Nationalmannschaft und kam beim 1:0-Sieg in der EM-Quali gegen Aserbaidschan bis zur 76. Minute zum Einsatz.