Die junge Garde

Fünf junge Debütanten, die aufzeigen

Der Generationenwechsel, er kommt schleichend, so, dass man fast vergisst, dass er vor unseren Augen stattfindet. Fünf Spieler aus unserer Akademie konnten heuer bereits ihre ersten Profiminuten sammeln.

 

Luka Sucic

Luka, der Seidene: Es ist eine Augenweide, dem Jungen zuzusehen, wenn er, den Blick stets gehoben, den Ball streichelt. Die Optik täuscht, der Bursche mit der Unschuldsmiene spielt tödliche Pässe und ist so etwas wie das Kronjuwel der neuen Generation. Zusammen mit seinen Spezln aus der Akademie durfte er im Sommer mit unserem Profikader ins Trainingslager fahren. Der Junge überzeugte, so sehr, dass er auf Anhieb ein Fixplatzerl in Taxham zugewiesen bekam. Das Stammleiberl gab es von Jesse Marsch gleich dazu. 23 Einsätze zählt der junge Kroate in der laufenden Saison für den FC Red Bull Salzburg, sechs gab es im Herbst für den FC Liefering. Bemerkenswert, weil Luka davor bei kaum jemandem auf dem Zettel gestanden hatte. Wer die UEFA Youth League in der letzten Saison mitverfolgt hatte, dem war der Name natürlich schon ein Begriff. Die große Bühne galt aber anderen, als es für die Jungbullen bis ins Semifinale ging. Damals, als wir die UYL gewannen (2016/17) schafften sieben Spieler aus dem Kader den Sprung bis zum Profidebüt in Salzburg. Auch jetzt sind es bislang sieben, die hier vertretenen und Karim Adeyemi, der schon seit über einem Jahr zum Profikader zählt, sowie Junior Adamu, der im Sommer 26 Cup-Minuten gegen SW Bregenz bekam. Viele weitere könnten folgen.

In Zahlen:

Roter Bulle seit: 2016
Alter beim Profidebüt: 18 Jahre und 1 Tag
Spiele bislang: 23

Luka Sucic

Nicolas Seiwald

Nici, der Stolz Salzburgs: Unser Sportdirektor Christoph Freund ist ein Förderer der Jugend, das weiß man. Sobald er über den Nachwuchs spricht, hört man die Passion in seiner Stimme. Wenn man genau hinhört, wird sie noch ein bisschen emotionaler, wenn er über Nici Seiwald spricht. Wer kann es nicht verstehen, dass Nici, dem gebürtigen Kuchler, die Sympathien nur so zufliegen? Der Local Boy ist seit 2009 im Klub, damals war er gerade einmal neun Jahre alt. Bescheiden, arbeitsam und einfach extrem gut, nicht wenige behaupteten nach seinem Debüt beim 1:3 gegen Sturm Graz, er wäre der beste Rote Bulle auf dem Platz gewesen. Es war ein erstes Zeichen dafür, was noch kommt. Ein Denkmal hat er sich aber bereits gesetzt: Der ewige Passrekord im Soccerbot 360 gehört seit Jahren ihm.

In Zahlen:

Roter Bulle seit: 2009
Alter beim Profidebüt: 19 Jahre und 202 Tage
Spiele bislang: 7

Nicolas Seiwald

David Affengruber

Affi, der stille Arbeiter: Hals über Kopf stürzte er sich ins Abenteuer, als kurz vor dem Wochenende der Anruf von Jesse Marsch bei ihm einlangte. Max Wöber und Oumar Solet mussten für das Auswärtsspiel in Hartberg passen. So kam Affi zum Zug, der schnell seine sieben Sachen in die Sporttasche schmiss und mitfuhr. Als Lohn gab es die ersten Einsatzminuten für den FC Red Bull Salzburg. Ein unglaubliches Gefühl, wie er später meinen sollte. Keine zwei vollen Monate später zählt er schon vier Kurzeinsätze, Frequenz steigend. Wenn er nicht dabei war, trug er in Liefering die Kapitänsbinde. Und womit? Mit Recht! Affi ist einer, der seine Leaderrolle nicht durch Gebrüll erlangte, sondern durch sein beispielhaftes Selbst. Er musste immer schon die Extrameile gehen, sich seine Anerkennung erkämpfen. Er ist kein Highlightspieler mit klingendem Namen. Am Ende des Tages war er dann aber immer zu gut, um ihn zu ignorieren. So bahnte er sich seinen Weg bis in die Bundesliga.

In Zahlen:

Roter Bulle seit: 2013
Alter beim Profidebüt:
19 Jahre und 317 Tage
Spiele bislang:
4

David Affengruber

Benjamin Sesko

Ben, der akrobatische Brecher: Brenden Aaronson erzählte einst eine Geschichte über einen Ball, der an der Decke eines Raums befestigt war. Einige versuchten, ihn durch Einsatz ihrer vollen Kräfte mit dem Kopf zu berühren, sie scheiterten. Dann kam Ben und drosch mit einem Karatekick auf die Wuchtel ein. Nicht nur das kann er, der slowenische Bruce Lee. Er kann auch Fußball spielen, so gut, dass ihn Jesse Marsch trotz seiner erst 17 Lenze ebenfalls nach Hartberg mitnahm. Drei Minütchen bekam er dort, weitere werden folgen. Für diese Prognose muss man kein Hellseher sein. Ben ist ein Beast in der Bauphase. Noch wirkt so manches etwas unrund, doch einmal im Tempo ist er nicht zu stoppen. An wen erinnert uns das? Möglicherweise an einen gewissen Norweger, der bis vor Kurzem in Salzburg kickte …

In Zahlen:

Roter Bulle seit: 2019
Alter beim Profidebüt:
17 Jahre und 244 Tage
Spiele bislang:
1

Salzburger Burschen

Maurits Kjaergaard

Maurits, der Elegante: Wenn man in der Youngsters-Parade noch einen Schritt weitergeht, kommt man zu Mau. Er ist einen Monat jünger als Ben, hat es aber bereits faustdick hinter den Ohren. Für den FC Liefering ist er Fixstarter und kann Spiele im Alleingang entscheiden, wie im Dezember gegen Klagenfurt, als er beim 2:2 traf und assistierte. Vor drei Wochen war es dann auch für ihn so weit. Gleich bei seiner ersten Kadereinberufung gab es 22 Einsatzminuten für den jungen Dänen. Für jede einzelne davon muss man dankbar sein, vor allem als Zuschauer, denn Zusehen ist ein absoluter Augenschmaus. Wenn er sich den Ball in den Lauf schmeißt und unwiderstehlich vorbeizieht, kann der Gegner die flatternden Locken nur noch von hinten bewundern.

In Zahlen:

Roter Bulle seit: 2019
Alter beim Profidebüt:
17 Jahre und 247 Tage
Spiele bislang:
1

Salzburger Burschen