PK-Stimmen vor Villarreal

Das sagen Marsch, Ulmer und Torres vor dem morgigen Schlager!

FC Salzburg

Jesse Marsch über …
… die Erwartungshaltung bei diesem Spiel:

Wir freuen uns auf diesen Wettbewerb. Villarreal ist eine super Mannschaft. Sie sind ein komplettes Team, auch wenn die letzten Wochen nicht einfach für sie waren. Der Trainer ist auch top, daher erwarte ich ein tolles Spiel.

… den Matchplan:

Wir wollen ein intensives Spiel schaffen, mit und gegen den Ball. Wichtig wird es sein, in Führung zu gehen und diese, wenn möglich, auch bis zum Schlusspfiff zu halten.

… die Unterschiede zu Villarreal:

Der Spielstil von Villarreal ist bestimmt anders als unserer, aber das macht es interessant. Auch ist es mit viel Spaß verbunden, sich mit einem solchen Gegner messen zu können. Für unsere Abwehr wird die Aufgabe sein, ihren drei Stürmern wenig Zeit und Raum zu geben.

Andi Ulmer über …
… seine Erfahrung aus den vier Duellen mit Villarreal:

Ich habe gute und weniger gute Erinnerungen an meine Duelle mit Villarreal. Es waren immer enge Spiele, zwei siegreich, zwei mit Niederlagen. Sie sind eine klassische spanische Mannschaft, die sehr spielstark agiert.

… die Aufgabenstellung:

Vom Anfang bis zum Ende müssen wir hellwach sein und dürfen nicht abschalten, weil sie offensiv sehr gefährlich sind. Wir sind gut beraten, sie möglichst vom Tor fernzuhalten.

… die Verletzungssituation:

Bezüglich der Ausfälle haben wir bestimmt einen Kader, der groß genug ist, um auch nach Verletzungen keinen merklichen Qualitätsverlust zu haben.

… die mögliche Reise in der UEL:

Wie weit es gehen kann, ist eine Frage, mit der wir uns im Moment nicht beschäftigen. Wir haben Spiele vor der Brust, deren wir uns jetzt annehmen müssen. Wie weit es geht, werden wir dann sehen.

Our greatest achievements are yet to come

Villarreal CF

Pau Torres über …
… die jüngste Formschwäche in La Liga:

Die Ergebnisse waren nicht so gut wie erhofft, aber drei der bislang abstinenten Spieler sind jetzt wieder mit an Bord, das sollte uns gebührenden Schwung bringen. Wir haben uns umgestellt, den Schalter von der Liga auf die Europa League umgelegt und wollen jetzt in Salzburg gewinnen.

… die Salzburger Philosophie:

Wir wissen, dass Salzburg offensiv stark ist, schnelle und junge Spieler hat, die auch schon in der Champions League gezeigt haben, wie gut sie sind. Speziell den Vergleich mit Atletico Madrid haben wir verfolgt. Aber wir haben 180 Minuten, um zu zeigen, dass wir stärker sind. Auswärts wollen wir jetzt den Grundstein legen.