Erster Akt im WAC-Doppel

Reaktion gegenüber Mittwoch erwartet

Wachgerüttelt kamen unsere Burschen aus Tirol zurück. Die Kärnten-Reise soll ein Achtsamkeitsseminar werden.

Zu 100 Prozent online sein, weniger Fehler machen. Die Rückkehr zu den gewohnten Tugenden steht vor unserem Auswärtsspiel im Kärntner Lavanttal im Fokus der Aufmerksamkeit. In der Pressekonferenz ließ Jesse Marsch die Öffentlichkeit wissen, dass er sich nach der 2:3-Niederlage am Tivoli auch an der eigenen Nase packe. Gerne sagt man, dass Selbsterkenntnis der erste Schritt zur Besserung wäre. Das zählt in diesem Fall sogar doppelt, weil der WAC nicht nur der WSG ähnelt, sondern auch ein historisch zäher Gegner unserer Burschen ist. Das letzte Aufeinandertreffen ging in der Red Bull Arena mit 3:2 an die Wolfsberger. Innerhalb der letzten vier Begegnungen ist die Bilanz mit jeweils einem Sieg und zwei Remis ausgeglichen.

Für die Truppe von Interimscoach Stary kommt das Salzburg-Doppel zu einem signifikanten Punkt in Meistergruppe. Durch den späten Sieg gegen Sturm Graz am Mittwoch hat man wieder Kontakt zu oben hergestellt. Ein Punkt fehlt auf den vierten Tabellenplatz der Steirer, drei auf den LASK, fünf auf Rapid. Gegen uns nicht leer auszugehen, ist damit fast Voraussetzung, um im Geschäft um den zweiten UCL-Qualirang zu bleiben.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den WAC

Für uns hat sich, dank des gemächlichen Tempos von Rapid, wenig geändert. Acht Punkte ist der Polster auf die Grün-Weißen dick. Ein Doppelremis gegen den WAC, wie schon in der vorjährigen Meisterrunde, würde uns aber unnötige Spannung bescheren. Wie immer werden wir also auf Sieg spielen. Dafür hat Jesse Marsch, abzüglich des langzeitverletzten Albert Vallci, wieder alle Spieler zur Verfügung. Nach vier Veränderungen in der Startaufstellung beim WSG-Spiel könnte die Auswahl wieder in Richtung der vorherigen Spiele gehen.

Wie unsere Burschen auflaufen, seht ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort und auf unserer Website berichtet der Bullenfunk ab 14:20 Uhr live vom Spielgeschehen.

*nur bei Heimspielen

Personelles

Albert Vallci fällt mit Achillessehnenriss langfristig aus.

Statements

Jesse Marsch über …

… die Ausgangslage für das Match gegen den RZ Pellets WAC:

Der WAC hat in der Meisterrunde bisher sehr gut gespielt. Und wir können uns auch noch genau an das letzte Spiel vor der Weihnachtspause erinnern, das wir daheim gegen sie verloren haben. Es ist also klar, dass wir am Sonntag wieder unsere beste Leistung bringen müssen, um zu gewinnen. Wir brauchen auch eine gute Reaktion auf die Niederlage gegen die WSG Tirol. Für uns wird es wichtig sein, wieder in den Rhythmus zu kommen und zu punkten.

Max Wöber über …

… seine Rückkehr ins Training nach der Hüftprellung:

Nachdem ich mich anfangs erst langsam wieder herangetastet und geschaut habe, wie stark die Schmerzen sind, war ich gestern erstmals wieder voll im Training mit dabei. Diese Einheit ist sehr gut für mich verlaufen, ich habe kaum mehr Probleme. Ich gehe also davon aus, dass ich am Sonntag fit für 90 Minuten bin.

… das Match gegen die Wolfsberger:

Wir haben uns gegen den WAC immer wieder schwergetan, weil sie sehr guten Fußball gezeigt haben und in den Duellen sehr hartnäckig und aggressiv waren. Sie haben auch immer wieder früh gepresst, was es uns recht unangenehm gemacht hat. Und sie verfügen vor allem in der Offensive über viel individuelle Qualität, die sie im letzten Match in Salzburg auch aufblitzen haben lassen. Unser klares Ziel ist es, drei Punkte zu holen und besseren Fußball als zuletzt zu zeigen.

 

Die letzten Bundesliga-Duelle mit dem WAC:

20.12.2020    FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC    2:3 (0:0)
13.09.2020    RZ Pellets WAC – FC Red Bull Salzburg    1:3 (0:2)
21.06.2020    FC Red Bull Salzburg – RZ Pellets WAC    2:2 (1:0)
17.06.2020    RZ Pellets WAC – FC Red Bull Salzburg    0:0