Eyes on the Prize

Frühjahrsauftakt im Zeichen des engen Spitzenkampfs

Back to Business! Vier Teams innerhalb von einem Punkt an der Tabellenspitze. Gegen Altach gilt es für unsere Burschen, ein Statement an die Konkurrenz zu schicken.

Genau fünf Wochen wird es am Sonntag her sein, dass wir unser letztes Spiel in der Tipico Bundesliga bestritten haben, daheim, gegen den WAC. Dazwischen gab es Kekse und knallende Sektkorken zu Silvester. Aber einen Spitzensportler lässt es dann noch nicht richtig los. Wie Rasmus Kristensen im Interview versichert, ist die Niederlage vor Weihnachten noch immer in den Köpfen und der Wille, sie zu vergelten, ob der langen Wartezeit, noch größer.

Es soll nicht die einzige Revanche sein, die wir gegen den SCR Altach nehmen wollen. Auch unser letztes Gastspiel im Ländle ist uns noch in grauer Erinnerung. Damals, an der Talsohle der letzten Saison angelangt, gab es eine 2:3-Niederlage, danach ging es aufwärts. Nun wollen wir schon in Altach zur Bergfahrt ansetzen.

Das erste Spiel nach über einem Monat Pause sowie mehreren Zu- und Abgängen stellt natürlich auch immer eine gewisse Unbekannte dar. Dennoch kann man behaupten, dass die Vorzeichen für unsere Roten Bullen gut stehen. Hier spielt der Erste gegen den Vorletzten, die beste gegen die schwächste Offensive der Tipico Bundesliga. Den Abgang von Sidney Sam verkrafteten die Vorarlberger nicht gut, daher wurde im Winter u. a. mit Csaba Bukta nachgerüstet.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Altach

Altbewährtes oder Neuverpflichtetes, das wird im Vorgang die Frage für unseren Coach Jesse Marsch sein, wenn es gilt, das richtige Personal für das Spiel in Altach zu finden. Mit Brenden Aaronson und Bernardo sind zwei Spieler zur Mannschaft gestoßen, die auch nach ihrem Selbstverständnis den Anspruch auf einen Einsatz stellen wollen. Auf der anderen Seite ist natürlich der Platz des abgewanderten Dominik Szoboszlai frei geworden, um den sich, zählt man die Youngsters mit, ein halbes Dutzend an Spielern streitet.

Welche Mannschaft Jesse Marsch auf das Feld schickt, erfahrt ihr zuerst in unserer Mobile App. Dort könnt ihr auch das Spiel ab 14:20 Uhr im Bullenfunk verfolgen. Verpasst es nicht!

*nur bei Heimspielen

Personelles

Der gesamte Kader ist fit, es sind alle Spieler einsatzbereit.

Statements

Stephan Reiter über …

… das weitere Vorgehen in der Dopingsache Camara/Koita:

Es kann sich wohl jeder vorstellen, dass diese Causa in den letzten Wochen nicht nur die beiden Spieler, sondern auch uns als Klub sehr beschäftigt hat. Es hat große Auswirkungen für alle Beteiligten. Die UEFA hat ein Verfahren eingeleitet und die Frist für die schriftliche Stellungnahme, das ist neu, auf den 25. Jänner festgelegt, damit alle Parteien sich dazu ausführlich äußern können. Wir unterstützen unsere Spieler in dieser Sache mit aller Kraft, auch weil der Sachverhalt eindeutig ist und das Versäumnis – auch wenn die Letztverantwortung bei den Spielern liegt – klar bei der medizinischen Abteilung von Mali lag. Das Verfahren gegen Mo und Sekou wurde eröffnet, es liegt aber keine Suspendierung vonseiten der UEFA vor. Daraus ergibt sich auch der Umkehrschluss, dass die beiden – wenn es sportlich passt, und darüber entscheidet der Trainer – jederzeit eingesetzt werden können. Es steht ihnen zu, dass sie weiterhin ihren Beruf ausüben, solange sie nicht suspendiert sind bzw. die UEFA ihre Entscheidung trifft. Wir gehen davon aus, dass es bis Ende Februar, Anfang März zum Verfahrensabschluss kommt.

Jesse Marsch über …

… die laufende Vorbereitung:

Ich glaube, dass wir eine super Vorbereitung hatten, trotzdem es ein paar Schwierigkeiten gab (Anm.: Testspielabsage von Gegnern aufgrund von Corona-Fällen). Aber auch darauf haben wir gut reagiert. Die Mannschaft hat insgesamt sehr gut gearbeitet, wir haben intensiv und konzentriert trainiert. Und wir haben ein paar wichtige Themen aus der Herbstsaison aufgearbeitet. Jetzt wird es wichtig sein, zu verstehen, dass die Bedingungen besonders in der ersten Phase auch aufgrund der Wetterbedingungen schwierig sein werden. Da wird es viel auf Willen und Kampfkraft ankommen und nicht nur auf Fußballspielen.

… das Spiel in Altach:

Ich erinnere mich noch gern an unser letztes Heimspiel gegen Altach im Herbst, das war überragend. Wir waren etwa 80 Minuten in Unterzahl, haben vier Tore erzielt, sind viel gelaufen, haben viele Zweikämpfe gewonnen und taktisch sehr clever gespielt. Das ist ein gutes Beispiel, wie man spielen muss, denn es kann sein, dass der Platz in Altach nicht perfekt ist und es wahrscheinlich kein schönes Fußballspiel wird. Da müssen wir wieder bereit für Zweikämpfe und Standardsituationen sein, wir brauchen eine gute Mentalität am Platz.

Mergim Berisha über ...

… die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison:

Ich bin auf jeden Fall zufrieden mit der Vorbereitung, wir haben es bisher sehr, sehr gut gemacht. Alle haben in den Trainingseinheiten ihr Bestes gegeben, um es dem Trainer möglichst schwer zu machen. Wir sind auf die kommenden Spiele sehr gut vorbereitet.

… das Duell mit seinem Ex-Klub:

Altach ist eine Mannschaft, die gern versucht, mitzuspielen, sie haben auch gute Spieler in ihrem Team. Aber für uns wird es wichtig sein, unsere Qualitäten auf den Platz zu bringen, zu zeigen, was wir können. Es wird aufgrund der Rahmenbedingungen aber wohl eher ein Kampfspiel, das müssen wir annehmen.

Die letzten Bundesliga-Duelle mit Altach:

19.09.2020    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    4:1
02.03.2020    SCR Altach – FC Red Bull Salzburg    3:2
05.10.2019    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    6:0
02.12.2018    FC Red Bull Salzburg – SCR Altach    1:0