Auf die Plätze, …

… fertig, los!

Fünf Wochen ließen es unsere Burschen krachen. Tägliche Einheiten, im Trainingslager oft doppelt. Fünf Testspiele, drei davon gegen hochkarätige Gegner. Alles für diesen Moment. Wenn Jesse am Samstag unsere Roten Bullen zum ersten Rodeo aus dem Stall lässt, gibt es die erste Standortbestimmung. Spannung und Vorfreude begleiten uns auf den letzten Metern zum Saisonstart gleichermaßen. Zeit, über das Getane Bilanz zu ziehen.

Experimentallabor in Bramberg

Coronatest und Leistungstests standen in den ersten Tagen der Vorbereitung auf dem Plan, mit hervorragenden Ergebnissen. Bei Ersterem alle negativ, dann alle höchst positiv. Kein Wunder, hatte die Schinderei doch nicht erst in Salzburg, sondern bereits im Urlaub begonnen, wie uns schon Albert Vallci in seiner Postkarte erzählte. Fitness ist Voraussetzung, wer im Trainingslager noch an ihr arbeiten muss, verliert wertvolle Zeit.

Stattdessen geht es um Automatismen, Nuancen, Systeme. Wer sich in die Lage eines Trainers versetzt, kann es verstehen. So gut wie nie offenbart sich während der laufenden Saison eine Gelegenheit, bei der der gesamte Kader – ohne grobe Verletzungen, über lange Zeiträume, ohne konkrete Matchvorbereitung – an den Basics feilen kann. Es ist die vielleicht wichtigste Woche der gesamten Saison. Ob man in die richtige Richtung geht, ist ohne Reflexion nur schwer zu obduzieren. Testspiele bieten die Möglichkeit dazu.

Unser erstes gegen NK Bravo Ljubljana gab Anlass zu kleinen Kurskorrekturen. Offensiv passte das Pressing, vor allem Karim Adeyemi tat sich hervor. Defensiv krankte es, wenn gepresst wurde. Ganz normal, wenn die Spieleröffnung noch nicht automatisiert ist, meinte Sladdi Junuzovic damals im Kommentar.

Testspiel gegen NK Bravo Ljubljana

Pizza nach Nizza

Bei nasskühlen Bedingungen stieg das Tempo im Trainingslager stetig. Der nächste Test würde ein harter werden. OGC Nice, französischer Vorjahresfünfter, startete in seine letzte Vorbereitungswoche. Nach einem unglücklichen 0:1-Rückstand drehten unsere Burschen in der zweiten Halbzeit groß auf und in Folge auch die Partie. 4:1, Mergim Berisha traf doppelt. Die Vieira-Truppe schaute konsterniert aus der Wäsche. Zur Feier des Tages gab es für unsere Truppe Pizza in der Kabine.

Testspiel gegen OGC Nizza

Kupplung, Schaltknüppel, Gas

Zurück in heimischen Gefilden galt es, eine Schippe draufzulegen. Zwei Wochen bis zum ersten Pflichtspiel, dem Cup-Auftakt gegen SW Bregenz, blieben Jesses Burschen noch für das Feintuning. Dafür kam Dynamo Ceske Budejovice in die Red Bull Fußball Akademie, das zwar frech, aber chancenlos unseren Roten Bullen mit 0:2 unterlag. Während nur zwei Stunden zuvor auf dem Nebenplatz unsere U19 in ihrer Vorbereitung für das UEFA Youth League-Finalturnier in Nyon gegen einen Teil des ersten Teams antrat, erstaunlich gut, so viel können wir im Nachgang verraten.

Testspiel gegen Dynamo Budejovice

Heiliges Kanonenrohr

Manche Tests werden ihrem Titel gerecht, andere sind Feuerwerke. Schon gegen Ajax Amsterdam wurde geballert, was das Zeug hielt. Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten, Intensität war ein Hilfsbegriff. Gegen Liverpool war es ähnlich, nur mit besserer Ausbeute. Auf die Frage, was denn der Unterschied zwischen den beiden Performances war, meinte Sportdirektor Christoph Freund, das wäre alles eine Sache der Mentalität. Da war es wieder, unser Wort der Vorsaison. Wenn wir über 90 Minuten unverblümt nach unserer Philosophie spielen, sind wir für jeden eine Hausnummer, selbst für Liverpool.

Testspiel gegen Ajax Amsterdam
Testspiel gegen Liverpool FC

Saison 2020/21: Level 1

Nun geht es also los, auswärts, im Cup gegen Schwarz-Weiß Bregenz. Wer meint, es würde einfach, sei an sämtliche Floskeln über Pokalspiele erinnert. Wir sind gewarnt. Bregenz und Liverpool bedeuten nicht nur verschiedene Erwartungshaltungen, es sind beinahe unterschiedliche Sportarten. Es wartet viel Ballbesitz, viel Gegenwehr und ein Tanz auf dem Geduldsfaden. Ein Spiel, wie wir es in dieser Vorbereitung noch nicht hatten.