Tag 6: Lust auf Geschwindigkeit

Patson Daka schildert uns jeden Tag seine persönlichen Eindrücke aus dem Trainingslager

 

Hallo zusammen!

Nach all der Arbeit, die wir bisher geleistet haben, haben die Trainer beschlossen, uns heute Nachmittag ein wenig Spaß beim Mountaincarting zu ermöglichen. Was für eine Aktivität – es ist ein unglaublicher Spaß, aber ich denke, ich bleibe trotzdem beim Fußballspielen!

Zuerst hatten wir am Vormittag eine Trainingseinheit. Nachdem wir diese mit einem Aufwärmen und Rondos begonnen hatten, arbeiteten wir an einigen Konterangriffssituationen. Wir wurden in Teams 8 gegen 3 aufgeteilt und hatten zwei Felder in der Mitte mit Spielern, zu denen man passen musste. Wenn man einen guten Passlauf hinbekam, gewann man einen Punkt.

Dann hatten wir einen Wettbewerb in unseren üblichen Mannschaften, bei dem wir den Ball zu einem Spieler chippen mussten, der in einem 40 Meter entfernten Quadrat stand, und sie durften den Ball zweimal berühren, bevor sie ihn zu dem Spieler zurückschlugen, der ihn gechippt hatte. Es hat Spaß gemacht, leider hat unsere Mannschaft bei Weitem nicht das beste Ergebnis des Lagers erzielt, aber wir liegen immer noch an der Spitze der Gesamtwertung! Danach übten wir Gegenangriffssituationen in Spielen 10 gegen 7, wobei die 10er-Mannschaft acht Pässe machen musste, bevor sie ein Tor erzielen konnte, aber die 7er-Mannschaft durfte versuchen, ein Tor zu erzielen, sobald sie den Ball gewonnen hatte. Unsere Mannschaft gewann 3 oder 4:1 – es ist immer schön, einen Sieg einzufahren!

Nachdem wir uns ein wenig entspannt hatten, fuhren wir am Nachmittag mit dem Mountaincart. Wo soll man da anfangen – es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich in der ersten Runde fast einen Unfall hatte! Ich fuhr gerade weiter, als der Typ vor mir auf die Bremse trat und mir Staub in die Augen schickte – ich hatte keine Ahnung, wohin ich fahren sollte! Ich musste auf die Bremse treten und mit Antoine (Bernede) direkt hinter mir anhalten. Ich sprang ab, und Antoine stürzte direkt in meinen Wagen, aber ich konnte zum Glück weiterfahren! Danach dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, die Dinge langsamer anzugehen – das war eine gute Idee, abgesehen davon, dass ich gelegentlich mehr als einem Lewis Hamilton in unserer Mannschaft ausweichen musste, der mich mit voller Geschwindigkeit überholte!

Es hat allen wirklich Spaß gemacht und war toll für die Teamzusammenführung! Den Abend haben wir dann im österreichischen Sommer bestmöglich ausklingen lassen – bei einem Barbecue mit fantastischem Essen!

Ich werde morgen wieder schreiben, um euch über das Camp auf dem Laufenden zu halten!

Ich wünsche euch alles Gute!

Patson

 

 

Teambuilding: Mountaincart