Glanzleistungen, Debüts und Tore: Die Erfolgsmeldungen unserer Burschen aus der Länderspielpause überschlagen sich!

Cican Stankovic: In seinen ersten beiden Einsätzen für das österreichische A-Nationalteam hielt er gegen Lettland und Polen den Kasten sauber. In Warschau sicherte er mit einer Man-of-the-Match-Performance den wichtigen Punkt für das ÖFB-Team.

Andi Ulmer: Auch im Nationalteam ist unser Captain ein Dauerbrenner. Wie schon in den drei Spielen davor war er auch dieses Mal jeweils über 90 Minuten im Einsatz.

Erling Haaland: Nachdem er für uns in der Bundesliga alles zerschoss, durfte Earl erstmals für Norwegens A-Team ran. Beim 2:0-Erfolg gegen Malta startete er neben Prem-Striker Joshua King. Gegen Schweden kam er nach 76 Minuten von der Bank.

Hee Chan Hwang: Im Trikot der südkoreanischen Nationalmannschaft war Hee Chan bei einem freundschaftlichen Remis gegen Georgien im Einsatz. Er blieb ohne Torerfolg.

Takumi Minamino: In der Tropenhitze von Myanmar glänzte unser Japaner für die Samurai Blue mit seinem Treffer zum 2:0-Endstand.

Dominik Szoboszlai: Nachdem unser Youngster gegen Montenegro noch mit dem Platz auf der Bank vorliebnehmen hatte müssen, stand er gegen die Slowakei in der ungewohnten Rolle als hängende Spitze auf dem Rasen. Bei der 1:2-Niederlage erzielte er den einzigen Treffer der Ungarn aus einem sehenswerten direkten Freistoß.

Maximilian Wöber: Bei den Siegen gegen Andorra und Albanien trug Max Wöber zum ersten Mal im Trikot der österreichischen U21 die Kapitänsbinde. Die junge Truppe steht jetzt mit sechs Punkten an der Spitze einer selektiven Qualigruppe, der auch England und die Türkei angehören.

Antoine Bernede: Bei seiner ersten Einberufung in Sylvain Ripolls französische U21 durfte Antoine gleich zwei Mal von Beginn ran. Die Partien gegen Albanien und Tschechien gingen mit 4:0 und 3:1 klar zugunsten der Les Espoirs aus.

Majeed Ashimeru: Beim 1:1-Remis der ghanaischen U23 gegen Algerien stand Majeed für 90 Minuten auf dem Feld.

Patson Daka: Im Doppelduell der U23 Sambias mit den Altersgenossen aus der DR Kongo war Patson zwei Mal über 90 Minuten im Einsatz. Nachdem das erste Spiel in der Heimat mit einem 2:1 siegreich geendet hatte, traf er beim 3:3-Remis in Kinshasa ein Mal.

Enock Mwepu: Auch unser sambischer Mittelfeldspieler stand in den erwähnten Partien über 90 Minuten auf dem Platz. Die beiden verbleibenden Treffer beim 3:3 steuerte er bei. Es war sein erster Doppelpack auf internationalem Parkett.

Sekou Koita: Unser Angreifer aus Mali stürmte zwei Mal über 90 Minuten gegen die U23 Marokkos.

Mohamed Camara: Unser Mittelfeldmotor, ebenfalls im Trikot Malis, wurde beim ersten Duell mit Marokko mit einer Gelb-Roten-Karte vom Platz gestellt und verpasste das zweite Spiel aufgrund der daraus resultierenden Sperre.

Philipp Köhn: Unser Schweizer Goalie kam bei der U21-Nati zu keinem Einsatz.

Kilian Ludewig: Spielte bei der deutschen U20 beim ungefährdeten 4:2-Sieg gegen Tschechien für 78 Minuten. Beim 2:1-Auswärtserfolg in Holland wurde er für die finalen 22 Minuten eingewechselt.