Mannschaftsleistung

Maccabi hat ganz Israel hinter sich!

Es sind kühne Geschichten, die das Jahr 2020 schreibt. Beispiele zu nennen, ist überflüssig, jedem fallen dazu eine Handvoll Kuriositäten ein. Die folgende ist eine, die unsere Burschen für lange Zeit nicht vergessen werden. In ihrer Chronologie liest sie sich so:

Vor drei Wochen war Lostag. Es würde für uns ein ungesetzter Gegner werden. Maccabi Tel-Aviv oder Dinamo Brest, der Gewinner der beiden. Unmittelbar nach der Länderspielpause entschieden die Israelis das Spiel für sich, trocken, zu Hause, 1:0 durch einen verwerteten Elfer. Es würde also Maccabi werden, doch auch Israel? Inzwischen hatte sich die Coronasituation im Heiligen Land verschärft. Bis zu 9.000 Neuinfizierte verzeichnete man täglich. Heruntergedröselt ist das mehr als 20 Mal mehr als hierzulande. Für drei Wochen macht Israel also die Schotten dicht, samt Flughafen und Hotels. Natürlich würde man also nicht in Tel Aviv spielen?! Fehlanzeige, sämtliche Ministerien schafften alle erdenklichen Ausnahmen, um Maccabi den Heimvorteil zu bewahren. Ganz Israel steht hinter dem Team. Gut für das Gewissen und trotzdem schmerzhaft. Sogar in der Liga füllt sich das 30.000er Bloomfield-Stadion zur Gänze. Seitdem infizierten sich sechs Spieler und noch mehr Betreuer Maccabis. Es wartet eine Gleichung mit vielen Unbekannten.

Erzwungener Erfindergeist

Mit dem bescheidenen Kaderangebot wird wohl eine nie da gewesene Elf im Bloomfield-Stadion auflaufen. Sechs Spieler aus Covid-Gründen sowie zwei weitere mit anderen Beschwerden gehen Trainer Georgios Donis für das Duell durch die Lappen, drei davon sind Stammspieler: Dan Glazer, Nick Blackman und Dor Peretz. Glazer gewann in der letzten Spielzeit die Auszeichnung zum Spieler der Saison und gilt als unersetzlicher Aggressive Leader. Blackman netzte in den bisherigen drei CL-Quali-Matches drei Mal und gilt als kongenialer Sturmpartner von Etay Shechter. Dor Peretz ist seit Jahren Dauerbrenner und Pferdelunge im Mittelfeld.

Was also tun? Vor allem das Mittelfeld scheint beschnitten, so fällt Donis die Wahl zwischen seinen Lieblingsformationen, dem 4-2-3-1 und dem 3-4-2-1, wohl diesmal leicht. Zweiteres erfordert nur zwei gelernte Mittelfeldspieler und bietet zudem mehr Solidität bei gegnerischem Ballbesitz.

Kreativität oder Mut?

Für Maccabi stellt sich die Frage nach dem Gameplan auf doppelt andere Art. Zum einen fehlen ausschließlich Mittelfeldspieler, zum anderen ist man es gewöhnt, Spiele zu dominieren. Im Durchschnitt kommen sie auf 57,8 % Ballbesitz und spielen 530 Pässe pro Spiel, während sich ihre Gegner nur 338 Mal das Rund zupassten. Will Maccabi auch gegen uns den dominanten Part spielen? Und können sie es?

Alleine bei Betrachtung der Daten erscheint es nicht sinnvoll. Die Israelis scoren im Index der Expected Goals 1,74 pro Spiel. Der sogenannte xG beschreibt die Qualität der Torchancen, sprich: Wie viele Tore müssten bei Anzahl und Qualität der Torabschlüsse erzielt werden. Dieser Score ist, gemessen an der Fülle der Abschlüsse, sehr gering. Kontersituationen wären also eine willkommene Gelegenheit, die Qualität der Abschlüsse zu heben.

Ones to watch

Einer, der den Unterschied ausmacht, ist der Veteran Etay Shechter. Eingefleischten Fans ist der Stürmer noch von damals bekannt, als er im Trikot von Hapoel Tel-Aviv 2010 gegen uns traf. Trotz zweier Treffer des weit gereisten Knipsers ist Maccabi in der Ligat Ha'al noch ohne Sieg.

Daniel Tenenbaum hielt in allen bisherigen Qualispielen die Null. Der 25-jährige Brasilo-Israeli gilt als der beste Schlussmann in der dortigen Liga.

Die dünne Personaldecke im Mittelfeld lässt auf den 20-jährigen Eden Karzev hoffen, der nach einer Leihe in die zweite Liga bereit für den nächsten Schritt ist. Er durchlief sämtliche Nachwuchsauswahlen und gilt als größte Nachwuchshoffnung der Gelben.

Auch im Play-off sind wieder die vollen 90 Minuten gegen Maccabi Tel-Aviv für euch im Bullenfunk zu hören. Dem Livekommentar könnt ihr in unserer Mobile App und auf unserer Website lauschen. Zehn Minuten vor Ankick geht es los!