Bereit für den Fight

Nächster Schritt Richtung Meistertitel möglich

Fußball, wie er sein sollte. Jede Woche ein Spitzenspiel, mit Siegen gegen Sturm und Rapid. Geht es gegen den LASK so weiter?

Es verhält sich anders als noch in den letzten beiden Jahren. Zum Business End der Meisterschaft ist der LASK vermeintlich nicht unser schärfster Verfolger, wenngleich ihm im Moment auch nur ein Punkt fehlt, um zumindest rechnerisch diesen Status zu erlangen. Aber das ist nicht der einzige Indikator. Betrachtet man unsere direkten Duelle mit den Linzern, verhielten sie sich enger als jene mit Rapid. Nimmt man die Begegnungen mit Sturm Graz aus, waren es unsere engsten gegen Teams, die jetzt in der Meistergruppe stehen. 3:1 gewannen wir nach Rückstand in der Heimat. Das Duell in Pasching wurde durch einen einzigen Treffer zu unseren Gunsten entschieden. Sie haben die Kapazität, auf Augenhöhe zu konkurrieren. Erfolg gab es für die Athletiker gegen unsere Roten Bullen in den letzten vier Aufeinandertreffen aber keinen zu verbuchen.

Warum das ausgerechnet jetzt anders sein sollte? Der LASK hat im Kalenderjahr 2021 schon fünf Auswärtsspiele in der Tipico Bundesliga gewonnen, genauso viele wie im gesamten Kalenderjahr 2020. Es geht am Sonntag um die Wurst, genauso aber auch um einen psychologischen Vorteil. Schon in zwei Wochen sieht man einander wieder, wenn es im Wörthersee Stadion um die Cup-Trophäe geht.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den LASK

Diesem Argument haben unsere Burschen einen Rekord entgegenzusetzen. Sie haben 13 ihrer 14 nationalen Bewerbsspiele im Jahr 2021 gewonnen, als erstes Team seit Gründung der österreichischen Bundesliga. In den bisherigen 24 Spielen erzielten sie 73 Tore, nur 2013/14 (79 Treffer) und 2019/20 (82 Tore) waren es mehr.

Speziell in den letzten Wochen agierten sie in Höchstform. Dabei hat sich eine Startelf zusammengespielt, die in den letzten drei Spielen unverändert blieb. Argumente, irgendjemanden von seiner Starterrolle zu entbinden, lieferte niemand, zu gut waren die jüngsten Leistungen. Doch speziell einer drängte sich im letzten Spiel von der Bank aus auf: Karim Adeyemi, der mit zwei Treffern in Hütteldorf glänzte.

Es ist eines jener Probleme, die man sich als Trainer wünscht. Auch in der abgelaufenen Trainingswoche gesellte sich kein weiterer Spieler zum rekonvaleszenten Albert Vallci. Die kaderlichen Voraussetzungen sind gut. Wie sie Jesse Marsch ausschöpft, seht ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort und auf unserer Website berichtet der Bullenfunk ab 14:20 Uhr live vom Spielgeschehen.

*nur bei Heimspielen

Personelles

Albert Vallci fällt mit Achillessehnenriss langfristig aus.

Statements

Jesse Marsch über …

… die Bedeutung von Topspielen wie jene gegen Rapid oder den LASK:

Solche Spitzenspiele helfen uns, die Konzentration und den Fokus hochzuhalten. Wir haben es auch vergangenes Wochenende bei Rapid sehr gut gemacht und ein erfolgreiches Ergebnis geholt. Jetzt haben wir gegen einen weiteren guten Gegner ein Heimspiel, wo wir wieder eine Topleistung abliefern und bereit für einen harten Kampf sein werden. Wir schätzen solche Situationen, sie bringen uns weiter.

… das letzte Duell mit den Linzern:

In Pasching war es zuletzt nicht einfach, auch weil es kurz vor Anpfiff stark geschneit hat. Außerdem ist der Platz dort auch ein wenig kleiner, so richtig Fußball zu spielen ist da nicht einfach und es geht über den Kampf. Diesmal brauchen wir eine ähnliche Einstellung, nur wird es etwas mehr auf die Fußballqualität ankommen. Wir haben im Frühjahr 13 der 14 Spiele gewonnen. Wir sind also sehr gut unterwegs, und ich bin mit der Mentalität unserer Mannschaft sehr zufrieden.

Cican Stankovic über …

… diverse voreilige Gratulationen zum Meistertitel:

Für uns bedeutet das lediglich, dass wir uns eine sehr gute Ausgangssituation in der Tabelle geschaffen haben. Aber wir sind ja nicht das erste Mal in dieser Lage und wissen, worauf es ankommt, um den Titel zu gewinnen. Wir haben noch acht Spiele vor uns, die wir erfolgreich bestreiten wollen. Darauf konzentrieren wir uns.

… das Spitzenspiel gegen den LASK:

Wir haben in den letzten Jahren bewiesen, dass wir vor allem in den Spitzenspielen unsere Leistung bringen können. Da sind wir sehr scharf, sehr fokussiert, und das zeichnet uns auch aus. Für mich persönlich hat dieses Duell keine zusätzliche Bedeutung. Auch wenn vielleicht von außen das eine oder andere hineininterpretiert wird, zählt für mich nur meine Leistung für den FC Red Bull Salzburg. Darauf konzentriere ich mich zu 100 Prozent.

 

Die letzten Bundesliga-Duelle mit dem LASK:

20.03.2021    LASK – FC Red Bull Salzburg    0:1
13.12.2020    FC Red Bull Salzburg – LASK    3:1
05.07.2020    LASK – FC Red Bull Salzburg    0:3
14.06.2020    FC Red Bull Salzburg – LASK    3:1