Rote Bullen überzeugen bei Nationalteams

Erfolgreiche Länderspielpause für 12 Spieler

In den vergangenen Tagen waren unsere Burschen auf zwei Kontinenten im Auftrag ihrer Nationalmannschaften unterwegs, teils mit hervorragenden Leistungen:

  • Cican Stankovic und Andreas Ulmer rückten nach dem Testmatch gegen Luxemburg bei der österreichischen A-Nationalmannschaft ein. Andi absolvierte 78 Minuten beim 2:1-Sieg gegen Nordirland und die vollen 90 gegen Norwegen (1:1). Cican beobachtete beide Spiele von der Bank aus.
  • Max Wöber traf mit Österreichs U21-Team in der EM-Quali auf die Türkei (2:3) und Andorra (4:0). Dabei trug Max zwei Mal die Kapitänsbinde, spielte im zentralen Mittelfeld und traf gegen Andorra per Penalty zum 4:0-Endstand.
  • Majeed Ashimeru reiste zur ghanaischen A-Nationalmannschaft, die in der Qualifikation zum Afrika-Cup doppelt auf den Sudan traf. Beim 2:0-Sieg stand er nicht im Kader, beim 0:1 fünf Tage später saß er für 90 Minuten auf der Bank.
  • Mohamed Camara und Sekou Koita kamen mit Mali in der Afrika-Cup-Quali gegen Namibia im ersten Spiel (1:0) nur zu Kurzeinsätzen. In der zweiten Begegnung (2:1) spielte Mo durch, Sekou verbuchte 80 Minuten und das wichtige Tor zum 1:0.
  • Enock Mwepu traf mit Sambia in der Afrika-Cup-Qualifikation auf Botswana. Er bestritt beide Spiele über 90 Minuten, traf im ersten Match (2:1) zum 1:1-Ausgleich. Das zweite Spiel in der Fremde ging mit 0:1 verloren.
  • Jerome Onguene absolvierte mit Kamerun im Zuge der Afrika-Cup-Quali zwei Spiele gegen Mozambique. Während er beim ersten Duell (4:1) noch mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen musste, überzeugte er beim 2:0-Sieg über 90 Minuten auf der Innenverteidigerposition.
  • Dominik Szoboszlai unterstrich mit seinem EURO-Ticket-lösenden Traumtor (2:1) im Play-off gegen Island seinen Talisman-Status für die ungarische Nationalmannschaft. Beim anschließenden Nations League-Match gegen Serbien (1:1) verbuchte er 78 Einsatzminuten, ehe Teamchef Rossi ihm gegen die Türkei eine verdiente Pause gönnte.
  • Mergim Berisha stand im Kader von Deutschlands U21 für ein Testspiel gegen Slowenien bzw. ein EM-Qualifikationsmatch gegen Wales. In Ersterem absolvierte er nach seiner Einwechslung 27 Minuten. Gegen Wales (2:1) lösten die Deutschen das U21-EURO-Ticket, Mergim zählte dabei 60 Einsatzminuten.
  • Noah Okafor lief mit der U21 der Schweiz doppelt als rechter Flügel in der EM-Quali auf. Gegen Aserbaidschan (2:1) wurde er nach 79 Minuten ausgewechselt, gegen Frankreich (1:3) nach 72.
  • Rasmus Kristensen wurde erstmals für die dänische Nationalmannschaft nominiert. Beim 2:1-Heimsieg gegen Island saß er auf der Bank, bei der anschließenden 2:4-Niederlage in Belgien stand er nicht im Kader.