Für die Fans!

Tellerübergabe nach WSG-Spiel

90 Minuten Reingenuss warten auf uns! Schön, dass zur Meisterehrung wieder 3.000 Fans in die Red Bull Arena kommen dürfen. Den Teller gibt es zwar ohnehin, aber ein Sieg ist die eigene Erwartung.

Fünf Trümmer flogen den Linzern letzte Woche um die Ohren. All jene, die dachten, wir würden es etwas lockerer angehen, zumal der Meistertitel schon fixiert war, sollten sich getäuscht haben. Entfesselt und mit Lust gingen wir zu Werke. Es schien fast so, als ob mit dem Wegfall der Bürde des Müssens noch zusätzliche Kräfte erwacht wären. Die Vorfreude wird umso größer sein, wenn unsere Burschen wieder daheim vor Fans antreten dürfen. Darauf hatten sie sich seit Monaten gefreut.

Dazu kommt das Verlangen nach Revanche für unsere einzige Niederlage in der Meisterrunde, die wir eben gegen die WSG erlitten. Die Tiroler spielten das ganze Spiel auf Augenhöhe und drehten zwei Rückstände zu einem späten Heimsieg, der vor allem die Signatur von Nikolai Baden Frederiksen trug. Er schoss zwei Treffer in besagtem Spiel. Trotz des Sensationserfolgs ist für die Tiroler die Messe gelesen. Vier Punkte Rückstand auf den Fünftplatzierten schließen jegliche Dynamik in der Tabelle für die Wattener aus. Somit können auch sie frei von der Leber weg spielen.

Pressekonferenz vor dem Spiel gegen WSG Tirol

Zuletzt debütierte Nico Mantl für unsere Roten Bullen, Sekou Koita und Mo Camara sind nach ihrer Dopingsperre wieder einsatzberechtigt, Überraschungen sind im letzten Spiel unter Jesse Marsch also nicht ausgeschlossen. Unser Headcoach wird zusammen mit Rene Aufhauser und Fränky Schiemer vor dem Spiel verabschiedet. Nach der Begegnung findet natürlich die Übergabe des Meistertellers statt, die ihr ab dem Abpfiff live in unserem 360°-Stream mitverfolgen könnt.

Welche Elf unser Coach in das letzte Meisterschaftsspiel schickt, erfahrt ihr zuerst in unserer Mobile App. Egal, ob im Ticker oder mit dem Bullenfunk, der morgen ab 16:50 Uhr zu hören ist – auf unserer Website seid ihr am Spieltag stets auf Ballhöhe!

*nur bei Heimspielen

Personelles

Albert Vallci (Achillessehnenriss) fällt langfristig aus. Antoine Bernede ist nach seiner Gelb-Roten Karte gegen den LASK nicht einsatzberechtigt, und Max Wöber muss wegen einer Sprunggelenksverletzung passen. Mohamed Camara und Sekou Koita hingegen stehen nach ihrer Dopingsperre wieder zur Verfügung.

Statements

Stephan Reiter über …

… dieses letzte Saisonspiel mit Zuschauern:

Die Freude auf dieses Spiel ist bei uns allen im Klub wirklich groß. Die 3.000 Zuschauer sind ein guter Startpunkt und richtiges Signal, dass sich alles langsam öffnet. Wir hoffen, dass diese Ära der Geisterspiele, an die wir uns nie gewöhnen wollten und nie gewöhnt haben, ein Ende findet und der positive Aufbruch weitergeht. Wir freuen uns sehr, dass wir den Meisterteller in der Red Bull Arena vor Fans entgegennehmen dürfen.

… die organisatorischen Vorbereitungen auf diesen Match-Tag:

Viele der Zuschauer kennen unser Covid-Konzept ja bereits, weil es in der Vergangenheit schon fantastisch umgesetzt wurde. Jetzt hat sich an diesem Konzept nicht großartig etwas verändert. Neu sind die Maskenpflicht am Sitzplatz und vor allem der Zutritt. Auch bei uns gelten am Samstag die mittlerweile berühmten 3G: getestet, geimpft oder genesen. Das werden wir bei den Eingängen natürlich kontrollieren. Aber diesen zusätzlichen organisatorischen Aufwand nehmen wir gern in Kauf. Für unsere Fans gilt es diesmal, früh genug ins Stadion zu kommen, weil die Kontrolle einen zusätzlichen Zeitaufwand erfordert.

Jesse Marsch über …

… die sportliche Ausgangsposition vor dem Duell mit der WSG:

Die Tiroler sind der erste Gegner, gegen den wir in der Meisterrunde verloren haben. Daran erinnern wir uns noch gut. Jetzt wollen wir vor unseren Fans und mit dem Meisterteller noch eine gute Leistung liefern und hoffen auf ein super Spiel zum Abschluss.

… mögliche Emotionen bei seinem letzten Spiel für den FC Red Bull Salzburg:

Das glaube ich schon! Es waren bereits in den letzten Tagen und Wochen viele Emotionen dabei. Wenn man zurückdenkt, wo wir vor zwei Jahren waren und wo wir heute stehen, ist das wirklich ein Wahnsinn. Wir hatten dabei so viel Spaß und so viel Freude. Und das Schönste ist für mich, dass wir all das als Gruppe, als Team erreicht haben, wo so viele ihren Beitrag geleistet haben.

Andreas Ulmer über …

… die Lust auf das „Meisterspiel“ vor Fans:

Wir vermissen unsere Fans sehr, und wir vermissen es, dass Menschen im Stadion sind. Gerade bei so großen Momenten, wie einer Titelehrung, schmerzt es ganz besonders. Deshalb werden wir das Spiel und die Feier danach sicher genießen und freuen uns schon sehr darauf.

… seine Highlights der Saison:

Abgesehen vom Highlight Champions League war es für mich etwas ganz Besonderes, dass wir wieder beide Titel nach Salzburg holen konnten. Es ist extrem schwierig, über eine lange Saison so konstante Leistungen zu bringen. Herausragend war dabei noch die Meisterrunde, wo wir extrem klar, fokussiert, konzentriert und gierig auf den Titel gespielt haben. Das war wirklich sehr beeindruckend.

Die letzten Bundesliga-Duelle gegen die WSG:

21.04.2021        WSG Swarovski Tirol – FC Red Bull Salzburg    3:2 (1:1)
13.02.2021        WSG Swarovski Tirol – FC Red Bull Salzburg    2:4 (1:1)
31.10.2020        FC Red Bull Salzburg – WSG Swarovski Tirol    5:0 (2:0)
07.12.2019        FC Red Bull Salzburg – WSG Swarovski Tirol    5:1 (3:0)